Pflanzenlexikon - Das große Gartenlexikon der Pflanzennamen

Eukalyptus

Eukalyptus

© manwalk / www.pixelio.de

Der Eukalyptus ist eine Gattung aus der Familie der Myrtengewächse und umfasst ca. 700 verschiedene Arten. Er ist immergrün und blüht in Mitteleuropa nur selten. Wegen seiner angenehm duftenden Blätter mit den wohltuenden ätherischen Ölen ist der Eukalyptus als Kübelpflanze für die Terrasse oder auf dem Balkon sehr beliebt. In der Wohnung ist die Pflanze wegen ihres angenehmen, frischen Geruchs vor allem in Schlafräumen, Kinder- und Krankenzimmern sehr beliebt. Der Eukalyptus bildet jedes Jahr eine neue Schicht Rinde, die teilweise, je nach Art, abstirbt und sich ablöst oder sich nur am Fuße des Baumes sammelt. Die Blätter unterscheiden sich ebenfalls aufgrund ihres Alters und reichen von gegenständig im jungen und wechselständig im fortgeschrittenen Alter, sind ledrig und häufig um 90° gedreht, um vor übermäßiger, direkter Sonneneinstrahlung geschützt zu sein. Der größte bekannte Eukalyptusbaum, ein Exemplar des Riesen-Eukalyptus, wächst in Tasmanien und hat eine Rekordgröße von 97 Metern. Eine besonders winterharte und für den heimischen Garten geeignete Eukalyptusart ist der Eucalyptus gunnii. Ohne Rückschnitt kann er zu einem bis zu 8 Meter großen Baum heranwachsen, allerdings lässt er sich durch regelmäßiges Stutzen auch gut zum Busch für den Garten züchten.


Name Lat:
Eucalyptus
Heimat:
Australien
Blütezeit:
Grünpflanze
Pflanzzeit:
Frühsommer
Pflanztipp:
Dadurch, dass der Eukalyptus sehr schnell wächst, lässt er sich wahrscheinlich nur eine begrenze Zeit lang in einem Kübel züchten und muss anschließend ausgepflanzt werden. Tipp: Abgeschnittene Eukalyptuszweige duften erneut, wenn sie über Wasserdampf gehalten werden.
Standorttipp:
Der Eukalyptus gedeiht an hellen, sonnigen Plätzen. In den Sommermonaten kann er an einem geschützten Platz auf Balkon oder Terrasse umsiedeln. Heiße sommerliche Temperaturen verkraftet die Pflanze gut. Im Winter genügen 8°C.
Pflegetipp:
Der Eukalyptus muss gut gegossen werden, wobei die Wassermenge sich nach Temperatur und Licht richtet. Damit die Pflanze nicht innerhalb von 3 Jahren dem Zimmer entwächst, sollten Sie die Triebspitzen während der Wachstumszeit einkürzen. Der Boden sollte nicht gedüngt werden, da sie somit angeregt werden, tiefere Wurzeln zu bilden. Gerade für die im Garten stehenden Pflanzen ist dies wichtig, denn die daraus resultierende Stärkung der Wurzeln der Pflanze erhöht ihre Winterhärte. Bei starkem Frost sollte der Boden mit Mulch und eventuell auch Stroh und Tannenzweigen abgedeckt werden, jedoch nur solange, wie unbedingt nötig.
Vermehrung:
Im Frühjahr durch Samen.

zurück zum Pflanzen-Lexikon

Wir zeigen Ihnen, was wann zu tun ist und geben Ihnen praktische Tipps für jeden Monat.

Gartenkalender

Wir haben eine umfangreiche Linksammlung für Sie zusammengestellt:
Pflanzenlexikon, Gartenliteratur, Gartenforen, Gartenblogs, Gartenshops.

Garten-Links
Zen Garten

Streng und geradlinig, aber dennoch idyllisch: Der Zen-Garten liegt im Trend.

Gartenteich

Ob als Schwimmteich, Bachlauf oder Brunnen: Wasser im Garten ermöglicht eine vielseitige Gartengestaltung.

Kräuter

In einem eigenen Kräutergarten können Sie heimische sowie mediterrane Kräuter züchten.

Kompost

Mit einem Komposthaufen wird aus organsichen Abfällen wertvoller Humus.

Sonnenschutz

Ein zusätzlicher Sonnenschutz schont Holzoberflächen und bewahrt Gärtner vor Sonnenbrand.