Herbstzeit ist Pflanzzeit

Der Herbst ist die ideale Zeit um den Garten mit neuen Pflanzen und Blumenzwiebeln zu bestücken. Für alle Hobbygärtner und Pflanzenfreunde gibt es noch genug zu tun, bevor der erste Frost die kalte Jahreszeit einläutet.

 

Frühlingsblüher wie Narzissen, Tulpen und Co. müssen noch vor dem Winter in die Erde um im Frühling mit leuchtenden Farben den Winter zu verabschieden.

Im Herbst ist das Klima ideal um im Garten Pflanzen umzusetzen oder neue einzupflanzen. Sanfte Temperaturen und genügend Regen bieten optimale, natürliche Voraussetzungen für eine neu eingesetzte Pflanze. Bis der Winter und der Frost kommt, kann die Pflanze sich schon an die neue Umgebung gewöhnen, Wurzeln fest verankern und dann standhaft Frost und Kälte trotzen. 3-4 Wochen Anwachszeit, ausreichende Bodenfeuchte und eine Lufttemperatur zwischen 10 und 20 Grad sind ideale Bedingungen für ein gutes Anwachsen und eine starke Pflanze im Winter.

Herbstzeit ist auch die Zeit um die Knollen und Zwiebeln der Frühlingsboten zu stecken. Je nach Sorte können die Zwiebeln der Frühlingsblüher zwischen 2 und 10 cm tief in die Erde eingesteckt werden. Nicht nur Tulpen, Narzissen und Krokusse sondern auch Schneeglöckchen und Lilien leuchten im Frühjahr in den schönsten Farben. Fertige Arrangements mit verschiedensten Blumenzwiebel und Knollen in Kreisen oder Reihen angeordnet gibt es schon zum einfachen einpflanzen in den meisten Garten Centern zu kaufen.

1. Im Herbst den Frühling pflanzen

Nicht nur die Zwiebeln und Knollen der Frühlingsblüher, sondern auch winterharte Stauden können im Herbst gepflanzt werden. Das optimale Klima im Oktober und November geben den Stauden genügend Zeit um Wurzeln zu schlagen und sich an ihrem neuen Standort zu etablieren. Legen Sie schon im Herbst in Ihrer Fantasie den Frühlings- und Sommergarten an. Sie sparen dabei nicht nur Geld, denn Sie müssen keine teuren blühenden Pflanzen in der Saison kaufen, sondern können sich auch von robusten Pflanzen mit einer üppigen Blütenpracht im Frühjahr verzaubern lassen.

Frühlingspolsterblüher wie Blaukissen oder Phlox sind dank ihrer immergrünen Blätter auch im Herbst schön anzusehen und blühen im Frühling in den schönsten Farben. Bergenienen sind besonders winterhart und sind in jedem Garten eizigartig durch Ihre winterliche Blattfärbung und der reichhaltigen Blütenpracht im Frühling.

2 . Pflanzen Düngen im Herbst

Normalerweise sollten neu eingesetzte oder umgepflanzte Pflanzen sofort mit einer Portion Nährstoffe, also Dünger versorgt werden. Doch im Herbst brauchen Pflanzen nur mäßig Dünger. Bäume, Sträucher und Stauden beispielsweise sollten im Herbst keinen Dünger bekommen. Denn mit Dünger wird bekanntlich der Wuchs der Pflanzen angeregt. Das ist oft kontraproduktiv. Denn frische, junge Triebe sind anfällig, besonders wenn der Frost kommt. Krankheiten sind die Folge und oft war dann die Pflanzarbeit umsonst.

Der Rasen wird im Herbst noch einmal mit Herbstdünger auf den Winter vorbereitet. Im Herbstrasendünger ist viel Kalium und dagegen wenig Stickstoff enthalten. Kalium versorgt den Rasen mit den nötigen Nährstoffen damit auch frische Grashalme gestärkt in die Winterpause starten können. Enthält der Dünger zu viel Stickstoff, ist das schlecht für die Rasenpflege im Herbst. Denn im Herbst sollte der Rasen nicht mehr im Wuchs angeregt werden, da auch junges Gras anfällig gegen Frost und Krankheiten ist. Im Frühjahr ist stickstoffreicher Dünger hingegen ideal für die Rasendüngung, da dieser den Wuchs spürbar ankurbelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.