Gartenbank Test 2018

Die besten Gartensitzbänke im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Eine Gartenbank ist ein gemütliches und optisch ansprechendes Sitzmöbel für den Garten, das auch gerne für Dekorationszwecke genutzt wird.
  • Gartenbänke können aus verschiedenen Materialien wie Holz, Kunststoff oder Metall hergestellt werden.
  • Es gibt Gartenbänke in verschiedenen Größen und Formen und zum Teil mit Sonder-Funktionen wie etwa einem Stauraum oder integrierten Tisch.

gartenbank test

An einem freundlichen Tag gemütlich im Garten sitzen und die frische Luft genießen, verspricht Entspannung und Freude. Eine Gartenbank ist dafür besonders gut geeignet.

Sie bietet, je nach Größe, Platz für mehrere Personen und erinnert ein wenig an Parkanlagen, in denen auch oft Bänke stehen. Manche Exemplare sehen sogar so schön aus, dass sie richtiggehend dekorativ sind.

Unser Gartenbank-Vergleich 2018 offenbart hier aber große Unterschiede, ebenso wie beim Material. Es ist daher nötig, sich vorab ein paar Gedanken zu machen, vielleicht den einen oder anderen Gartenbank-Test zu lesen, wenn Sie die beste Gartenbank für sich finden möchten. Wir wollen Ihnen gerne bei der Entscheidung helfen und haben deshalb die wichtigsten Kaufkriterien in dieser Kaufberatung für Sie zusammengefasst.

1. Entspannung im eigenen Garten

gartenbank test gartenbaenke
Gartenbänke gibt es in verschiedenen Größen.

Der Garten ist der perfekte Ort für einen „Urlaub“ zwischendurch. Für die kleine Auszeit im Grünen kann man sich hervorragend auf einer Gartenbank niederlassen, ein gutes Buch zur Hand nehmen und entspannen.

So eine Sitzbank im Garten verbreitet ein echtes Wohlfühlambiente, egal ob 2er- oder 3er-Bank. Eine Gartenbank kann man einzeln kaufen oder in einem Gartenmöbel-Set, zusammen mit anderen Produkten.

Da so eine Bank meistens das ganze Jahr draußen steht, sollte sie wetterfest sein und gut gepflegt werden. Vor allem eine Gartenbank aus Holz benötigt generell viel Pflege, um sowohl Sonne als auch Feuchtigkeit und Kälte Stand zu halten.

2. Das Material ist ein wichtiges Entscheidungskriterium

Die Materialwahl ist bei einer Gartenbank so entscheidend, dass wir das Material gleich als Ausgangspunkt nehmen, um Gartenbänke in verschiedene Kategorien einzuteilen. Die Entscheidung für einen Gartenbank-Typ werden Sie nämlich so ziemlich zuerst fällen, bevor Sie sich mit anderen Kriterien auseinandersetzen.

Im Handel finden Sie Produkte verschiedener Hersteller und Marken als:

  • Holzbank
  • Bank aus Gusseisen
  • Metallbank
  • Bank aus Kunststoff

Sehen Sie sich die Details der einzelnen Produkt-Kategorien noch einmal an:

Art Eigenschaften
Holz-Gartenbank
gartenbank test holzbank
  • Eine Holzbank sieht hochwertig aus und ist robust.
  • Wichtig ist, dass das Holz gut gepflegt wird, denn Holz ist normalerweise nicht wetterfest.
  • Haltbarer und besser für den Außeneinsatz geeignet sind tropische Harthölzer wie Teak oder Eukalyptus, die häufig für Gartenbänke verwendet werden.
Gusseisen-Gartenbank
gartenbank test gusseisenbank
  • Gusseisen ist eine Legierung aus Eisen mit einem hohen Kohlenstoffanteil.
  • Gusseisen hat den Vorteil, dass es sehr robust, wetterfest und rostfrei ist und damit für den Außeneinsatz perfekt.
  • Das hohe Gewicht ist allerdings unpraktisch und eine Gusseisen-Bank kann Schäden auf Fliesen hinterlassen.
  • Gusseisen-Bänke sind oft hübsch und romantisch verziert, was sie fast schon zu einem Deko-Gegenstand macht.
  • Gusseisen wird in einer Gartenbank oft mit Holz gemischt – die Sitzfläche ist dann aus Holz, der Rest aus Gusseisen.
Metall-Gartenbank
gartenbank test metallbank
  • Es gibt auch Metall-Gartenbänke aus anderen Materialien, wie Aluminium, Stahl, Eisen oder Edelstahl.
  • Metalle sind eigentlich nicht witterungsbeständig. Wenn Sie jedoch lackiert oder anderweitig behandelt wurden, sind sie für den Außeneinsatz gut geeignet.
Kunststoff-Gartenbank
gartenbank test kunststoffbank
  • Eine Kunststoff-Gartenbank sieht nicht besonders hochwertig aus, erfüllt jedoch ihren Zweck und ist preiswert.
  • Kunststoff wiegt wenig und ist witterungsbeständig, allerdings sollte eine Kunststoff-Bank mit Metall verstärkt werden, weil sie sonst zu instabil ist.

Holz ist eines der beliebtesten Materialien für Gartenbänke. Es sieht natürlich aus und ist robust. Allerdings ist Holz nicht gleich Holz.

Früher wurden oft europäische Hölzer für Garten- oder Terrassenmöbel genutzt, heute geht der Trend eher in Richtung Tropenhölzer. Diese enthalten mehr Öle und sind dadurch wetterfest und optimal für den Außeneinsatz geeignet. Besonders häufig verwendet werden:

gartenbank test teakholz
Teakholz wird für Gartenmöbel gern verwendet.

Teakholz hat eine hohe Ölkonzentration und ist damit extrem widerstandsfähig gegen Witterungseinflüsse, UV-Strahlen und Schädlinge. Der natürliche Eigenschutz macht es zu einem begehrten Holz. Auch die Stiftung Warentest weist auf die guten Eigenschaften des Materials hin, allerdings auch darauf, dass dafür Regenwälder abgeholzt werden. Sie sollten beim Kauf einer Teakholz-Gartenbank daher auf das FSC-Siegel achten.

Eukalyptus-Holz ist sehr hart und hat eine rötlich-helle bis dunkelbraune Farbe mit einer interessanten Maserung. Das macht dieses Holz auch optisch sehr interessant. Auch eine Gartenbank aus Eukalyptus ist sehr witterungsbeständig und widerstandfähig gegenüber Schädlingen.

Weil vor allem Teak-Holz seit einiger Zeit in aller Munde ist, möchten wir Ihnen noch einmal kurz die Vor- und Nachteile einer Teak-Gartenbank gegenüberstellen:

  • Eine Teak-Gartenbank ist sehr witterungsbeständig.
  • Das Holz ist gut geschützt vor Schädlingen.
  • Optisch ist das Holz sehr edel mit auffällig honigbrauner Farbe.
  • Wenn das Holz kein FSC-Siegel trägt, musste der Regenwald für die Produktion leiden.

Das FSC-Siegel steht laut WWF für Holz- und Papierprodukte „aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern. Der FSC-Standard schreibt vor, dass die ökologischen Funktionen eines Waldes erhalten bleiben müssen, er schützt vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten und sichert die Rechte der Ureinwohner und der Arbeitnehmer“.

3. Sonstige Kaufkriterien – Sitzkomfort, Extras, Preis und Montage

3.1. Sitzfläche und Komfort nach Bedarf

gartenbank test
Nicht jede Bank lädt gleichermaßen zum Verweilen ein.

Wie groß die Bank sein soll, ist in erster Linie davon abhängig, wie viel Platz Sie dafür haben und wie Sie sie nutzen möchten. Es gibt 2-Sitzer, 3-Sitzer und 4-Sitzer, wobei diese Angaben häufig von eher schmal gebauten Personen ausgehen.

In jedem Fall sollten Sie vorher überlegen, wo im Garten die Bank stehen soll und den Platz gegebenenfalls ausmessen. Auf einem Balkon wird in den meisten Fällen ohnehin nur eine kleine Gartenbank Platz finden.

Für den Sitzkomfort ist, neben der Länge, auch die Tiefe der Sitzfläche wichtig. Manche Bänke sind gerade einem 45cm tief, andere fast 70cm. Das macht schon einen deutlichen Unterschied.

Zudem gibt es vereinzelt Gartenbänke ohne Lehne, die für längeres Sitzen eher nicht geeignet sind. Im Gegenteil: Für längeres Sitzen ist sogar eine ausreichend hohe und ergonomisch korrekte Rückenlehne wichtig.

Tipp: Für viele Gartenbänke gibt es Polsterauflagen zu kaufen, die den Sitzkomfort erheblich steigern.

3.2. Wohl dem, der praktisch denkt

Eine Gartenbank kann ein reiner Dekorationsgegenstand oder ein reines Sitzmöbel sein, muss es aber nicht.

gartenbank test gartentisch
Ein Hingucker: Bank und Tisch kombiniert.

Es gibt viele Modelle, die mit praktischen Besonderheiten aufwarten, zum Beispiel Gartenbänke mit Stauraum. Diese Modelle haben unter dem Sitz eine Art Truhe. Die Sitzfläche dient als Deckel. Man kann darin zum Beispiel Sitzkissen oder Bücher verstauen, wenn Sie sicher sind, dass kein Regen droht. Auch Gartengeräte oder Sandkasten-Spielzeug des Kindes passt prima hinein.

Darüber hinaus gibt es Gartenbänke mit einem integrierten Klapptisch, so dass man auf der Bank sitzend auch sehr gut eine Mahlzeit einnehmen kann. Selten findet man eine Klappbank, die jedoch spätestens dann ihre Vorzüge offenbart, wenn es im Herbst um das Verstauen geht.

Wenn Sie Wert auf eine besonders schöne Gartengestaltung legen, können Sie auch eine Blumenbank anschaffen. Das ist eine Bank mit seitlichen Blumenkästen, die bepflanzt werden können.

3.3. Einfache Montage ist keine Selbstverständlichkeit

gartenbank test
Das Zusammenbauen der Bank ist nicht immer ein Kinderspiel.

Wenn Sie eine günstige Gartenbank kaufen, kann es sehr gut sein, dass Sie sie noch selbst zusammenbauen müssen. Gerade preiswerte Modelle können hier, glaubt man diversen Gartenbank-Tests, überhaupt nicht punkten.

Stattdessen sind immer wieder Löcher falsch gebohrt oder Holzbretter müssen nachgeschliffen werden. Wer handwerklich ungeschickt ist oder schlicht nicht über das nötige Werkzeug verfügt, hat dann Pech.

Überlegen Sie also genau, ob Sie eine Gartenbank kaufen möchten, die Sie erst zusammenbauen müssen und prüfen Sie gegebenenfalls die Qualität.

3.4. Luxus-Bank oder preiswertes Sitzmöbel

gartenbank design
Manche Modelle wirken majestätisch.

Der Preis spielt bei den meisten Anschaffungen für Haus und Garten eine Rolle. Hierbei geht es im Prinzip immer nur um zwei Fragen: „Wieviel können Sie ausgeben?“ Und, im Rahmen dessen: „Wie viel ist Ihnen eine Gartenbank tatsächlich wert?“.

Ein einfaches Sitzmöbel, das nur zum kurzen Verweilen zwischendurch gedacht ist, können Sie schon für etwa 50 Euro bekommen. Optisch ansprechende, langlebige Modelle kosten einiges mehr.

Eine massive Holzbank kann durchaus über 1.000 Euro kosten. Dafür bekommen Sie aber ein Gartenmöbel, das lange hält und toll aussieht.

4. Fragen und Antworten zur Gartenbank

4.1. Was sagt die Stiftung Warentest zum Thema Gartenbank?

Die Stiftung Warentest hat bislang leider keinen Gartenbank-Vergleichssieger gekürt, denn man sucht bei der Verbraucherorganisation vergeblich nach einem umfangreichen Gartenbank-Test.

4.2. Wo kann man eine Gartenbank kaufen?

Die Holzbank kräftig ölen

Damit eine Gartenbank aus Holz nicht grau wird, sollte sie zwei- oder dreimal im Jahr geölt werden. Nutzen Sie dazu immer das artenspezifische Öl – also Eukalyptusöl für Eukalyptus-Holz und Teak-Öl für Teakholz. Ist das Holz schon vergraut, können Sie die oberste Schicht herunterschleifen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten an eine Gartenbank zu kommen. Viele suchen zunächst den örtlichen Baumarkt oder ein Gartencenter auf, denn dort gibt es häufig eine große Abteilung für Gartenmöbel in der sich auch Gartenbänke finden. Der Vorteil ist, dass die Mitarbeiter Sie gut beraten können und Sie außerdem auf den verschiedenen Bänken auch mal kurz zum Probesitzen Platz nehmen können.

So können Sie zumindest den Sitzkomfort richtig einschätzen. Allerdings sind die Preise in einem Ladengeschäft oft höher als beim Kauf im Internet.

Onlineshops können nämlich ihre geringeren Betriebskosten an die Kunden weitergeben und deshalb viele Produkte günstiger verkaufen. Außerdem ist die Auswahl dort größer. Sie müssen zwar auf eine Beratung verzichten, können dafür aber die Erfahrungsberichten anderer Käufer als Orientierung nehmen.

4.3. Welches Holz ist das Beste für eine Bank?

Das lässt sich pauschal kaum beantworten, da die Materialwahl immer auch ein Stück weit Geschmackssache ist. Teakholz ist sehr edel aber auch teuer, Eukalyptus kostet etwas weniger.

Welches Holz ihnen optisch mehr zusagt, spielt ebenfalls eine große Rolle. Tatsache ist, dass Holz immer viel Pflege benötigt.

Eine Holzbank ist zwar stabil und sieht hochwertig aus. Wenn Sie aber keine Lust auf ein aufwändiges Pflegeprogramm haben, sollten Sie vielleicht gar nicht zu einer Bank aus Holz greifen, sondern eher ein Modell aus Gusseisen oder Metall wählen.

4.4. Wie pflegt man Holz richtig?

gartenbank test holzbank
Bänke aus Holz sehen toll aus, brauchen jedoch Pflege.

Eine Gartenbank aus Holz braucht tatsächlich recht viel Pflege. Neben dem regelmäßigen Abwischen mit Lappen und Seifenwasser sollten Sie die Bank, wenn sie länger nicht genutzt wird, mit Abdeckhauben und Schutzhüllen vor UV-Strahlen und Feuchtigkeit schützen.

Selbst eine frost- und witterungsbeständige Bank sollten Sie, wenn möglich, den Winter über nicht draußen stehen lassen. Für die „Überwinterung“ wählen Sie einen trockenen, nicht zu kalten, gut belüfteten Raum. Der Keller oder die Garage sind meistens gut geeignet.

4.5. Wie kann ich eine Gartenbank selbst bauen?

Um eine Gartenbank selbst zu bauen, ist Holz das ideale Ausgangsmaterial. Gut geeignet sind Eiche, Lärche oder Meranti, da diese gut mit verschiedenen Witterungen zurechtkommen. Zu Kiefer oder Fichte sollten Sie für eine Gartenbank eher nicht greifen.

Etwas handwerkliches Geschick benötigen Sie selbstverständlich schon, um selbst Gartenmöbel zu bauen. Dafür können Sie die Bank genau an ihre Bedürfnisse anpassen und ein Modell wählen, das optisch perfekt in Ihren Garten passt. Verschiedene Anleitungen für unterschiedliche Modelle finden Sie hier.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (56 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...