Drehfrucht

Viele verschiedene Pflanzen

Diese Pflanze ist ein Geheimtip für Liebhaber. Die Drehfrucht gehört zur selben Familie wie die Gloxinie und das blühfreudige Usambaraveilchen. Ihre farbenprächtigen Blüten, die sich von Frühjahr bis zum Herbst unermüdlich zeigen, macht die Drehfrucht zu eine der schönsten Zimmerpflanzen. Die grazile Pflanze gibt es in Zartlila, Hellblau, Weiß, Rosa und in einem leuchtenden Rot.

Name Lat: Streptocarpus

Heimat: Afrika, Madagaskar

Blütezeit: März – September

Standorttipp:

Die Drehfrucht reagiert allergisch auf Rauch. Auch bei zu warmen und zu kühlen Temperaturen oder wenn sie im Zug steht, welken die Blüten schnell dahin. Ideal ist ein Ost- oder Westfenster mit normalen Zimmertemperaturen während der Herbst- und Sommermonate. Die Drehfrucht möchte keinesfalls gedreht werden, sie ist daher als kurzfristig blühender Tischschmuck ungeeignet. Sie sollten die Pflanze von Anfang an auf den richtigen Platz stellen. Während der Ruhezeit von Oktober bis Februar ist ein kühles Schlafzimmer von 10-12°C ideal. Ab März wird die Drehfrucht wieder wärmer gestellt.

Pflegetipp:

Im Sommer gleichmäßig mit möglichst kalkfreiem Wasser feucht halten, aber bitte nur von unten gießen. Restliches Wasser, das noch im Untersatz oder Blumentopf nach einer halben Stunde steht, ist abzugießen. Wichtig ist, daß kein Wasser in die Blattrosette gelangt, denn dadurch kommt es zu häßlichen Flecken der Blätter und zur Fäulnis der Pflanze. Gedüngt wird wöchentlich von April bis Oktober. Umgetopft wird nach der Winterruhezeit im März. Unbedingt ist dabei für gute Drainage zu sorgen.

Vermehrung:

Die Vermehrung erfolgt durch Blattstecklinge. Dazu werden die Blätter entlang des Mittelnervs durchgeschnitten und mit den Schnittflächen in ein Topf-Sand-Gemisch gesteckt. Eine Folie sorgt in den nächsten Wochen für gespannte Luft während der Bewurzelung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.