Heizstrahler Test 2018

Die besten Terassenheizstrahler im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Heizstrahler kommen immer dann zum Einsatz, wenn ein Innen- oder Außenbereich nicht mit einer anderen Wärmequelle beheizt werden kann.
  • Ein Gas-Heizstrahler ist im Vergleich zum Elektro-Heizstrahler kostspieliger in der Anschaffung und im Verbrauch, besitzt dafür aber auch eine größere Leistung, weshalb diese sich vor allem für Außenbereiche eignen.
  • Die elektrischen Heizstrahler sind zumeist für den Einsatz im Innenbereich konstruriert, für welchen diese nicht ganz so viel Leistung benötigen, weil der Verlust der Wärme in geschlossenen Umgebungen und Räumen wesentlich geringer ausfällt.

Der Einsatz von Heizstrahlern ist nicht nur auf Weihnachtsmärkten und in Gaststätten praktisch, sondern auch ein Möglichkeit, um in Ihrem Garten oder auf Ihrer Terrasse eine angenehme Wärme zu erzeugen. Die Heizstrahler, auch Terrassenheizer oder Terrassenheizstrahler genannt, werden mithilfe von Strom oder Gas betrieben und erlauben ein vielseitige Verwendung, die sowohl im Garten als auch neben dem Wickeltisch stattfinden kann.

In dieser Kaufberatung werden außerdem wir auf die unterschiedlichen Einsatzzwecke (Innen- vs- Außenbereich) näher eingehen, wie sie in den meisten einschlägigen Heizstrahler-Tests zu finden sind.

Die verschiedene Modelle aus unserem Heizstrahler-Vergleich 2019 sind so zusammengestellt, dass für jeden der beste Heizstrahler dabei sein sollte. Zu Beginn werden wir Ihnen die unterschiedlichen Arten vorstellen, um danach genauer auf die einzelnen Kaufkriterien zur Leistung und zum Verbrauch einzugehen.

1. Der Heizstrahler – mehr Leistung durch Gas

Wandheizstrahler

Der Heizstrahler dient in der Regel dem Zweck, die nahe Umgebung in Außenbereichen zu erwärmen. Vor allem größere Sitzgruppen auf Terrassen oder in Gärten können sehr schnell beheizt werden, wodurch es auch bei Temperaturen unter 15 °C möglich ist, weiterhin an der frischen Luft zu bleiben.

Die Energie für die Erzeugung der Hitze ziehen Heizstrahler entweder aus dem Strom der herkömmlichen Steckdose oder aus dem Gas gewöhnlicher Propangasflaschen.

Die Vorteile der jeweiligen Art, aber auch ihre Nachteile haben wir Ihnen noch einmal übersichtlich dargestellt:

Gas-Heizstrahler:

  • kein Stromanschluss nötig
  • hohe Heizleistung
  • große Umweltbelastung
  • sehr schwer
  • hoher Wärmeverlust

Infrarot-Heizstrahler:

  • weniger Umweltbelastung
  • geringer Wärmeverlust
  • leicht zu transportieren – flexibel einsetzbar
  • Netzstromanschluss nötig
  • niedrigere Heizleistung

1.1. Die unterschiedlichen Typen – Infrarotstrahlen für die Umwelt

Heizstrahler der Kategorie Infrarotstrahler (hier ein Modell der Marke Trotec) sind oft leicht zu bedienen und benötigen kaum Zeit zum Vorheizen.

Bei einigen Heizstrahler wird ein spezielles Leitblech erwärmt, damit die Richtung der Wärme gezielt zur Seite oder nach unten in Höhe der sitzenden Menschen geleitet werden kann. Bei dieser Methode wird leider relativ viel von der umgebenen Luft erwärmt, was bedeutet, dass auch recht viel Wärme verloren geht, da sie die Menschen gar nicht erreicht.

Eine Alternative zu den Leitblechen stellen die Infrarot-Strahlen dar. Die integrierten Heizelemente erzeugen die Wärme mithilfe der erwähnten Infrarot-Strahlung, welche ihre Wirkung erst mit dem Auftreffen der Strahlen auf Körper oder Gegenstände entfaltet. Während die Gas-Heizstrahler sehr hohe Kohlendioxid-Emissionen nach sich ziehen, welche beim Verbrennen von Propangas entstehen, ist der Ausstoß bei den Heizstrahlern mit Infrarotstrahlen nahezu unbeachtlich.

Tipp: Heizstrahler mit Infrarot-Technologie eignen sich besonders für den Wickeltisch und das Badezimmer.

2. Kaufkriterien: Energiequelle und Heizleistung sind entscheidend

2.1. Die Energiequelle: Gas für draußen, Elektro für drinnen

Heizstrahler mit Gasanschluss haben mehr Leistung, sind allerdings auch kostspieliger.

Diese grundlegende Entscheidung sollten Sie treffen, bevor Sie sich auf die Suche nach Ihrem persönlichen Vergleichssieger unter den Heisztrahlern machen. Bei einer nicht überdachten Fläche wie Ihrem Garten oder Ihrer Terrasse empfehlen wir, zu einem Gas-Heizstrahler zu greifen. Diese Modelle sind dank der eingebauten Gaskartusche unabhängig vom Vorhandensein von Steckdosen und können frei positioniert werden.

Gibt es allerdings eine Überdachung auf Ihrer Terrasse, sollten Sie vermeiden, den Strahler darunter zu stellen, sonst droht ein Hitzestau. In diesem Fall kann sich die vom Heizstrahler produzierte Wärme nicht vollständig mit der kälteren Umgebungsluft vermischen, was durchaus einen Brand zur Folge haben kann.

Praktisch: Mit Gas betriebene Heizstrahler sind auf den Betrieb im Freien ausgelegt. Regen und Wind können den Brennern dank des Metallgehäuses wenig anhaben.

Günstige Heizstrahler finden sie meist bei elektrisch betriebenen Modellen, die fast ausschließlich zum Heizen von Innenräumen geeignet sind. Möchten Sie einen elektrischen Heizstrahler für draußen kaufen, werden Sie am ehesten beim deutschen Hersteller Suntec fündig.

Kosten HeizstrahlerKostenfrage
Wenn Sie einen Heizstrahler kaufen, sollten Sie auch immer die Folgekosten im Auge behalten, die durch die verwendete Energiequelle (Strom oder Gas) entstehen. Infrarot- oder Halogenstrahler,
die mit Netzstrom betrieben werden, verursachen zwar durch ihre geringere Wattleistung auch weniger Kosten, haben dafür aber eine niedrigere Heizleistung als Gasstrahler.

Bei letzteren ist hingegen auch die Leihgebühr für die Gasflasche nicht außer Acht zu lassen. In Baumärkten wie Obi oder Hornbach liegt diese meist bei etwa 35 €. Dafür können Sie mit dem Gasstrahler dank seiner hohen Heizleistung auch größere Außenflächen beheizen.

2.2. Die Heizleistung: Entscheidend ist die Raumgröße

Die Heizleistung (in Watt) sollte sich an der erwärmenden Fläche orientieren. Einfach ausgedrückt kann man sagen: Je größer die Leistung, desto größer die Fläche, welche mithilfe des Heizstrahlers geheizt werden kann. Mit steigender Leistung erhöht sich allerdings der Verbrauch deutlich, was ein wichtiges Kriterium bei der Anschaffung darstellt.

Möchten Sie eine Gruppe von 8 bis max. 12 Personen mit Wärme versorgen, so empfehlen wir einen Heizstrahler mit wenigstens 12.000 Watt Leistung. Für die Beheizung kleinerer Sitzgruppen sollte ein Modell ausreichen, das weniger Leistung besitzt und mit ungefähr 3.000 Watt auskommt.

3. Die Fragen und Antworten zum Thema Heizstrahler

Heizstrahler AbstandAbstand halten!

Halten Sie bei einem Heizstrahler mit Gasbetrieb wenigstens einen Abstand von 50 cm nach allen Seiten. Vor allem die Schirme, die aus Edelstahl gefertigt sind, können während der Verwendung in kurzer Zeit sehr heiß werden. Es besteht also eine Brandgefahr bei Markisen und Sonnenschirmen, da diese sehr relativ leicht entflammbar sind. Zusätzlich empfehlen wir, vor der Verwendung stets die Herstellerangaben zu überprüfen und sich an diese zu halten.

3.1. Wie hoch ist die Dauer der Verwendung einer Gasflasche mit einem Inhalt von 11 Kg?

Dass hängt natürlich vom Verbrauch und der Verwendung des Gerätes ab. Sparsame Geräte mit einem durchschnittlichen Verbrauch von ca. 600 g pro Stunde ermöglichen eine Nutzung von annähernd 18 Stunden bei einem Vorrat von 11 Kg.

3.2. Hat die Stiftung Warentest schon einen Heizstrahler-Test durchgeführt?

Das Prüfinstitut distanziert sich in einer Ausgabe vom Februar 2010 deutlich von einer Verwendung solcher Geräte. Die Belastung der Umwelt sei aufgrund der ineffektiven Wärmeabgabe in den Außenbereichen zu groß, da ein erheblicher Teil der Wärme schlicht verloren ginge.

Auch Gastronomiebetriebe mit Außensitzplätzen bekommen dies zu spüren: Seit 2014 sind in einigen Städten wie Berlin, München, Nürnberg und Köln Heizpilze im Außenbereich von Restaurants, Cafés und Kneipen verboten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (57 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...