Motorsäge und Kettensäge: Schweres Gerät gegen Bäume im Garten

Kettensägen und Motorsägen sind Werkzeuge für's Grobe: Bäume, Äste und dicke Sträucher werden mit einer Kettensäge am schnellsten und einfachsten gefällt. Für den Privatgebrauch sind Kettensägen allerdings umstritten: Die Verletzungsgefahr gilt als hoch, auch die Abgase und vor allem der Lärm machen den Einsatz im Garten schwierig.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie eine Motorsäge auch im Garten einsetzen können, welche Sicherheitsvorkehrungen zu beachten sind und informieren Sie über Modelle und Technologien. 

Motorsäge / Kettensäge

Kettensäge: Technologie und Einsatz

Kettensägen wurden in den 1930er Jahren erfunden und erstmals im großen Stil während des zweiten Weltkriegs eingesetzt. Die ersten Motorsägen waren allerdings noch schwere Zweimann-Geräte. In den 1950er Jahren kam die Einmann-Kettensäge auf, die mit einem Zweitaktmotor schnell in der Forstwirtschaft Karriere machte.

Schnell gab es auch kleinere und weniger leistungsfähige Geräte für Heim- und Hobbyanwender. Diese waren vor allem günstig. Insbesondere Elektrokettensägen, heutzutage auch mit Akkuantrieb erhältlich, machen die kraftunterstützte Sägearbeit auch im eigenen Garten erschwinglich.

Funktionsprinzip einer Kettensäge

Elektrische Kettensäge
Elektrische Kettensäge

Eine Kettensäge besteht aus einem Motorteil und der sogenannten Schiene, auch "Schwert" oder "Blatt" genannt. Um diese Schiene umlaufend befindet sich eine Nut, in der die Kette, angetrieben durch ein mit einer Kupplung versehenes Ritzel, ihre Arbeit verrichtet.

Die Kupplung ist erforderlich, damit die Kettensäge nicht sofort nach dem Anlassen losläuft: Dies könnte zu schweren Verletzungen führen. Nur beim gleichzeitigen Drücken von zwei Sicherheitsschaltern mit beiden Händen wird die Sägekette eingekuppelt und beginnt, um die Schiene zu rotieren.

Sobald die Sägekette dann ans Holz gehalten wird, fressen sich die Sägezähne ins Holz hinein, die Ausstoßzähne befördern die Späne in einer Fontäne aus dem Sägespalt hinaus. Eine Elektro-Kettensäge arbeitet nach dem gleichen Prinzip, nur dass hier ein Elektromotor für den Antrieb sorgt.

Arbeiten mit der Motorsäge – Sicherheit ist alles!

Motorsägen gehören in der Tat zu den gefährlichsten Gartenwerkzeugen überhaupt. Daher sollten unbedingt folgende Sicherheitsvorkehrungen eingehalten werden– wer mit Motor sägt, muss wissen was er tut!

Erforderlich sind in jedem Fall:

  • eine Schnittschutzhose

  • Schutzhelm mit Visier (evtl. mit Gehörschutz)

  • Gehörschutz

  • Schutzhandschuhe

  • Sicherheitsschuhe

 

Hier muss unbedingt immer Markenqualität gekauft werden! Minderwertige Produkte aus zweifelhafter Produktion können schwerste Verletzungen (bis zu unfreiwilligen Amputationen) hervorrufen.

Bedienungshinweise für Motorsägen

Einstellen:

Vor dem Anlassen muss man die Kette einer Motorsäge, egal ob elektrisch oder benzinbetrieben, immer spannen und ölen. Bei benzinbetriebenen Motorsägen muss zudem die Leerlaufdrehzahl eingestellt werden, damit die Sägekette nicht im Leerlauf mitläuft.

Anlassen:

Motorsäge abstellen, Kettenbremse einlegen. Linke Hand ans obere Griffrohr, den rechten Fuß durch den Griff stecken und die Säge gut festhalten. Dann das Anwerfseil mit der rechten Hand durchziehen.

Sägen:

Motorsägen müssen immer beidhändig geführt werden – irgendwelche Experimente an den Sicherheitsschaltungen sind lebensgefährlich. Die linke Hand hält die Säge vorne, die rechte Hand reguliert den Gasgriff. Die Kettenbremse muss sauber und fehlerfrei schnell auslösen.

Kettenbremse benutzen:

Nach jedem Schnitt wird die Kettenbremse eingelegt, am einfachsten durch ein kurzes Drehen der linken Hand am Griff. So werden Verletzungen durch die weiter drehende Kette vermieden.

Rückschlageffekt vermeiden und Arbeitsbereich freihalten:

Achten Sie darauf, dass die Säge nirgendwo "anecken" kann und halten Sie den Arbeitsbereich von ungeschützten Personen frei. Der eigene Körper darf nicht unmittelbar hinter der Sägekette stehen: Reißt diese, kann der Sägekette den Maschinenführer verletzen. 

Arbeitshöhe einhalten:

Kettensägen dürfen NICHT über Kopf eingesetzt werden: Hier reicht die Kraft zum sicheren Führen der Säge meist nicht mehr aus. Dies gilt auch für Kompakt- und Elektromodelle.

 

Einsatz von Kettensägen im Garten

Kettensägen sind vor allem dafür gedacht, schnell und sauber Holz zu zerteilen. Daher kann die Anschaffung einer Elektro- oder Benzin-Kettensäge auch für eifrige Kaminheizer interessant sein, wenn diese ihr Brennholz selbst zerkleinern.

Bei großen Grundstücken mit viel Baumbestand lohnt sich eine Anschaffung aber allemal: Schnell können so tote Äste entfernt und auch kleiner Bäume gefällt werden.

Wer sich allerdings aus Übermut an einen 20-Meter-Baum heranwagt, sollte einige Dinge bedenken: Erstens braucht man für solche Bäume eine kommunale Fällgenehmigung (auch auf Privatgrund), zweitens verträgt die Nachbarsgarage eine ins Dach einschlagende Birke überhaupt nicht! Nicht jeder kann und vor allem sollte zudem mit einer Kettensäge im Baum herumturnen: In diesem Fall ist ein Baumfällservice oder eine Gärtnerei der sichere und vor allem versicherungsgeschütze Weg – Schwarzarbeit kann hier RICHTIG teuer werden. 

Videoanleitung: Basiswissen Elektrosägen

Motorsäge online kaufen

SCHTER Benzin Kettensäge Motorsäge 52CC Grau

Jeder Inhaber eines Gartens oder Grundstücks weiß, wie viel Arbeit, eine perfekte Anordnung des Grundstücks, benötigt. Die Benzin-Kettensäge ist ein...

Preis: EUR 77,42


Makita Elektro-Kettensäge 35 cm, UC3541A

Maki Kettensäge UC3541A bu

Preis: EUR 88,54


Harke / Rechen
Harke und Rechen
Häcksler/Mulcher
Häcksler/Mulcher
Astschere
Astschere
Motorsäge
Motorsäge/Kettensäge
Komposter
Komposter
Rasenmäher
Rasenmäher
Spaten
Spaten
Unkrautstecher
Unkrautstecher

Bildnachweis
1. "Motorsäge / Kettensäge" (Solo-645) von MarkusHagenlocher, Wikimedia Commons, Lizenz: CC By-SA 3.0
2. "Elektrische Kettensäge": © Ebear422, Electric-chainsaw / Wikimedia Commons, Lizenz: Public Domain
3. "Harke und Rechen": © Pandi / www.pixelio.de
4. "Häcksler/Mulcher": © Bosch GmbH
5. "Astschere": © Uschi Dreiucker / www.pixelio.de
6. "Motorsäge/Kettensäge": © Paul-Georg Meister / www.pixelio.de
7. "Komposter": © Erika Hartmann / www.pixelio.de
8. "Rasenmäher": © Anne Bermüller / www.pixelio.de
9. "Spaten": © Andre Petter / www.pixelio.de
10. "Unkrautstecher": © MFD - Gartencenter

Wir zeigen Ihnen, was wann zu tun ist und geben Ihnen praktische Tipps für jeden Monat.

Gartenkalender

Wir haben eine umfangreiche Linksammlung für Sie zusammengestellt:
Pflanzenlexikon, Gartenliteratur, Gartenforen, Gartenblogs, Gartenshops.

Garten-Links
Zen Garten

Streng und geradlinig, aber dennoch idyllisch: Der Zen-Garten liegt im Trend.

Gartenteich

Ob als Schwimmteich, Bachlauf oder Brunnen: Wasser im Garten ermöglicht eine vielseitige Gartengestaltung.

Kräuter

In einem eigenen Kräutergarten können Sie heimische sowie mediterrane Kräuter züchten.

Kompost

Mit einem Komposthaufen wird aus organsichen Abfällen wertvoller Humus.

Sonnenschutz

Ein zusätzlicher Sonnenschutz schont Holzoberflächen und bewahrt Gärtner vor Sonnenbrand.