Braunfäule und Weißfäule

Die Braun- oder auch Krautfäule sowie die Weißfäule sind Pilzerkrankungen, die lebende aber auch tote Pflanzen, wie zum Beispiel Bauholz (sog. "Hausfäule"), befallen können. Beim Befall von Holz sind sie durch braune bzw. weiße Färbung des Holzes, sowie charakteristische Querrisse bei Braunfäule und Zerfaserung des Holzes bei Weißfäule leicht von einander zu unterscheiden.

Braunfäule an Tomate

An lebenden Pflanzen tritt Braunfäule häufig bei Tomaten oder Kartoffeln auf und kann schnell die ganze Ernte zerstören. Während der großen irischen Hungersnot, "The great Famine", von 1845 ging über mehrere Jahre die gesamte Kartoffelernte durch Braunfäule verloren. Von damals acht Millionen Iren starb eine Million, zwei Millionen wanderten in die USA aus.

Daher zählt die Braunfäule zu den gefürchtetsten Pflanzenkrankheiten und muss rechtzeitig gezielt behandelt werden. Zudem gilt es bereits präventiv gegen einen Befall vorzugehen, um die Nutzpflanzen ausreichend zu schützen.

Braunfäule bekämpfen

Braunfäule befällt auch bereits tote Pflanzen.
Braunfäule

Besonders kritisch ist feuchtes Wetter in Kombination mit Temperaturen von 12 bis 15 Grad. Sind Pilzsporen in der Luft, können sie bei diesen Bedingungen innerhalb weniger Stunden die Pflanzen befallen. Der einzige Weg eine befallene Pflanze noch zu retten, ist das frühzeitige Entfernen und Vernichten aller betroffenen Blätter und Stängel.

Vorbeugung ist die einzige Möglichkeit die Wahrscheinlichkeit eines Befalls zumindest zu minimieren, ganz ausschließen kann man ihn nie. Überprüfen Sie die Pflanze deshalb regelmäßig auf Spuren von Krautfäule und halten Sie die oberirdischen Pflanzenteile möglichst trocken. Tomaten sollten überdacht stehen und man sollte sie nie von oben gießen. Ab einer gewissen Größe werden die unteren Blätter entfernt und das Laub insgesamt ausgedünnt. Durch großzügige Abstände wird zusätzlich die Luftzirkulation erhöht, was ebenfalls dem Pilz entgegenwirkt.

Steckbrief Braunfäule

Beschreibung: Agressiver Pflanzenpilz, der auch Totholz und andere zellulosehaltige Materialien befällt

Symptome: Sich ausweitende braune Stellen, "Pilzrasen" auf Blättern und Stängeln; Befall bevorzugt bei feuchtem Wetter und Temperaturen zwischen 12 und 15 Grad Celsius

Vorbeugung: Pflanzen, wie z.B. Tomaten, trocken halten, nie von oben gießen, für ausreichende Belüftung sorgen

Bekämpfung: Befallene Pflanzenteile abschneiden, oberirdische Pflanzenteile trocken halten

Pflanzenschutzmittel gegen Braunfäule bei Amazon kaufen

Weiterführende Informationen

Weiter zum nächsten Thema: Mehltau

Zurück zum Thema: Drahtwurm

Zurück zum Oberthema: Krankheiten und Schädlinge: Schädlingsbekämpfung im Garten


Bildnachweis
1. "Braunfäule" (TomateTrossKrautundBraunfäulePhytophtorainfestans) von Goldlocki, Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY-SA 3.0, zugeschnitten, Farbkorrektur
2. "Braun- und Weißfäule": © Mätes / Wikimedia Commons, Braun- und Weißfäule. Lizenz: CC BY-SA 3.0

Rasenmäher

Hier finden Sie alles rund um den grünen Teppich: von Rasensorten über das Rasenanlegen bis zum richtigen Spezialdünger.

Pflanzen

Beet- und Kübelpflanzen lassen sich einfach ziehen und pflanzen. Wir erklären, wie Sie Blumen richtig pflanzen.

Pilzzucht

Sie lieben Pilze? Dann finden Sie hier Wissenswertes zur eigenen Pilzzucht im Garten.

Topfpflanzen

Optimieren Sie das Raumklima, indem Sie Zimmerpflanzen als dekoratives Element aufstellen.

Baum auf Rasen

In jeden größeren Garten gehört ein schöner Baum. Wir geben Tipps zur Anzucht und Pflege von Gartenbäumen.

Winterfester Garten

Empfindliche Pflanzen verbringen den Winter im Innenraum. So machen Sie den Garten winterfest.

Bewässerung

Besonders im Sommer müssen Pflanzen häufig gegossen werden. Hier hilft eine automatische Gartenbewässerung.