Schnittschutzhose Test 2019

Die besten Schnittschutzhosen im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Schnittschutzhosen sind ein wichtiger Teil der Bekleidung, wenn Sie mit Kettensägen hantieren. Wenn diese in vollem Betrieb abrutscht und mit Ihren Beinen in Kontakt kommt, sind schlimme Verletzungen zu befürchten. Nicht nur im beruflichen, sondern auch im privaten Einsatz ist eine Hose mit Schnittschutz zu empfehlen.
  • Für den Schutz sorgen vertikal eingearbeitete Polyesterfasern, die sich bei Kontakt mit der Sägekette in dieser verheddern und sie so zum Stillstand bringen. Damit wird verhindert, dass die Säge zu tief ins Bein schneidet. Es gibt bei der Schnittschutzklasse eine Einteilung von 0, 1, 2 und 3. Sie richten sich nach der maximalen Geschwindigkeit der Sägeketten.
  • Sie haben zudem die Wahl zwischen Latzhosen und Bundhosen. Latzhosen werden durch Träger befestigt, sind angenehmer und beweglicher zu tragen und schützen auch den Rücken. Bundhosen liegen enger an und sind besonders für den Außeneinsatz bei Wind und Kälte optimal.

Schnittschutzhose Test
Manchmal wirkt es so, als steuern die meisten Baumarkt-Besucher mit einem handwerklichen Hobby ausschließlich auf die prominent ausgestellten Werkzeuge zu und nehmen nur diese genau unter die Lupe. Verständlich, bei der Vielzahl an Geräte-Kategorien und unterschiedlichen technischen Details, die es zu erforschen und beachten gilt. Zur richtigen Bedienung gehört aber neben dem Verständnis für die Technik auch ein Bewusstsein für die Risiken, die bei der Anwendung von Kettensäge, Motorsense oder einem Buschmesser lauern können.

Für jeden Körperteil gibt es zum Glück die passende Schutzausrüstung, um unversehrt zu bleiben. Für die Beine erweist sich etwa eine Schnittschutzhose als günstig. Sie lässt sich über die normale Hose ziehen und schützt Sie so auch vor Schmutz. Damit Sie aber Ihren persönlichen Schnittschutzhosen-Vergleichssieger finden, gibt es noch weitere Kriterien und Kategorien wie etwa die Schutzzonen zu beachten, die wir Ihnen in der Kaufberatung von unserem Schnittschutzhosen-Vergleich 2019 näher vorstellen.

1. Polyester als Lebensretter – Schnittschutzhosen und ihre Funktionsweise

KWF-Siegel als Qualitätsmerkmal

Ist eine Schnittschutzhose KWF-geprüft, hat das schon eine gute Aussagekraft über die Qualität des Schutzes. Dahinter steckt das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik, das Forstzubehör im Arbeitsbereich prüft und mit seinem Zertifikat versieht. Dabei legt man den Fokus auf Sicherheit, Umweltverträglichkeit und Ergonomie.

Schnittschutzhosen kaufen nicht nur Profis, die sie als Teil ihrer verpflichtenden Berufsbekleidung tragen müssen, wenn sie ihrer Arbeit im Forst nachgehen und dort schweres Gerät einsetzen, um Bäume zu fällen. Auch für Hobby-Handwerker und Gartenbesitzer, die auf einem Sägebock ihr Brennholz für den Kamin zerkleinern und dafür die Kettensäge schwingen, bietet eine Schnittschutzhose besten Schutz gegen potentiell schwere Verletzungen an den Beinen.

Dass die Verbreitung einer solchen Forsthose noch ausbaufähig ist, beweisen auch die jährlichen Unfallstatistiken. Allein in der Forstwirtschaft ereigneten sich zwischen den Jahren 2000 und 2007 durchschnittlich 2.650 Arbeitsunfälle (Quelle: BLB) – und das ohne die Vorfälle aufzuzählen, die in der privaten Freizeit passierten.

Herzstück der Schutzfunktion ist die mittlere Stoffschicht der Schnittschutzhose. Sie besteht aus vertikal angeordneten Polyesterfasern, die sich von der Hüfte bis zum Fußgelenk erstrecken. Beim Kontakt mit einer Motorsäge sind es diese Fasern, die sich mit der Kette verheddern und diese so zum Stillstand bringen. Diese Bauweise sorgt jedoch für eine eingeschränkte Flexibilität, die modellabhängig durch einen elastischen Bund verbessert wird.

2. Schnittschutzklasse und Schutzzonen – Zwei bedenkenswerte Aspekte

Gerade im Umgang mit Motorsägen muss eine solche Hose eine der offiziellen Schnittschutzklassen aufweisen, damit sie effektiven Schutz bieten kann. Schnittschutzbekleidung wird nach der europäischen DIN EN381-5-Norm in vier Schnittschutzklassen unterteilt. Sie richten sich nach der Schnittgeschwindigkeit, die die Motorsägenkette erreichen kann.

  • Klasse 0 = 16 m/s
  • Klasse 1 = 20 m/s
  • Klasse 2 = 24 m/s
  • Klasse 3 = 28 m/s
schnittschutzlatzhose arbeitskleidung
Nicht nur beruflich ist schützende Arbeitskleidung wichtig.

Es gibt jedoch auch Kettensägen-Typen von Marken und Herstellern wie Stihl, die eine noch höhere Geschwindigkeit erreichen – gegen sie würde eine Schnittschutzhose den Test im Zweifel auch nicht bestehen können. Zudem lässt sich auch eine Einteilung von A bis C finden. Modelle, die in Klasse A und B fallen, sind für den Gebrauch im professionellen Ernte- und Forstbetrieb ausgelegt, während Klasse C auch für die Benutzung im privaten Umfeld ausreicht.

Ein großer Unterschied besteht bei den Protektoren. Während Hosen der Klasse A und B die Frontseite der Beine mit Schutzpolstern absichern, zieht sich dieser Schutz bei Klasse C um das ganze Bein herum. Der erhöhte Schutz fußt auf der Annahme, dass der sporadische Privatgebrauch ein höheres Unfallrisiko hat und die Schnittschutzhose daher mehr Sicherheit bieten sollte.

Optik und Funktionalität: Neben ihrer materiellen Schutzfunktion verfügen einige Modelle stellenweise auch über Elemente mit einer klaren Signalfarbe oder Reflektoren, die die Sichtbarkeit erhöhen. Gerade bei Waldarbeiten ist das nützlich – als optischer Hinweis für Jäger oder Arbeitskollegen. Mehrere Taschen zum Verstauen von Gegenständen komplettieren das Bild.

2. Latzhosen schützen den Rücken, Bundhosen eignen sich für Frauen

Stimmt bei der Forstschutzkleidung also schon mal der Sicherheitsaspekt, geht es neben der Frage, ob Sie Schnittschutzklasse 1, 2 oder 3 bevorzugen sollten, auch um die Passform. Beim Umgang mit Forstwerkzeugen kann man schnell ins Schwitzen kommen. Viele Modelle verfügen über einen Baumwoll-Anteil (zwischen 35 und 50 %), der für mehr Atmungsaktivität sorgt. Neben dem Polyester, das vor Feuer, Wasser und Reibung schützt, ist er eine wichtige Komponente für Ihr Wohlbefinden während der Arbeit.

Meistens haben Sie die Wahl zwischen einer Bund- und einer Latzhose. Achten Sie darauf, wo die Schutzzonen liegen: wenn Sie mehr am Boden sägen, dann brauchen Sie unbedingt Zonen im Schienbeinbereich. Wenn Sie allerdings gelegentlich beim THW oder der Freiwilligen Feuerwehr aushelfen, dann sind Latzhosen, die auch im Rücken schützen, nicht verkehrt.

Die spezifischen Eigenschaften der Latzhose und der Bundhose bringen wir Ihnen nun näher:

Hosen-Art Beschreibung

Latzhose

schnittschutzhose-latzhosen

Die Schnittschutz-Latzhose eignet sich für mehr als nur die Beinregion. Sie ist gleichzeitig auch ein Arbeitsoverall, der einen Teil des Oberkörpers abdeckt. Dadurch wird insbesondere die Rückenpartie geschützt, was beispielsweise eine gute Unfallvorkehrung ist, wenn Sie mit mehreren Leuten arbeiten.

Beliebt sind Schnittschutz-Latzhosen wegen ihres zusätzlichen Stauraums an der Vorderseite und ihrer bewegungsfreundlichen Form. Durch die Träger ist eine straffe Befestigung per Gürtel an der Hüfte unnötig, was gerade an heißen Tagen die Wärmeentwicklung nicht zu groß werden lässt. Zudem lässt sie sich auch sehr gut über Alltagskleidung ziehen.

Bundhose

schnittschutzhose-bundhose

Die Schnittschutz-Bundhose reicht nur bis zur Hüfte und bietet eine größere Rutschfestigkeit. Des Öfteren kann sie auch mit Hosenträgern nachgerüstet werden, falls Sie beim Tragen flexibel sein wollen. Generell ist die Bundhose vor allem für den Dauereinsatz gut und eignet sich nicht für das Überziehen über Alltagskleidung.

Besonders bei Kälte sollten Sie darauf achten, Ihre Nieren zu schützen, weshalb Ihre Bundhose auch diesen Bereich abdecken sollte. Da sie insgesamt enger geschnitten sind, eignen sie sich meist besser als Schnittschutzhose für Damen (im Vergleich zu den oftmals sehr weiten Latzhosen).

Schutz von Kopf bis Fuß: Die Hose ist ein wichtiges, aber nicht das einzige Element der persönlichen Schutzausrüstung, das Ihre Sicherheit erhöht. Der Schutz von Augen und Gesicht, den die Stiftung Warentest, die selbst noch ohne Schnittschutzhosen-Test ist, Bauarbeitern empfiehlt, gilt auch für Holzarbeiten. Gerade beim Einsatz der Kettensäge können etwa auch Späne ins Gesicht fliegen. Forsthelm, Schutzbrille, Atemschutzmaske, Handschuhe, Arbeitsoverall und Schnittschutzstiefel bzw. Sicherheitsschuhe sind wichtige Bestandteile, damit Sie im Unglücksfalle nur mit dem Schrecken und ohne Blessuren davonkommen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...