Sprechen Sie Blume? – Die wohl schönste Sprache der Welt

rote rose

Dass Blumen nicht nur schön anzusehen sind, sondern dass jede einzelnen von ihnen ihre ganz eigene Bedeutung hat, gerät in der heutigen Zeit beinahe in Vergessenheit. So kann nicht nur bei der Gartengestaltung auf ein schönes Gesamtbild geachtet werden, sondern auch bei der Auswahl von Blumensträußen, die eine ganz bestimmte Botschaft übermitteln sollen. Dass die Sprache der Blumen immer mehr in den Hintergrund rückt, ist wohl der Digitalisierung unserer Welt zu verdanken. Liebesgrüße schickt man per SMS oder E-Mail. Dabei gibt es keine schönere Liebeserklärung als einen duftenden Strauß Rosen.

1. Die Blumen und ihre Bedeutung

Wie gerade bereits genannt, ist die Rose die Blume der Liebe und Leidenschaft. Ihre unterschiedlichen Farbnuancen lassen innerhalb der Liebeserklärung weiteren Spielraum. Während eine zart-rosafarbene Rose sicherlich für ebenso zarte Gefühle steht, so lodert eine tiefrote Blüte bereits beim ersten Anblick voller Leidenschaft. Doch nicht nur die rote Rose steht für wahre Liebe, sondern auch die rote Tulpe. Dass die Tulpe gleich nach der Rose auf der Beliebtheitsskala der Schnittblumen steht, ist aufgrund ihrer dezenten Schönheit kaum ein Wunder. Vorsicht geboten ist jedoch bei der Farbwahl, wenn Tulpen verschenkt werden sollen: Während Rot tatsächlich für Liebe steht, bedeutet Weiß eher Gefühlskälte. Verschenkt man eine schwarze Tulpe, ist dies ein Zeichen kaum zu bändigender Leidenschaft.

Blumen, die zwar keine Liebe, dafür aber uneingeschränkte Zuneigung vermitteln sollen, sind sowohl Gerbera als auch Amaryllis. Hier darf gerne zu farbenfrohen Kombinationen gegriffen werden, denn die Fröhlichkeit des Blumengrußes stets im Vordergrund. Nicht zuletzt aus diesem Grund ist die Gerbera eine der beliebtesten Blumen, wenn es um Dankesgrüße oder auch Genesungswünsche geht. Der Blumenversand FloraPrima empfiehlt für Liebesangelegenheiten außerdem weiße Chrysanthemen, keineswegs jedoch gelbe.

Blumen, die schöne Gedanken vermitteln, gibt es in reicher Anzahl. Doch was, wenn ein negatives Gefühl sozusagen „durch die Blume“ vermittelt werden soll? Auch hier gibt es Arten, die als eher eingeschränkt positiv zu betrachten sind. So zum Beispiel die gelbe Nelke. Noch vor vielen Jahren galt die gelbe Nelke als Zeichen der Missachtung. Wer sie geschenkt bekam, durfte sich nicht freuen. Auch die Narzisse spricht nicht nur Positives an: Wer einen Strauß Narzissen geschenkt bekommt, ist möglicherweise recht egoistisch oder auch eitel. Anders in China, denn hier wird die Narzisse als absolutes Glückszeichen gehandelt. Auch bei der Nelke sollte nach Farben unterschieden werden. In Rot steht sie für wahre Liebe und in weißer Farbe zeigt sie das mögliche Interesse des Schenkenden an einer Beziehung.

2. Die Sprache der Blumen im Garten

Auch die Pflanzen, die im Garten wachsen, können ihre ganz eigene Botschaft aussenden. Der Flieder beispielsweise steht für Frühlingsgefühle, kann jedoch auch einen leichten Zweifel an der Treue des Partners offenbaren. Die Margerite, die gerne als Kübelpflanze eingesetzt wird, ist ausschließlich positiv in ihrer Sprache. Reines und Gutes weiß sie zu schätzen, weswegen sie die unverfälschte Natürlichkeit des Lebens zu transportieren weiß. Auf die Farbgebung kommt es bei der Margerite nicht an.

Letztlich wird deutlich, dass die Auswahl und Zusammenstellung eines Blumenstraußes wohlbedacht sein will. Spricht der Empfänger nämlich tatsächlich die Sprache der Blumen, so könnte dies bei falscher Blumenwahl für Unmut sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.