Brassia

Schon im zeitigen Frühling blüht Brassia caudata, eine bizarre Orchidee mit langen, dekorativen Blütenstielen. Orchideenkenner schätzen die lange Haltbarkeit der Blüten an der Pflanze und in der Vase. Die Orchidee hat dicht beieinanderstehende Pseudobulben, die Wasser und Nährstoffe sammeln. Auf jeder dieser Pseudobulbe sitzen zwei ledrige Blätter. Die Brassia zählt zu den epiphytisch wachsenden Orchideen.

Name Lat:

Brassia

Heimat:

Mittel-, Südamerika

Blütezeit:

meist ganzjährig

Standorttipp:

Die Brassia sollte im Halbschatten eines Zimmers oder Wintergartens so stehen, daß sie leicht zu besprühen ist. Im Sommer wünscht die Pflanze es mäßig warm. Die Tagestemperaturen sollten zwischen 17-20°C, die nachts um 15°C liegen.

Pflegetipp:

Gegossen wird stets mit gefiltertem, temperiertem Wasser. Neben dem Gießen ist das regelmäßige Besprühen entscheidend für den Erfolg, denn die Pseudobulben dürfen nicht eintrocknen. Im Winter, wenn die Pflanze kühler steht, kann das Gießen und Besprühen eingeschränkt werden. Gedüngt wird in der Vegetationszeit wöchentlich mit einem speziellen Orchideendünger. Nach Möglichkeit sollten Sie die Orchidee mindestens 2 Jahre im selben Gefäß stehen lassen. Zum Umtopfen brauchen Sie ein spezielles Orchideensubstrat.

Vermehrung:

Sie können die Brassia durch Teilung der Pseudobulben oder Aussaat vermehren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.