Gestaltungsideen für den Garten finden

Einen Garten zu besitzen ist das eine, ein Grundstück in den eigenen Traumgarten zu verwandeln, erfordert jedoch viel Vorstellungsvermögen und die Bereitschaft, Zeit in die Gartenpflege zu investieren. Bei der Gartengestaltung kommt es auf geschickte Planung, die richtige Bepflanzung und die individuelle Note an, die dem Garten verliehen wird.

Die Größe des Grundstückes und die Anzahl der nutzbaren Flächen geben den Spielraum für die Gartengestaltung vor, doch der persönliche Geschmack und Stil spielen dahingehend eine wichtige Rolle, was man aus seinem Garten macht. Der perfekte Garten fügt sich gut in die Umgebung ein, berücksichtigt die Stilrichtung des Hauses, wenn es sich um eine angrenzende Grünfläche handelt, und passt zur eigenen Persönlichkeit. Platzansprüche, Pflegeaufwand und Aspekte wie die Windrichtung, Schattenverläufe oder Grundstücksgrenzen müssen außerdem bei der Planung eines Gartens berücksichtigt werden.

Gartentypen zur Inspiration

Es gibt unzählige Möglichkeiten, das eigene Fleckchen Grün zu etwas ganz Besonderem gedeihen zu lassen. Dabei können wertvolle Tipps zur Gartengestaltung nicht für die Ideengewinnung äußerst hilfreich sein, sondern ein attraktiv gestalteter und gepflegter Garten kann auch den Wert einer Immobilie steigern. Verschiedene Gartentypen können weiterhin Anreize für die konkrete Gartengestaltung geben. Im Folgenden werden einige dieser Typen vorgestellt; weitere Arten findet man in diesem Artikel.

  • Der formale Garten ist schlicht und zeichnet sich durch eine symmetrische Linienführung und geometrische Formen der Rasenflächen, Hecken, Pflanzenbeete und Gehwege aus. Eine strenge Aufteilung und Abgrenzung der Bereiche sowie eine sparsame Bepflanzung und zumeist fehlende Blütenpflanzen verleihen dem Garten einen eher modernen Charme.
  • In einem Naturgarten wird so wenig wie möglich durch den Menschen eingegriffen. Der Naturgarten kann in Form eines Wildgartens oder eines naturnahen Gartens angelegt sein. Bei beiden Gartentypen steht die ökologische Vielfalt im Mittelpunkt, wobei bei einem naturnahen Garten mehr einheimische Gewächse vorkommen, während der Wildgarten auch exotischen Pflanzen bergen kann. Neben einer vielfältigen Flora bietet der Naturgarten zudem Lebensraum für verschiedene Tierarten. Trockenmauern lockern das Erscheinungsbild im Naturgarten auf.
  • In einem Blattgarten kommen nur wenige, wenn nicht sogar keine Blütenpflanzen vor. Doch aus den changierenden Grüntönen, den panaschierten Blättern und den unterschiedlichsten Blattstrukturen der angesiedelten Grünpflanzen entsteht eine einzigartige Gartenatmosphäre.
  • Unter den internationalen Gartenstilen begeistert vor allem der fernöstliche Garten viele Gartenbesitzer. Einen fernöstlichen Garten zieren nur wenige Blumen, vielmehr gehören Kiesflächen, Steine und Moosbepflanzung, Wasser in Form eines Wasserfalles oder Wasserspiels zu den wichtigsten Elementen. Der Garten wird vor allem als Erholungsoase betrachtet, Ausgeglichenheit und Einfachheit bestimmen hier das Ambiente. Harmonie mit der Umgebung und eine Ausgewogenheit der Elemente sind typische Kennzeichen dieser Gartenart. Verschiedene fernöstliche Philosophie wie etwa die Prinzipien des Zen-Buddhismus oder des Feng-Shui können das Muster der Gestaltung prägen.
  • Eine Form der Gartengestaltung kann es außerdem sein, den Garten in einer gepflegten Grundform zu belassen und dabei den Fokus auf eine bestimmte Anlage zu richten. Zu diesen Gartentypen zählen zum Beispiel der Wassergarten mit Gartenteich, der Steingarten, der viele Steine, Stein- und Kiesschotter und vor allem Pflanzen aus der Gebirgsflora beherbergt, der Hochbeetgarten oder der Bauerngarten mit seiner typischen rechteckigen bzw. quadratischen Form.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.