Geißklee

Viele verschiedene Pflanzen

Der Geißklee ist ein mehrjähriger Strauch, welcher eine Wuchshöhe von 30 bis 300 cm erreicht. Einige Arten bilden lange, unterirdische Ausläufer.
Je nach Art sind die Laubblätter dreiteilig gefiedert, gefingert oder nahezu blattlos. Die leuchtend gelben Blüten sitzen am Ende der Zweige und bilden 5 bis 10 cm lange Trauben. Im Unterschied zu ähnlichen Gattungen ist der Kelch der Blüten kaum länger als breit.

Name Lat: Cytisus

Heimat: Kanarische Inseln

Blütezeit: MärzApril

Standorttipp:
Die Pflanze braucht viel Licht, aber keine pralle Sonne. Die Temperaturen sollten während der Wachstumszeit bei 12 bis 18°C und im Winter bei 6 bis 10°C liegen. Sobald es wärmer wird, fallen die Blätter und Blüten. Ideal ist im Sommer ein leicht schattiger Platz im Freien.

Pflegetipp:
Mäßig feucht halten, im Winter äußerst sparsam gießen. Gedüngt wird während der Wachstumszeit alle 14 Tage. Das Umtopfen erfolgt nach der Blüte im Frühsommer in ein durchlässiges, kalkhaltiges, humoses Erdsubstrat. Nach der Blüte sollte der Geißklee kniehoch zurückgeschnitten werden, da junge Triebe am besten blühen. Achtung: Die braunen bis schwarzen Fruchthülsen, die sich ab Juli bilden, sind giftig.

Vermehrung:
Der Strauch lässt sich am besten durch Aussaat vermehren. Sobald die Samen reif sind (ab August), können sie im Freien ausgesät werden. Einige Unterarten kann man nur durch Stecklinge vermehren, wobei diese jedoch nicht so gut bewurzeln. Halbreife Stecklinge sollten dann im Spätsommer oder Frühherbst mit Bewurzelungshormonen behandelt werden und in ein durchlässiges, sandiges Substart gepflanzt werden, das ständig feucht zu halten ist. Zudem sind auf eine hohe Luftfeuchtigkeit und Teperaturen um die 15°C zu achten. Die Bewurzelung kann mehrere Monate dauern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.