So machen Sie den Balkon winterfest

winterfeste pflanzen

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen fallen: Jetzt ist es amtlich, der Winter steht vor der Tür und Sie sollten auch den Balkon winterfest machen. Dabei sollten Sie nicht nur an Ihre Pflanzen denken, sondern ebenso an die Balkonmöbel. Wir zeigen, worauf es ankommt, wenn Sie Ihren Balkon winterfest machen wollen.

 

Generell sollte der Balkon erst dann winterfest gemacht werden, wenn er sich tatsächlich nicht mehr nutzen lässt. Je nach Witterungslage und Ausrichtung des Balkons kann das bereits im Oktober oder erst im November der Fall sein. Zieht der Frost jedoch übers Land, ist es an der Zeit, dass Sie Ihren Balkon auf den Winter vorbereiten.

1. Balkonpflanzen winterfest machen

Zunächst sollten Sie sich den Balkonpflanzen widmen. Vertragen die Balkonpflanzen keinen Frost, sollten Sie sie im Haus überwintern. Können die Pflanzen über den Winter draußen bleiben, sollten Sie sie zumindest zurückschneiden. 

2. Unterscheiden Sie dabei die drei Arten:

• einjährige Balkonpflanzen,
• mehrjährige, nicht winterharte Pflanzen
• mehrjährige und winterharte Balkonpflanzen.

Die Pflanzen der ersten Gruppe sollten Sie mitsamt der Erde entsorgen. Lediglich vereinzelte Samen können Sie für die neue Aussaat im kommenden Jahr absammeln. Bei mehrjährigen und nicht winterharten Balkonpflanzen ist das Winterquartier die richtige Wahl. Holen Sie die Pflanzen aber vor dem ersten Frost herein, denn schon leichter Nachtfrost kann ihnen Schaden zufügen.

Mehrjährige, winterharte Balkonpflanzen dürfen durchaus draußen bleiben. Allerdings sollten sie mitsamt den Kübeln dicht an die Hauswand gestellt werden, die einen gewissen Schutz bietet. Die Abdeckung der Wurzelballen mit einer Decke, das Einpacken mit speziellen Schutzhüllen aus Kokosfasern oder mit Laub gefüllten Jutesäcken ist ebenfalls sinnvoll. Das verhindert, dass der Wurzelballen bei Frost durchfriert und die Blätter nicht mehr mit Wasser versorgt. Die Blätter sollten Sie mit einpacken, denn die darauf scheinende Sonne kann diese schnell verbrennen.

3. Terrakotta- und Tonpflanzgefäße lagern

Achten Sie bei der Überwinterung der winterharten Pflanzen auf dem Balkon darauf, dass diese nicht in Terrakotta- oder Tonpflanzgefäßen gepflanzt sind. Diese Pflanzgefäße sind nämlich nicht frostfest und können bei Frost sogar platzen (siehe: Terrakotta Impruneta, Meisterbetrieb Schürenberg). Holen Sie sie also besser ins Haus. Beide Pflanzgefäße enthalten stets Wasser, das gefrieren kann und sich dabei ausdehnt, so dass Schäden an den Pflanzgefäßen entstehen. Wie sieht es aber bei Holzpflanzgefäßen aus? Diese sollten nach Möglichkeit ebenfalls im Keller überwintern. Zwar halten sie den Frost gut aus, verwittern aber aufgrund der äußeren Einwirkungen sehr schnell.

4. Balkonmöbel richtig schützen

Wichtig ist zudem der Schutz der Balkonmöbel. Idealerweise werden Holzmöbel im Herbst mit einem speziellen Pflegeöl behandelt und danach in den Keller gebracht. Allerdings sind Sonnenschirm, Sitzbank und Tisch oft sehr sperrig und der Platz im Keller begrenzt. In diesen Fällen kann eine witterungsbeständige und robuste Kunststoffhülle für den Sonnenschirm Abhilfe schaffen, wie sie beispielsweise bei Sunliner.de erhältlich ist. Hier finden Sie natürlich auch die passenden Schutzhüllen für Tische und Stühle, die sich durch eine hochwertige Verarbeitung und Qualität auszeichnen. Achten Sie darauf, dass die verwendeten Materialien absolut wasserdicht sind, damit in den Ritzen und Ecken keine Wasseransammlungen entstehen können.

Allerdings dürfen solche Schutzfolien auch nicht luftdicht abschließen, da sonst die Gefahr von Schimmelbildung, vor allem bei Holzmöbeln, besteht. Eine gute Schutzhülle sollte nach unten hin offen sein, damit ein Luftaustausch stattfinden kann. Wichtig ist zudem die richtige Fixierung, damit sie nicht beim nächsten Wind weggeweht werden. Beachten Sie anschließend bei der Wahl Ihres Aufbewahrungsortes, dass Kunststoffe bei direkter Sonnenbestrahlung porös werden können – daher sollte ein Standort gewählt werden, der vor der Sonne gut geschützt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.