Schrotschuss

Die Schrotschusskrankheit befällt die Blätter verschiedener Steinobstarten, wie Zwetschgen, Pflaumen und Kirschen, aber auch Kirschlorbeer und Mandel. Die Pflanzenkrankheit heißt, wie sie aussieht: Die Blätter bekommen viele rundliche braune Flecken, die absterben und Löcher hinterlassen, so dass es aussieht, als wäre mit Schrot auf sie geschossen worden. Ursache für die Nekrosen ist der Pilz Stigmina carpophila.

Schrotschuss an Kirschblatt

Ursache für einen Schrotschussbefall

Die Krankheit beginnt häufig schon mit dem Austrieb und vorzugsweise bei feuchtem, nebligem Wetter. Pilzkrankheiten lieben Feuchtigkeit und breiten sich daher besonders im unteren Kronenbereich aus, wo die Blätter schlechter abtrocknen, als in den oberen, exponierten Bereichen. Der Pilz dringt in das Blatt ein und breitet sich kreisförmig aus, die Wirtspflanze reagiert mit Abschottung und versorgt die betroffenen Bereiche nicht mehr mit Nährstoffen. Die Flecken trocknen aus und es bilden sich schließlich die charakteristischen Löcher.

Bei starkem Befall kann es sogar vorkommen, dass der Baum die betroffenen Blätter vollständig abwirft, dadurch fehlen ihm die nötigen Reserven für die Knospen-Bildung und den nächsten Winter und er kann eingehen.

Weniger auffällig ist ein Befall an den Blattstielen, dem Jungholz oder den Früchten. An Stielen und Holz zeigen sich langgezogene Nekrosen, an den Jungfrüchten Dellen mit einem dunklen Punkt. Dies und die Sporen des Pilzes in altem Laub können zu einer fortschreitenden Infektion des Baumes im kommenden Jahr führen.

Schrotschuss bekämpfen

Wenn ein Befall festgestellt wird, sollten vorsorglich befallenes und herabgefallenes Laub und Früchte entfernt werden, damit der Pilz sich im Folgejahr nicht weiter ausbreiten kann. Den Schrotschuss bekämpfen kann man auch mit Spritzmitteln. Beim Einsatz von Fungiziden gegen die Schrotschusskrankheit kommt es besonders auf den richtigen Zeitpunkt der Anwendung an. Die meisten Mittel töten die Sporen des Pilzes ab, bevor sie die Pflanzen befallen können. Man sollte deshalb zum Zeitpunkt des ersten Austriebs gründlich spritzen und die Anwendung ein bis zwei mal in Intervallen von 10 bis 14 Tagen wiederholen. Bei Laubfall kann zusätzlich ein Kupferpräparat angewandt werden.

Steckbrief: Schrotschuss

Beschreibung/Symptome: Schrotschuss ist eine Pilzkrankheit, die dunkle rundliche Blattflecken und kleine Löcher in Blättern hinterlässt. Steinobst ist häufig betroffen.

Vorbeugung: Der Pilz lässt sich schwer verhindern. Bei Befall sollten betroffene Blätter und Früchte sowie altes Laub entfernt und im Hausmüll entsorgt werden.

Bekämpfung: Spritzen mit Fungizid bei einsetzendem Austrieb im Frühjahr, zwei Wiederholungen im Abstand von 10-14 Tagen.

Spritzmittel gegen Schrotschuss bei Amazon kaufen

Weiterführende Informationen

Weiter zum nächsten Thema: Monilia Fruchtfäule

Zurück zum Thema: Mehltau

Zurück zum Oberthema: Krankheiten und Schädlinge: Schädlingsbekämpfung im Garten


Bildnachweis
1. "Schrotschuss": kühler Grill, SchrotschussKirschblatt / Wikimedia Commons, Lizenz: Gemeinfreiheit

Rasenmäher

Hier finden Sie alles rund um den grünen Teppich: von Rasensorten über das Rasenanlegen bis zum richtigen Spezialdünger.

Pflanzen

Beet- und Kübelpflanzen lassen sich einfach ziehen und pflanzen. Wir erklären, wie Sie Blumen richtig pflanzen.

Pilzzucht

Sie lieben Pilze? Dann finden Sie hier Wissenswertes zur eigenen Pilzzucht im Garten.

Topfpflanzen

Optimieren Sie das Raumklima, indem Sie Zimmerpflanzen als dekoratives Element aufstellen.

Baum auf Rasen

In jeden größeren Garten gehört ein schöner Baum. Wir geben Tipps zur Anzucht und Pflege von Gartenbäumen.

Winterfester Garten

Empfindliche Pflanzen verbringen den Winter im Innenraum. So machen Sie den Garten winterfest.

Bewässerung

Besonders im Sommer müssen Pflanzen häufig gegossen werden. Hier hilft eine automatische Gartenbewässerung.