Bodenaktivator Test 2018

Die besten Bodenverbesserer im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Bodenaktivator hilft Pflanzen auf natürliche Weise, wichtige Nährstoffe besser aufzunehmen, sodass sie sich besser entwickeln. Dafür sind in den Mitteln wichtige Stoffe und zudem Mikroorganismen enthalten, die diese für die Pflanzen verwertbar machen.
  • Anders als bei Düngern geht es nicht um einen möglichst schnellen Effekt, sondern eher darum, den Boden langfristig zu verbessern und verwertbar zu machen.
  • Neben den Inhaltsstoffen des Bodenaktivators ist auch die Kategorie der Darreichungsform Teil unserer Kaufberatung. Hier wird zwischen Granulat, Flüssigkeit und fertig gemischter Erde unterschieden.

Bodenaktivator Test

Ein Bodenaktivator ist eine wunderbare Alternative zu chemischen Düngemitteln, wenn Sie sich dazu entschieden haben, Ihre Gartenarbeit mit natürlichen Mitteln zu unterstützen. Vor allem, wenn sich auch Kleinkinder und Tiere im Garten frei bewegen wollen, muss auf chemiefreie Varianten bei der Pflanzenaufzucht geachtet werden.

Erfahren Sie in unserem Bodenaktivator-Vergleich 2018, worauf Sie bei der Suche nach dem besten Bodenaktivator achten müssen. Wir sagen Ihnen, welche Inhaltsstoffe in einen Bodenaktivator gehören und zwischen welchen Anwendungsformen Sie die Wahl haben.

1. Kaufkriterien für Bodenaktivatoren: Darauf müssen Sie achten

1.1. Zusammensetzung

Ein Bodenverbesserer enthält eine Zusammensetzung aus natürlichen Inhaltsstoffen, die die Pflanzen dabei unterstützen, wichtige Nährstoffe aufzunehmen oder selber solche Stoffe liefern. Zu den wichtigsten Bestandteilen zählen die Folgenden:

  • Kalk – Optimierung des pH-Werts im Boden
  • Kalium – wichtiger Bestandteil des Stoffwechsels von Pflanzen, z. B. der Wasserregulierung
  • Phopsphat – spielt eine besonders wichtige Rolle bei der Energieübertragung der Pflanzen

Zusammensetzung BodenaktivatorAußerdem sind in den Mitteln Mikroorganismen enthalten. Diese wandeln die Inhaltsstoffe für die Pflanzen erst in verwertbare Nährstoffe um. Auf diesem Vorgang basiert die Funktionsweise von Bodenaktivatoren.

Die genaue Zusammensetzung der Stoffe variiert je nach Produkt und Anbieter. Gemein haben aber alle, dass sie für alle Typen an Pflanzen gleichermaßen verwendbar sind. So finden Bodenaktivatoren Anwendung bei Gemüsebeeten, aber ebenso bei Zimmerpflanzen oder bei Rasenflächen. Solche Aktivatoren sind also universelle Bodenhilfsstoffe.

1.2. Darreichungsform – Ede, Granulat oder Flüssigkeit

Der Bodenverbesserer kann in unterschiedlichen Formen erworben werden. Dabei hat jede Art ihre Vorteile, die Sie in der folgenden Tabelle nachlesen können:

Granulat Flüssigkeit Erde
Bodenaktivator Granulat Bodenaktivator flüssig Bodenaktivator Erdmischung
Die am weitesten verbreitete Form ist der Bodenaktivator als Granulat. Er kann gleichmäßig mit einem Streuwagen oder per Hand unter die Erde gehoben werden. Die Konzentrate müssen mit Wasser vermischt werden und werden dann einfach mit einer Gießkanne oder einer Sprühflasche verteilt. Der Aktivator kommt vermischt in einer reichhaltigen Erde wie Humus und muss nur noch unter die vorhandene Erde gemischt werden.
gut zu verteilen
gibt Nährstoffe nach und nach ab
gute Dosierung
kein Hautkontakt
kommt mit Erde, die reich an Nährstoffen ist

1.3. Hersteller und Marken

Viele Marken, die sich auf Garten- und Blumenzubehör spezialisiert haben, bieten auch Bodenaktivatoren an. Eine der bekanntesten ist dabei Compo. Das 1956 gegründete Unternehmen hat Blumenerde, Dünger und Aktivatoren für verschiedene Pflanzen im Repertoire.

Die Marke Oscorna hat sich auf die Herstellung von natürlichen, rein biologischen Bodenaktivatoren und Düngern spezialisiert und bietet Produkte für verschiedene Pflanzenarten und deren Bedürfnisse an.

Günstige Bodenaktivatoren finden Sie z. B. auch von Hilderather oder Mikroveda. Bodenaktivator kaufen Sie in Baumärkten oder online. Folgend bekommen Sie noch einmal einen Überblick über einige Anbieter, unter denen sich sicher Ihr Vergleichssieger unter den Bodenaktivatoren findet:

  • Compo
  • Cuxin
  • Dehner
  • EMIKO
  • Greengold
  • Hagert
  • Hilderather
  • Keyzers
  • Manna
  • Mikroveda
  • Neudorff
  • Oscorna
  • Phosphoderma
  • Vitalin

Bodenaktivator Blumenbeet

2. Verwechslungsgefahr: Bodenaktivator oder Dünger

Auch wenn mit dem Aktivator viele wichtige Nährstoffe in den Boden und die Pflanzen gelangen, sollte man solche Mittel nicht mit herkömmlichen Düngern verwechseln. Ein Bodenaktivator hat den Zweck den Boden der Pflanzen langfristig, auf natürliche Art zu verbessern und besser nutzbar zu machen. Mikroorganismen müssen die Nährstoffe zunächst für die Pflanzen umwandeln und verwertbar machen.

Ein mineralischer Dünger stellt den Pflanzen direkt Nährstoffe bereit, die diese sofort aufnehmen können. In solchen Düngern sind oft auch Chemikalien enthalten, was zwar nicht per se schlecht ist, aber eben ein stärkerer Eingriff in die Natur ist. Wenn Sie also auf eine natürliche Hilfestellung für Ihre Pflanzen Wert legen, dann greifen Sie zum Bodenaktivator und damit zum natürlichen Düngen.

Unterschied Bodenaktivator DüngerTipp: Warten Sie nach dem Verteilen des Bodenaktivators zwei bis vier Wochen und geben Sie dem Boden Zeit, sich mit Hilfe des Mittels zu erholen. Erst danach können Sie mit einem Dünger zusätzlich nachhelfen.

3. Fragen und Antworten rund um Bodenaktivatoren

3.1. Wie muss ich den Bodenaktivator am besten ausbringen?

Wie Sie den Bodenverbesserer ausbringen, hängt von der Darreichungsform des Mittels ab. Ein Granulat oder Erde, die mit dem Mittel vermengt ist, muss gleichmäßig ausgesät und mit der vorhandenen Erde vermischt werden. Wir empfehlen Ihnen dafür einen Streuwagen. Flüssiger Bodenaktivator wird einfach über die Erde gegossen.

3.2. Was passiert, wenn ich zu viel Bodenaktivator nutze?

Da Bodenaktivatoren nur natürliche Stoffe beinhalten, ist ein Zuviel bei der  Nutzung eigentlich nicht möglich. Einzig der pH-Wert muss bei Pflanzen beachtet werden, die in einem sauren Boden gut gedeihen. Das sind z. B. Orchideen, Pfingstrosen oder Preiselbeeren.

3.3. Welcher Anwendungszeitraum ist am günstigsten?

Bodenaktivator RosenBodenaktivator für Rosen

Auch für Rosen gibt es keinen speziellen Bodenaktivator. Bei der Aufzucht kann die Saat mit herkömmlichem Bodenaktivator unterstützt werden, aber auch die Pflanzen im Garten. So zeigen die jedes Jahr wieder ihre Blütenpracht.

Ein Bodenaktivator kann das ganze Jahr über ausgebracht werden. Es hängt eher davon ab, welche Pflanzen Sie im Garten wann aussäen und ernten wollen. Wenn Sie sich im Frühling an besonders vielen Blumen erfreuen wollen, sollte zu der Jahreszeit der Bodenaktivator angewendet werden.

Gemüse, dass im Herbst reif ist, braucht zwischen September und November auch die meiste Unterstützung. Bohnen, Salat oder Kürbisse für das Halloween-Fest bekommen mit einem Bodenaktivator im Herbst die richtige Unterstützung.

Rasen säen Sie von April bis September. Nach dem Aussäen können Sie zur Rasenpflege Bodenaktivator darüber verteilen, um der grünen Fläche beim Wachstum zu helfen.

3.4. Hat die Stiftung Warentest einen Bodenaktivator-Test gemacht?

Die Stiftung Warentest hat noch keinen Test von Bodenaktivatoren durchgeführt, beschäftigt sich aber recht regelmäßig mit Tipps rund um den Garten. In einer Meldung vom 29.03.2017 hat das Institut zuletzt über Bodenverbesserung berichtet: Frühjahr ist eine gute Zeit zum Düngen und der Unterstützung der Böden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (26 Bewertungen, Durchschnitt: 4,73 von 5)
Loading...