Schnittschutzstiefel Test 2018

Die besten Schnittschutzstiefel im Überblick.

Das Wichtigste in Kürze
  • Schnittschutzstiefel schützen die Füße vor schweren Verletzungen bei Forstarbeiten mit der Kettensäge. Neben dem speziellen Schnittschutzstoff sollten diese Schuhe über Zehenschutzklappen, einen hohen Schaft und ein tiefes Profil verfügen.
  • Die Sicherheitsausrüstung für Waldarbeiter mit Schnittschutzstiefeln, Forsthelm, signalfarbener Arbeitsjacke, Schutzhandschuhen und Schnittschutzhose ist in der PSA Forst vorgeschrieben. Selbstwerber müssen neben Sicherheitsbekleidung auch über einen Befähigungsnachweis zum Führen einer Motorsäge verfügen.
  • Für die Verwendung mit handelsüblichen Kettensägen für den Freizeitgebrauch ist die Schnittschutzklasse 1 ausreichend.  Der beste Schnittschutzstiefel verfügt über ein Gütesiegel des Kuratoriums für Waldarbeit und Forsttechnik (KFW).

forstschuhe-schnittschutzstiefel-test

Forstarbeit ist anstrengend und kann gerade bei der Arbeit mit der Motorsäge auch schnell gefährlich werden. Damit es mit dem Gerät nicht zu Unfällen kommt, ist die richtige Sicherheitsausrüstung unerlässlich.

Schnittschutzschuhe schützen die Füße und den unteren Teil des Beins vor Verletzungen durch die Kettensäge. Professionelle Forstarbeiter wie Selbstwerber profitieren von ihrem Schutz, der zusätzlich gesetzlich vorgeschrieben ist.

Einen Schnittschutzstiefel-Test der Stiftung Warentest gibt es noch nicht. Welche Sicherheitsstufe für Sie die richtige ist, welches Material Sie wählen sollten und welche Ausstattung unbedingt vorhanden sein sollte, erfahren Sie daher in unserem Schnittschutzstiefel-Vergleich 2019 und unserer Kaufberatung.

1. Wie funktionieren Schnittschutzstiefel?

Beschädigte Schnittschutzstiefel ersetzen

Wenn der Schutzmechanismus des Schnittschutzstiefels ausgelöst wurde, darf die betroffene Stelle nicht geflickt werden. Sie sollten beschädigte Schuhe so schnell wie möglich austauschen, da deren Schutzwirkung an dieser Stellen nun nicht mehr gegeben ist.

Schnittschutzstiefel bestehen aus schnittfestem Material. Bei Berührung mit der Kettensäge lösen sich sofort einige Fasern aus dem Stoff, verwickeln sich in der Sägekette und lösen so die Kettenbremse aus.

Neben schnittfestem Material sollte ein Schnittschutzstiefel-Vergleichssieger noch über die folgenden Ausstattungsmerkmale verfügen, die auch S3-Arbeitsschuhe auszeichnen:

  • hoher Schaft: Schützt das Bein vor Schnittverletzungen
  • Zehenschutzkappen: Diese schützen die Zehen nicht nur vor dem Einschneiden der Kettensäge, sondern bieten auch Schutz vor Verletzungen durch auf die Füße fallendes Werkzeug oder Holz.
  • Sohle mit tiefem Profil: Eine griffige Sohle reduziert die Gefahr, auf dem ungleichmäßigen und oft rutschigen Waldboden auszurutschen und so einen Unfall herbeizuführen.

2. Diese Sicherheitsausstattung ist für Forstwirte und Selbstwerber vorgeschrieben

2.1. Schutzausrüstung für Forstwirte

arbeitsschutzkleidung-leder-forst-schnittschutz
Waldarbeiter müssen umfassende Schutzkleidungsbestimmungen befolgen.

Für Waldarbeiter ist die „Persönliche Schutzausrüstung Forst“ (PSA Forst) vorgeschrieben. Neben einem Forsthelm bzw. Schutzhelm mit Gesichts- und Gehörschutz, einer Arbeitsjacke in Signalfarben, Schutzhandschuhen und Schutzschnitthose gehören auch Schnittschutzstiefel zu ihrer Arbeitskleidung dazu.

Extra Sicherheitsschuhe für Damen gibt es, Schnittschutzstiefel aber nicht. Die Stiefel sind unisex, viele Modelle beginnen bei Schuhgröße 38, sodass sie auch von Forstwirtinnen genutzt werden können.

Vorsicht: Forsthelme sind keine Schnittschutzhelme! Sie haben nicht, wie Schnittschutzschuhe und -hosen, ausfransendes Material, das die Kettensäge stoppen würde.

2.2. Schutzausrüstung für Selbstwerber

schnittschutzstiefel-gummi-schnittschutz-forststiefel
Schnittschutzstiefel aus Gummi sind ideal bei feuchtem Wetter.

Auch für Selbstwerber, also Privatpersonen, die ihren Eigenbedarf an Brennholz selbst gewinnen, gibt es entsprechende Vorschriften. Selbstwerber müssen den gleichen Arbeitsschutz tragen wie Profi-Waldarbeiter, und benötigen außerdem einen Befähigungsnachweis, der sie zum Führen einer Motorsäge berechtigt.

Um diesen zu erhalten, müssen Sie beim örtlichen Forstamt oder bei der DGUV eine Ausbildung zum Kettensägenführer absolvieren. Diese umfasst einen mehrtägigen Kurs, in dem Sie neben den Sicherheitsbestimmungen auch die grundlegenden Schnitt-Techniken Stech- und Fächerschnitt erlernen.

Auch bei Arbeiten im eigenen Garten lohnt es sich, Schutzkleidung zu tragen, auch wenn es nicht gesetzlich vorgeschrieben ist. Schließlich können Sie so ernsthaften Verletzungen vorbeugen.

3. Kaufkriterien für Schnittschutzstiefel: Achten Sie auf Schnittschutzklasse, KFW-Siegel, Material und Sohle

3.1. Kategorie: Schnittschutzklasse

Die Wahl der richtigen Schnittschutzklasse muss auf die Kettengeschwindigkeit der Kettensäge abgestimmt sein. Je höher die Schutzklasse, desto höher ist die Kettengeschwindigkeit, der die Stiefel standhalten können.

Bei einer im Handel erhältlichen Kettensäge, die in der Freizeit verwendet wird, reicht der Schnittschutzklassen-Typ 1 aus.

Klasse 0: 16 m/s Klasse 1: 20 m/s Klasse 2: 24 m/s Klasse 3: 28 m/s

3.2. KFW-Getestet

arbeitsschuhe-s3
Gute Schnittschutzschuhe unterliegen einer strengen Qualitätskontrolle.

Der beste Schnittschutzstiefel ist vom Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik (KFW) getestet und für gut befunden. Das Kuratorium untersucht forsttechnische Arbeitsmittel auf Sicherheit, Haltbarkeit, Umweltverträglichkeit und Ergonomie.

Das KWF-Profi-Siegel ist für den professionellen Arbeitsschutz gedacht, während das KWF-Standard-Siegel an Produkte für Gelegenheits- und Freizeitnutzer vergeben wird. Das CE-Siegel garantiert, dass das Produkt die grundlegenden Rechtsvorschriften und Sicherheitsanforderungen erfüllt.

3.3. Wählen Sie in sehr nassen Umgebungen Schnittschutzstiefel-Arten aus Gummi

Schnittschutzstiefel aus Leder sehen gut aus, sind allerdings weniger gut für den Einsatz in feuchten oder nassen Umgebungen geeignet. Wer oft in feuchter Witterung arbeiten muss, wählt also lieber Schnittschutzstiefel aus Gummi.

3.4. Die Sohle sollte rutschfest und durchtrittsicher sein

Eine rutschfeste Sohle verhindert nicht nur auf nassem und glitschigem Waldboden, sondern auch auf öligen Böden das Schlittern und Ausgleiten. Ist die Sohle auch noch durchtrittsicher, ist zudem sichergestellt, dass Sie sich keine spitzen Gegenstände wie Nägel o.ä. in die Fußsohle eintreten können.

Pflege der Schnittschutzstiefel

Vor dem ersten Gebrauch sollten Sie Ihre Schnittschutzschuhe, wie andere Schuhe auch, mit Imprägnierspray behandeln. So schützen Sie die Schuhe vor Feuchtigkeit und machen Sie länger haltbar.

Schnittschutzschuhe aus Leder können auch mit Lederpflegemittel oder Schuhwachs versehen werden. Auch die Hersteller bieten Pflegeprodukte an, die auf die Stiefel abgestimmt sind.

Ideal ist die Verwendung von zwei Schuhpaaren, gerade für professionelle Forstarbeiter. Durch ein Wechselpaar verlängern Sie die Haltbarkeit der Schutzstiefel, indem Sie ihnen hin und wieder eine Auszeit gönnen.

4. Wichtige Marken und Hersteller

Bei Haix können Sie sehr hochwertige Schnittschutzstiefel kaufen, für die Sie aber auch zwischen 180 und 240 Euro ausgeben müssen. Günstige Schnittschutzstiefel gibt es von Cofra oder Treemme. In folgender Übersicht sehen Sie noch weitere Hersteller:

  • Cofra
  • Engelbert Strauss
  • Forest Jack
  • Haix
  • Lupriflex
  • Oregon
  • Stihl
  • Treemme
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (45 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...