Astschere Test 2019

Die besten Astscheren im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Astscheren gehören neben der üblichen Gartenschere und der Heckenschere zur Grundausrüstung eines Gärtners.
  • Astscheren können Sie mit Amboss-System oder als Bypass-Variante kaufen. Außerdem haben Sie die Wahl zwischen Astschere mit Akku, elektrische Astschere oder Getriebeastschere.
  • Eine gute Astschere überzeugt mit ergonomisch geformten Griffen, langen Klingen, Schadstofffreiheit und Durchhaltevermögen im Dauereinsatz.

astschere test

Baumpflege gehört für den Hobbygärtner zu seinen wichtigsten Aufgaben. Obstbäume, Hecken, Rosen oder Stauden – diverse Gehölze wollen richtig geschnitten werden, sollen Sie Jahr für Jahr noch prächtiger werden.

In aller Regel schneiden Sie Äste im Garten mit der Astschere im Rahmen des Frühjahrsschnitts bis Mitte März sowie dem Sommerschnitt Ende Juli.

Die beste Astschere muss so Einiges leisten: Zweige fast mühelos kürzen, ohne hohen Kraftaufwand, das Holz dabei nicht verletzten. Auf dem Markt finden Sie eine große Auswahl an Produkten für die Gartenarbeit.

Unser Astscheren-Vergleich 2019 zeigt Ihnen, welche verschiedenen Marken vertrauenswürdig sind und welche Hersteller Sie eher meiden sollten. Da sich die einzelnen Typen der Gartenschere stark unterscheiden, haben wir die Details für Sie in dieser Kaufberatung zusammengefasst.

1. Regelmäßiges Schneiden kommt den Pflanzen zugute

astscheren test baumschere heckenschere
Bei verpasstem Baumschnitt können sich Krankheiten in der Pflanze ausbreiten.

Ertragreiche Obstbäume, hübsch geformte Sträucher und Laubbäume mit einem dichten Blätterdach. So wünschen sich die meisten Gärtner ihren Garten.

Wer jedoch den Verschnitt verpasst, erlebt das Gegenteil: Nur vereinzelte Früchte an den Zweigen, pilzbefallene Äste an Zierbüschen oder unkontrollierter Grünwuchs. Schwere Äste brechen leicht ab, reißen dabei oftmals die Rinde eines Baumes ein und verletzen die Pflanze so.

Mit einer Baumschere oder Heckenschere können Sie Pflanzen formen und zu ihrer Gesundheit beitragen. Da Triebe mit der Zeit verholzen und kahl werden, zeigen Bäume und Sträucher ihre Jungtriebe viel besser, wenn sie verschnitten sind. Außerdem neigen ältere Triebe eher zu Krankheiten.

Wenn Sie mit einem Astschneider Zweige und Äste beseitigen, geben Sie der restlichen Pflanze mehr Licht und Luft. Auch das wirkt der Entstehung von Krankheiten entgegen, unterstützt andererseits eine kräftige Blüte. Nicht zuletzt können Sie mit einem Produkt aus der Kategorie Astschneider die Wuchsform einer Pflanze verbessern.

Das einzig logische Fazit lautet deshalb: Jeder Gärtner – egal ob Hobby oder Profi – sollte sich eine Astschere kaufen.

Tipp: Schneiden Sie Äste und Zweige im Frühjahr erst bei frostfreien Temperaturen. Bei weniger als -5 Grad Celsius kann der Frost sonst Schäden in der Pflanze anrichten.

2. Astschere, Gartenschere oder Heckenschere – Welches Produkt benötige ich?

astscheren test gartenschere
Für kleinere Triebe nutzen Sie am besten die übliche Gartenschere.

Die normale Gartenschere ist eine sogenannte Einhandschere, die sich beim Gärtnern bequem in der Hosen- oder Brusttasche mitführen lässt.

Um Verblühtes abzuschneiden oder junge Triebe einzukürzen, kann die Gartenschere sofort zum Einsatz kommen.

Eine Astschere, wie etwa die Fiskars-Astschere oder Gardena-Astschere, wird dann benötigt, wenn schwerere Aufgaben anstehen und dickere Äste im Garten abzuschneiden sind. Eine Astschere muss mit beiden Händen bedient werden und wird deshalb auch Zweihandschere genannt.

Wollen Sie eine lange Hecke schneiden, dann sollten Sie sich eine spezielle Heckenschere kaufen. Diese Werkzeuge zeichnen sich durch eine verlängerte Klinge aus, weshalb möglichst viele Triebe und Zweige auf einmal geschnitten werden können.

3. Je nach Anwendungsart einen Typ der Astschere auswählen

astscheren test bypassschere bypasstechnik
Bei der Astschere mit Bypass-Technik treffen zwei Schneiden aufeinander.

Astscheren gibt es in verschiedenen Ausführungen. Die Modelle unterscheiden sich zum einen in ihrer Form bzw. der Art und Weise, wie sie schneiden. Diesbezüglich kann man Astscheren in Bypass-Astscheren und Amboss-Astscheren unterteilen. Wie funktioniert solch eine Astschere?

Wenn Sie von einer normalen Astschere sprechen, dann meinen Sie meist eine Bypass-Astschere. Bei ihr gleiten zwei Schneiden so aneinander vorbei, dass Schneidgut sauber und gezielt geteilt wird. Dazu benötigen Sie bei dieser Art des Produkts recht viel Kraft.

Bei der Amboss-Astschere hingegen trifft eine scharfe Klinge auf einen Amboss. Diese Art der Astschere ist auch für kräftigere Schnitte geeignet. Der Nachteil hier ist allerdings, dass die Schnitte der Gartenschere nicht allzu präzise sind.

Lesen Sie noch einmal die Vor- und Nachteile einer Amboss-Astschere:

  • Robust verarbeitet
  • Das Aufeinandertreffen von Klinge und Unterlage zerquetscht das Schneidgut, weshalb Sie beim Gehölzschnitt näher am Astring arbeiten können.
  • Auch dickere Äste lassen sich problemlos schneiden.
  • Schnitt eher unpräzise
  • Kaum ein sauberer Schnitt möglich, weshalb oft nachgearbeitet werden muss.

Tipp: Prinzipiell gilt bei Astscheren: Je länger die Griffe sind, desto größer ist die Kraftübertragung, d.h. weniger Kraftaufwand für gleiche Ergebnisse.

Außerdem können Astscheren nach ihrem Antrieb oder Einsatzzweck unterschieden werden. Grundsätzlich kann man sie hier in folgende Kategorien einordnen:

  • Akku-Astschere
  • Elektrische Astschere
  • Getriebeastschere
Produktart Eigenschaften
Akkuastschere
astscheren test akkuastschere
  • Einfaches Arbeiten ohne Kabelsalat
  • Akku hält meist einige Stunden, je nach Kraftaufwand
  • Geräte müssen vor der Benutzung aufgeladen werden
  • Recht teuer in der Anschaffung
Elektrische Astschere
astscheren test elektroastschere
  • Besonders gut geeignet, wenn höherer Kraftaufwand erforderlich ist
  • Motor und Kette erledigen die Arbeit
  • Pflanzenverschnitt mit Kabel am Gerät
  • Sehr wartungsintensiv
Getriebeastschere
astscheren test getriebeastschere
  • Als Bypass und Amboss Astscheren käuflich
  • Sehr gute Kraftübertragung durch das Getriebe, was eine mehrfach erhöhte Schnittleistung verspricht
  • Sehr geringer Kraftaufwand

4. Die Teleskopastschere übernimmt auch schwierige Aufgaben

astscheren test teleskop astschere
Mit einer Teleskopastschere arbeiten Sie einfach in großen Höhen.

Die Astschere, die übrigens oft auch Baumschere genannt wird, können Sie auch mit Teleskop erwerben. Viele Gärtner schwören auf diese Art Astschere, da sie mehr Power beim Verschneiden haben.

Die Teleskop-Astschere sollten Sie sich dann zulegen, wenn Sie auch höher gelegene Äste mühelos erreichen wollen. Sie müssen sich auf einen Baum klettern, um die gewünschten Äste zu entfernen, sondern können sicher von der Erde aus arbeiten. Diverse Modelle dieser Produktkategorie lassen sich bis zu zwei Meter ausfahren.

Beliebte Produkte sind die Teleskop Astschere von Gardena oder die Wolf Astschere mit Teleskop. Andere bekannte Hersteller sind Stihl, Fiskars, Black+Dacker, Green Tower, Original Löwe oder Mannesmann.

Achtung: Bei so mancher Teleskop-Astschere ist das Gewicht nicht zu unterschätzen. Denken Sie daran, dass Sie Ihr Gerät auch über längere Zeit hinweg halten können müssen.

5. Welche ist die beste Astschere im Test?

Wenn Sie auf der Suche nach der perfekten Astschere sind, dann könnte Ihnen der Astscheren-Test der Stiftung Warentest einige nützliche Hinweise geben. Die Verbraucherorganisation hat 31 Modelle der Gartenschere genau unter die Lupe genommen – darunter 12 Astscheren.

Als Astscheren-Vergleichssieger in Sachen effektive Schnittkraft ging dabei die Original Löwe 8.107 hervor, Platz zwei belegte die Gardena Astschere Comfort 8787.

Als beste Astschere wurde die Fiskars Astschere Power Gear L94 erkoren. Als diese Produkte liegen preislich zwischen 20 und 75 Euro.

Bei ihrem Astscheren-Test machte Stiftung Warentest aber auch auf einige Mängel aufmerksam. So benötigt man für einige Produkte einen deutlich zu hohen Kraftaufwand bei der Arbeit, bei anderen Astscheren wurden Schadstoffe im Material der Handgriffe nachgewiesen. Während bei mancher das Schnittbild nicht überzeugte, versagten wieder andere im Dauertest.

Tipp: Im Astscheren-Vergleich zeigte sich, dass Amboss-Modelle etwas kraftsparender arbeiten. Deshalb eignen sie sich für trockenes hartes Holz. Bypass-Produkte kappen frische Pflanzenfasern hingegen besonders sauber.

6. Wichtige Fragen zum Kauf eines Astschneiders

6.1. Wo kann ich eine gute Astschere kaufen?

astscheren test gartenschere
Im Fachhandel können Sie sich vom Personal beraten lassen.

Suchen Sie ein gutes Produkt für den Garten, können Sie bei Obi Astscheren kaufen, aber auch in anderen Baumärkten.

Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich in Fachgeschäften nach Profi-Astscheren und anderen guten Gartenscheren zu erkundigen.

Astscheren mit Verlängerung haben eine hohe Reichweite und sind deshalb in vielen Shops der Verkaufsschlager.

Wenn Sie eine günstige Astschere kaufen möchten, achten Sie auf die Aktionsware von Discountern. Lidl, Aldi und Co. bieten immer mal wieder echte Schnäppchen an. Im Astscheren-Test der Stiftung Warentest konnten solche Produkte jedoch nicht überzeugen. Sie hielten den Belastungen auf Dauer nicht stand.

Eine besonders große Auswahl an Astscheren finden Sie im Internet. In so manchem Onlineshop bekommen Sie sogar Ersatzteile und Ersatzklingen besonders günstig. Preisreduzierte Angebote wie Ersatzteile für die Gardena Astschere oder für manche Elektroastschere werden Ihnen hier sogar direkt bis nach Hause geliefert.

6.2. Was muss ich beim Kauf einer Astschere beachten?

Wenn Sie sich eine Astschere kaufen wollen, so muss es nicht immer ein teures Produkt sein. Wie diverse Astscheren-Tests zeigen, kann auch eine günstige Astschere durchaus zuverlässig arbeiten.

astschere test schere gartenschere
Lässt sich eine Schere schwer reinigen, bleibt Dreck haften. Die Folge: Verstärkte Rostbildung.

Achten Sie beim Kauf eines Astschneiders unbedingt darauf, dass Sie Ersatzteile und Ersatzklingen bei Bedarf nachkaufen können. Nichts ist ärgerlicher, als wenn Sie Ihre geliebte Astschere einstauben lassen müssen, weil einzelne Teile verschlissen sind.

Außerdem sollte sich die Schnittfläche solch einer Gartenschere leicht reinigen lassen. Kanten und schwer erreichbare Ecken können nicht nur den Rostbefall fördern. Hier erhöht sich ebenso die Möglichkeit, dass sich Keime wie schädliche Pilze festsetzen und im kompletten Garten beim Verschneiden verteilt werden.

Eine gute Astschere sollte Äste bis zu acht Zentimeter Durchmesser problemlos schneiden können. Dazu muss die Schere über kräftige Klingen, vor allem aber zwei lange, robuste Griffe verfügen, die die Kraft optimal übersetzen. Eine Grifflänge zwischen 50 und 65 cm ist optimal.

Tipp: Elektrische Astscheren sollten über Prüfzertifikate verfügen und möglichst nicht zu schwer in der Hand liegen. Achten Sie beim Kauf darauf, dass solch ein Produkt sich gut handhaben lässt. Im schlimmsten Fall droht nämlich ein Stromschlag, wenn der Gerätekabel vom Schneidblatt erwischt wird.

6.3. Worauf sollte ich im Umgang mit einer Astschere achten?

Beachtung des Vogelschutzes

Auf allzu starken Rückschnitt bei Hecken sollten Sie zwischen März und September verzichten. Zum Vogelschutz ist das Heckenschneiden in diesem Zeitraum sogar gesetzlich verboten. Denn: In einer Hecke könnten sich Vogelnester befinden, die durch die Gartenarbeit zerstört werden würden. Die Hecke leicht zu stutzen, um sie in Form zu bringen, ist hingegen erlaubt.

Wenn Sie Ihr Werkzeug für den Garten richtig pflegen, kann es Sie ein Leben lang begleiten. Unverzichtbar ist in jedem Fall, die Klingen der Astschere regelmäßig zu schärfen und zu reinigen. Entfernen Sie Harz und andere Pflanzenreste nach jeder Benutzung. Sorgen Sie dafür, dass Sie Ihre Astschere immer trocken im Geräteschuppen verstauen, sodass sich kein Rost bilden kann.

Sicheres Arbeiten steht auch im Garten an erster Stelle. Die Klingen einer Astschere sind meist sehr scharf und durch ihre Übersetzung arbeitet das Werkzeug stärker als eine normale Haushaltsschere. D.h., schon mit wenig Druck können Sie sich schneiden. Deshalb raten wir dazu, bei der Arbeit stets Schutzhandschuhe zu tragen.

Achtung: Die Astschere ist kein Spielzeug. Achten Sie darauf, dass sie niemals in Kinderhände gelangt. Vor allem Astscheren mit einer Ratschen-Funktion stellen eine große Gefahr dar. Wir empfehlen Ihnen, die Gartenschere bei Nichtgebrauch mit ihrer Sicherung zu arretieren.

6.4. Wie schärfe ich eine Astschere?

Das Wichtigste an einer Heckenschere oder Baumschere ist Ihre Schnittfähigkeit. Diese kann nur gut bleiben, wenn Klingen regelmäßig nachgeschliffen oder gar ausgewechselt werden. Doch wann muss ein Astschneider geschärft werden?

Tipp: Haben Sie das Gefühl, dass Sie Pflanzenteile bei der Arbeit mit der Astschere eher abreißen als sauber abtrennen, so sollten Sie die Messer schleifen.

Das Nachschleifen einer Astschere muss immer von einem Fachmann übernommen werden. Nur so erhalten Sie ein sicheres Gerät.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 Bewertungen, Durchschnitt: 3,86 von 5)
Loading...