Gletscherschwingel

Viele verschiedene Pflanzen

Es gibt etwa 200 Arten der Schwingelgräser, die mit Ausnahme von Grönland in der ganzen Welt vorkommen. Einige von Ihnen bevorzugen trockene Böden, andere wiederum lieben feuchte Standorte. Die winterharten Gräser eignen sich als grüne Polster in Troggärten und Schalen auf Balkon und Terrasse sowie für Stein- und Heidegärten. Besonders gut können Sie den Gletscherschwingel zur Befestigung von Böschungen oder Terrasseneinfassungen einsetzen. Der Gletscherschwingel wird 10 bis 15 cm hoch und wächst mit der Zeit zu einem dichten Teppich zusammen. Seine Blätter sind dünn und blaugrün. Der Blauschwingel (Festuca glauca) hat blausilbrige Blätter, wird etwa 20 cm hoch und bildet halbkugelige Büsche. Er wird vorzugsweise auf trockene Plätze gepflanzt. Die Lebenserwartung dieser Gräser beträgt 8 bis 10 Jahre.

Name Lat: Festuca glacialis

Heimat: Pyrenäen

Blütezeit: Grünpflanze

Standorttipp:
Der Gletscherschwingel ist anspruchslos, liebt die Sonne sowie magere, sandige bzw. steinige Böden. In fetter Erde bildet die Pflanze kein geschlossenes Polster.

Pflegetipp:
Diese Pflanze brauchen Sie nur mäßig gießen. Wenn es möglich ist, sollten Sie den Gletscherschwingel im Frühjahr mit reifem Kompost oder mit einem flüssigen Grünpflanzendünger versorgen.

Vermehrung:
Sie erfolgt durch Teilung im Frühjahr. Der erfahrene Gärtner kann es auch mit der Aussaat versuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.