Gartenarbeit im Herbst

Im Herbst ist das Gartenjahr längst noch nicht vorüber. Zwar begeistern die Bäume noch mit ihren Herbstfarben, doch es wird kälter und das Wetter zeigt an, dass es Zeit wird, den Garten winterfest zu machen. Es gibt wichtige Arbeiten, die vor dem Winter erledigt werden müssen. Der Herbst ist auch die richtige Zeit, Hochbeete anzulegen. Mit diesen Arbeiten legt man auch den Grundstein für die nächste Gartensaison.

1. Für den Herbst anstehende Gartenarbeiten

Neue Bäume und Sträucher können jetzt noch gepflanzt oder umgesetzt werden. Der bereits vorhandene Bestand und auch die Hecken werden zurückgeschnitten. Dieser Rückschnitt und auch das Laub der Bäume können dann zum Anlegen neuer Hochbeete genutzt werden. Blumenbeete können mit neuen Stauden ergänzt werden, um entstandene Lücken zu füllen. Als Frostschutz für die Beete empfiehlt sich das Reisig. Auch das Laub kann hier Verwendung finden. Laub kann auch zum Mulchen untergegraben werden

Jetzt ist auch die Zeit, neue Blumenzwiebeln zu setzen. Frostempfindliche Knollenpflanzen wie zum Beispiel Dahlien sollten ausgegraben werden, damit sie an einem kühlen Ort überwintern können.

In das Gemüsebeet können jetzt Feldsalat, Rettich und auch winterharte Kohlsorten gepflanzt werden.

Die Balkonkästen erhalten ihre Herbstbepflanzung. Beliebt sind Chrysanthemen, Herbstaster, Heidekraut und Alpenveilchen. Die Kübelpflanzen sollten in einem kühlen Raum überwintern.

Auch die Gartenmöbel erhalten eine Pflege, werden abgedeckt oder eingelagert. Gartengeräte sollten gesäubert und wenn nötig geölt werden, bevor man diese ebenfalls einlagert. Die Wasserbehälter werden geleert und das Wasser wird, um die Leitungen vor dem Einfrieren zu schützen, abgestellt.

2. Neue Beete als Hochbeete anlegen

Wenn geplant ist, neue Beete anzulegen, können das auch Hochbeete sein. Gartenarbeit kann dann ohne sich bücken zu müssen, verrichtet werden. Hochbeete können aus Kunststoff, Holz, Metall oder Stein sein. Hochbeete gibt es in unterschiedlichen Größen und Ausführungen, mit Bewässerungssystem oder auch mit Frühbeetaufsatz.

Wichtig ist der richtige Erdaufbau im Hochbeet. Erde, Kompost, feuchtes Laub, Gras- und Baumschnitt können Verwendung finden. Gerade Laub und Baumschnitt sind im Herbst reichlich vorhanden. Der Baumschnitt sollte grob gehäckselt sein. Aus dieser gut durchlüfteten Mischung entsteht durch Verrottung ein nährstoffreicher Humus. Die entstehende Wärme fördert das Pflanzenwachstum.

In den ersten zwei Jahren können hier Pflanzen und Gemüse angebaut werden, die einen hohen Bedarf an Nährstoffen haben. Das sind zum Beispiel Tomaten. Danach folgen schwach zehrende Pflanzen wie Salat oder Spinat. Natürlich kann ein Hochbeet auch mit Blumen und Kräutern bepflanzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.