Moderne Technik macht die Gartenpflege einfach

Gehören Sie zu den Gartenbesitzern, die immer wieder etwas neidisch auf die perfekt gepflegten Flächen auf den Golfplätzen schauen? So optimal gepflegt kann auch Ihr Garten sein, wenn Sie ein wenig in die Tasche greifen und sich hochwertige Gartengeräte gönnen.

Besondere Schwierigkeiten ergeben sich nicht in der Fläche, denn dort leisten die Rasenmäher gute Arbeit. Wer besonders große Flächen pflegen muss, kann sich sogar den Komfort eines Aufsitzrasenmähers mit erheblicher Schnittbreite und einem voluminösen Fangkorb für das Schnittgut gönnen. Schlaue Eigenheimbesitzer greifen besonders gern zum Rasentraktor, der sich mit Adaptern zur Nutzung von Anbaugeräten auch in eine Kehrmaschine und einen motorisierten Schneepflug verwandeln lässt.

1. Was hilft bei Hindernissen auf Rasenflächen und an Rasenkanten?

Die Zeiten, in denen die Rasenkanten beispielsweise an Beeteinfassungen und Natursteinmauern mühsam mit einer Grasschere in Form gebracht werden mussten, sind glücklicherweise vorbei. Hier leistet die Palette der sogenannten Freischneider gute Dienste. Sie sind eine perfekte Ergänzung der Rasenmäher auch dann, wenn die Rasenflächen durch die Stämme von Bäumen, die Säulen eines Wäschetrockenplatzes oder dem Spielturm für die Kinder unterbrochen werden. Die Freischneider mit rotierenden Messern (Motorsense genannt) oder Metall- und Kunststofffäden erlauben die präzise Kürzung des Rasens auch in den Bereichen unter Büschen und Bäumen, welche selbst ein kleiner Elektro- oder Benzinrasenmäher nicht erreichen kann.

Die Motorsensen und Freischneider bieten durch ihr geringes Gewicht außerdem einen verbesserten Komfort bei der Rasenpflege an abschüssigen Stellen. Den höchsten Nutzerkomfort erreichen Akku-Motorsensen und Benzin-Motorsensen, weil hier kein Anschlusskabel bei der Arbeit stört. Außerdem können sie mobil auch dort eingesetzt werden, wo kein Stromanschluss zur Verfügung steht. Elektro-Freischneider sind am umweltfreundlichsten, weil sie keine Abgase produzieren. Betreiben Sie eine Fotovoltaikanlage, die einen Anschluss zur Entnahme von Strom für den Eigenverbrauch besitzt, können Sie sie Akkus der Rasentrimmer sogar gratis aufladen. Am besten sind Sie mit Modellen beraten, die einen Zweitakku mitbringen, denn Sie sparen Ihnen lästige Zwangspausen, wenn die Leistung des Hauptakkus ausgeschöpft wurde.

2. Was wird für eine optimale Rasenpflege noch benötigt?

Eine Rasenwalze ist für den privaten Gebrauch in der Regel nicht erforderlich, weil sie nur bei der Aussaat neuer Rasenflächen benötigt wird. Ganz anders sieht es allerdings beim Vertikutierer aus. Er macht Ihnen die Pflege großer Rasenflächen deutlich einfacher, weil Sie diese nicht mehr mit einem stabilen Rechen durchharken müssen, um eine massive Moosbildung zu vermeiden. Ein Vertikutierer arbeitet mit rotierenden Messerwalzen, mit denen der Boden für eine bessere Belüftung angeschlitzt wird. Der Erfinder dieses Verfahrens war Thomas Mascaro. Die Bezeichnung leitet sich wörtlich von den vertikalen Schnitten aus dem Englischen (vertical und cut) ab.

Die Vertikutierer sind wahlweise mit und ohne Antrieb zu bekommen. Bei großen Rasenflächen ist der Benzin- oder Elektroantrieb immer ratsam. Einige Vertikutierer bringen eine Zusatzfunktion mit. Sie verfügen über rechenartige Zinken, von denen Fremdkörper und “verfilzte” Stellen aus dem Rasen entfernt werden. Wer klug ist und Zeit sparen will, kauft sich ein Kombigerät, mit welchem, der Rasenschnitt, das Vertikutieren und, das “Ausbürsten” des Rasens in einem Arbeitsgang durchgeführt werden kann. Sie sind ziemlich hochpreisig, aber die Praxis zeigt, dass sie sich trotzdem lohnen, denn schließlich ersparen sie neben viel Zeit auch die Investitionen in zwei zusätzliche Gartengeräte.

3. Kleine Rasenflächen lassen sich besonders umweltfreundlich pflegen

Für eine Mini-Rasenfläche im Vorgarten oder auf dem Stellplatz von Dauercampern reichen antriebslose Handrasenmäher und Vertikutierer völlig aus. Bei ihren werden die Messer durch die Vorwärts- und Rückwärtsbewegung in Rotation versetzt. Sie haben einen ganz praktischen Vorteil, denn von ihnen gehen keinerlei Geräuschbelästigungen aus. Das heißt, damit können Sie Ihre Rasenflächen auch am Sonntag sowie während der gesetzlichen Ruhezeiten pflegen. Außerdem sparen Sie Kosten, denn diese Modelle sind besonders preiswert und verursachen weder Stromkosten noch Benzinkosten. Lediglich um den Austausch der Messer bei Verschleiß kommen Sie bei den Unterhaltskosten für solche Gerätschaften zur Rasenpflege nicht herum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.