Gauklerblume

Viele verschiedene Pflanzen

Bei den meisten Arten der Gauklerblume handelt es sich um ein- bis mehrjährige krautige Pflanzen. Es gibt jedoch auch einige Halbsträucher, die eine verholzte Basis besitzen. Die verschiedenen Unterarten wachsen an Land und im Wasser, sowohl mit untergetauchten Blättern, als auch mit solchen, die über das Wasser emporwachsen. Zudem kann man zwischen aufrecht wachsenden, niederliegenden und kriechenden Arten unterscheiden.
Die löwenzahnähnlichen Blüten zeigen sich interessant gefleckt in allen Farben. Neben den kleinblütigen Sorten gibt es auch großblütige Hybriden, z.B. die Mimulus Grandiflorus mit Blüten von bis zu 30 cm. An Flüssen und Teichen wächst die Gauklerblume auch wild. Ihre große Farbenpracht und Vielfalt sowie die unterschiedlichsten Formen der Blüten haben in den letzten Jahren dazu geführt, dass sie auch in Balkonkästen und Kübelgefäße gehalten wird.

Name Lat: Mimulus

Heimat: Amerika

Blütezeit: MaiSeptember

Standorttipp:
Hell bis halbschattig, luftig und kühl. Die Gauklerblume gedeiht sowohl in Einheits- als auch in Balkonblumenerde.

Pflegetipp:
Die einjährigen Pflanzen sollten nach der Blüte zurückgeschnitten werden, damit es zu einem zweiten Blütenflor kommt. Die Gauklerblume benötigt ein leicht feuchtes Substrat. Sie hat einen hohen Nährstoffbedarf und muss von Mai bis August wöchentlich gedüngt werden.

Vermehrung:
Die Pflanze kann durch Samen vermehrt werden. Häufig ist die Blüte dann klein und farbschwach. Die Aussaat erfolgt von Februar bis April in einer Anzuchtschale auf der Fensterbank oder ab April direkt im Frühbeet. Empfehlenswert ist eine Vermehrung durch Stecklinge, die am besten im Sommer geschnitten und im Haus überwintert werden. Ältere Pflanzen kann man auch durch Teilung vermehren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.