Baumstumpf entfernen: Sinnvolle Methoden zur Entfernung des Wurzelstocks

Wie sollte man einen Baumstumpf lieber nicht entfernen?

Es gibt gute und schlechte Methoden, einen Baumstumpf zu entfernen. Die Entfernung mit einem Kupfernagel schadet dem Baum und ist nicht effektiv.

Kann ich einen Baumstumpf per Hand ausgraben?

Die effektivste Methode ist, den Baumstumpf mitsamt der Wurzeln auszugraben. Per Hand ist diese Methode vergleichsweise anstrengend.

Muss ich den Baumstumpf entfernen?

Sofern der Baumstumpf im Garten nicht stört, können Sie ihn auch einfach stehen lassen und als stilvolles Gestaltungselement einsetzen.

Sie spenden Schatten, schenken leckere Früchte und manche von Ihnen werden sogar uralt. Doch hin und wieder muss man sich von einem Baum im Garten trennen, etwa wenn sie krank und alt sind. Ist der Baum gefällt, geht es daran, den Baumstumpf zu entfernen, um Platz für die zukünftige Gartengestaltung zu schaffen oder schlicht, um gefährliche Stolperfallen im Garten zu vermeiden. In diesem Ratgeber zeigen wir Ihnen, wie Sie einen Baumstumpf im Garten sinnvoll entfernen und stellen Ihnen verschiedene Methoden vor.

1. Wie Sie einen Baumstumpf besser NICHT entfernen sollten

Selbstverständlich können Sie das Entfernen des Baumstumpfes auch der Natur überlassen, dies kann jedoch mehrere Jahre bis hin zu einem Jahrzehnt dauern.

Dem naheliegenden Einfall, den Baumstumpf einfach mit Benzin oder einem anderen Brandbeschleuniger zu füllen und anzuzünden, sollten Sie lieber nicht nachgehen. Abgesehen von der Gefahr, die ein offenes Feuer im Garten mit sich bringt, kann die verbrannte Holzkohleschicht das Verrotten sogar noch verzögern.

Eine weitere Variante, nämlich einen Kupfernagel in das Holz zu schlagen, basiert wiederum auf einem Irrglauben. Die Kupfernägel verletzen das Holz, doch der Baumstumpf stirbt nicht ab, da die Mengen an Kupfersulfat zu gering sind.

2. Baumstumpf entfernen: Tipps & Tricks

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, mit denen Sie einen Baumstumpf entfernen können: Mit purer Muskelkraft, unter Zuhilfenahme von Maschinen, sowie durch den Einsatz von Chemikalien bzw. Salz.

2.1. Die Baumwurzel per Hand ausgraben 

Am effektivsten und nachhaltigsten ist es, den Baumstumpf mitsamt dazugehöriger Wurzeln auszugraben. Flachwurzelnde Bäume wie Fichten, deren Wurzelwerk nicht stark ausgeprägt ist, lassen sich mit der richtigen Technik und ausreichender körperlicher Fitness noch gut von Hand ausgraben. Dies gilt auch für tiefwurzelnde Bäume, ist jedoch deutlich aufwendiger und dauert länger. Wollen Sie den Baumstumpf und den Wurzelstock entfernen gehen Sie folgendermaßen vor: 

  • Den Stumpf ausgraben: Graben Sie den Stamm dazu rundherum Stück für Stück mit einem hochwertigen Spaten aus.
  • Kleine Wurzeln durchtrennen: Störende kleinere Wurzeln durchtrennen Sie direkt mit dem Spaten, bei dickeren kommt die Axt oder auch eine Kettensäge zum Einsatz.
  • Wurzelstock entfernen: Ist der Wurzelstock einigermaßen freigelegt, können Sie die Hebelwirkung nutzen. Drücken Sie den Stumpf dazu nacheinander in verschiedene Richtungen, bis sich dieser aus dem Loch herausnehmen lässt.
  • Beiwerk entfernen: Weitere Wurzeln und anhaftende Erde sollten Sie entfernen, um die Arbeit nicht unnötig zu erschweren.

Flachwurzelnde Bäume sind etwa Fichten, Birken und Kastanien. Sogenannte Tiefwurzler sind dagegen Eichen, Tannen oder Kiefern.

2.2. Maschinen im Einsatz

seilwinde an baumstumpf

Als Alternative zum manuellen Entfernen eines Baumstumpfes können Sie auch Hilfsmittel wie eine Seilwinde verwenden.

Einfacher geht das Entfernen eines Baumstumpfes unter Zuhilfenahme von Geräten. Falls zur Hand, lässt sich der Baumstumpf mit einer Seilwinde deutlich angenehmer und mit weniger Aufwand entfernen. Gängige Seilzüge sind mit einem Stahlseil ausgestattet und weisen eine Zugkraft von zwei Tonnen auf.

Sobald Sie einige Wurzeln entfernt haben, legen Sie sie Seilwinde um den Baumstumpf. Befestigen Sie sie etwa an einem stabilen anderen Baum und ziehen den Baumstumpf am straffen Seil heraus.

Alternativ können Sie den Stumpf mit einer sogenannten Stubbenfräse entfernen. Die hydraulische Fräse, die in vielen Baumärkten ausgeliehen werden kann, wird auf den Baumstumpf aufgesetzt und zerkleinert diesen mitsamt Wurzeln durch eine rotierende Messerscheibe. Praktischerweise lässt sich das zerkleinerte Holz im Anschluss als Mulch verwenden.

2.3. Verrotten mit Chemie oder Hausmitteln

Kosten einer professionellen Entfernung

Sie können das Entfernen eines Baumstumpfes auch Profis überlassen. Die Entfernung mittels Bagger kostet etwa 200 Euro.

Wie bereits erwähnt, dauert der natürliche Zersetzungsprozess des Baumstumpfes bis zu zehn Jahre. Es gibt jedoch auch Methoden, den Baumstumpf ohne ausgraben zu entfernen, indem Sie das Verrotten beschleunigen. Sägen Sie dazu den Stumpf so tief wie möglich ab und schneiden Sie mit einer Kettensäge ein Schachbrettmuster in die verbleibende Fläche.

Alternativ können Sie auch Löcher mit einem ausreichend großen Holzbohrer von oben in den Stamm bohren. Anschließend bringen Sie Hilfsmittel in das Holz ein, die den Zersetzungsprozess beschleunigen. Das kann etwa Kompost bzw. Schnellkomposter sein. Die enthaltenen Pilzsporen, Mikroorganismen und Kleinstlebewesen zersetzen selbst frisches Holz schnell und zuverlässig. Um die Mikroorganismen mit ausreichend Nahrung bei ihrer Arbeit zu unterstützen, sollten Sie noch einen organischen Dünger hinzugeben.

Sollte der Baumstumpf noch leben, können Sie den Austrieb verhindern, indem Sie Salz in die Bohrlöcher bzw. Vertiefungen geben. Dies tötet den Baumstumpf ab. Versiegeln Sie die Löcher anschließend – beispielsweise mit Kerzenwachs und decken Sie den Stumpf mit einer dunklen Plane ab. Verwenden Sie für diese Methode kein Kochsalz, da dieses auch das umliegende Erdreich schädigt. Besser geeignet sind Steinsalz oder Bittersalz.

sägespäne

Wenn Sie den Baumstumpf z.B. mit einer Fräse entfernen, können Sie die Hinterlassenschaften etwa als Mulch verwenden.

Im Handel sind zudem spezielle Präparate wie „Wurzel Ex“ erhältlich, die den Baumstumpf in wenigen Monaten ohne Ausgraben entfernen. Sie können alternativ jedoch auch zu einem deutlich preiswerteren mineralischen Stickstoffdünger greifen und die Löcher damit füllen. Bei dem enthaltenen Kalkstickstoff handelt es sich nämlich um den gleichen Wirkstoff wie im „Wurzel Ex“. Den im Zeitraum von unter einem Jahr zersetzten Baumstumpf können Sie danach mit einer Axt zerschlagen.
Auch Chemikalien wie Kaliumnitrat beschleunigen den Zersetzungsprozess, schädigen jedoch Mensch, Tier und Umwelt. Daher sollten Sie auf den Einsatz dieser Mittel lieber verzichten.

3. Alternative: Baumstumpf als sinnvolles Gartenelement nutzen

Falls der Baumstumpf nicht gerade inmitten des Gartens steht und zukünftige Gartenprojekte behindert, können Sie alternativ auch darüber nachdenken, den Baumstumpf einfach stehen zu lassen und etwa gestalterisch in den Garten zu integrieren. So bietet es sich z.B. an, ihn als natürlichen Ständer für Vogeltränken, oder eine bepflanzte Blumenschale zu verwenden. Auch den Stamm selbst können Sie verschönern, wenn Sie ihn etwa mit einer schönen Kletterpflanze bewachsen lassen.

4. Den Baumstumpf mit ökologischen Mitteln entfernen

Azafran Rosa Kristallsalz (bekannt als Himalaya Salz) Steinsalz Ursalz fein 2kg
  • Rosa Kristallsalz (Steinsalz | Ursalz) fein (in 1kg Beuteln verpackt)
  • Auch bekannt unter dem Namen Himalaya Salz - Das Salz stammt allerdings geografisch aus Pakistan (200km südlich vom eigentlichen Himalaya entfernt).
  • Es ist über 250 Millionen Jahre alt und zählt zu den Klassikern der Natursalze, welches seine rosa Farbe durch ein natürliches Eisengehalt erhält. Es wird traditionell von Hand abgebaut, handselektiert, gewaschen und sonnengetrocknet. Es ist in seiner Form also "Natur-Rein" und kann als Speisesalz sowie z.B. auch als Badesalz verwendet werden.
  • Ohne Zusatz von Geschmacksverstärkern und Aromen. Es ist sehr intensiv im Geschmack, weswegen Sie weniger Salz zum Essen benötigen werden. Dazu hat es einen höheren Mineralgehalt als herkömmliches Speisesalz.
  • Wichtige Inhaltsstoffe: 97,5% NaCl, 0,7% So4, 0,06% Ca, <0,05 % Mg
Euflor Bio Hornspäne 100% 5kg Sack • natürlichen Inhaltsstoffe • organischer Stickstoffdünger für den Einsatz im ökologischen Landbau geeignet
  • EUFLOR Bio Hornspäne 5kg Sack Organischer Stickstoffdünger 14 (14% N)
  • Aus 100 % natürlichen Inhaltsstoffen. Rein organischer Stickstoffdünger für alle Nutz- und Zierpflanzen
  • Versorgt Böden und Pflanzen auf natürliche Art mit Stickstoff. Wirkt durch die organische Substanz bodenverbessernd
  • Gleichmäßige, milde und langanhaltende Wirkung. Für den Einsatz im ökologischen Landbau geeignet.
  • Bekannte EUFLOR Qualität - sehr ergiebig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.