Hirschzungenfarn

Die zungenförmigen Blätter dieses Farns sind bei manchen Sorten wie bei der Cristata stark gewellt bzw. kammförmig gekräuselt. Der langsam wachsende Farn bleibt niedrig, braucht aber später viel Platz in der Breite.

Name Lat: Phyllitis scolopendrium

Heimat: Europa

Blütezeit: Grünpflanze

Standorttipp:
Die Hirschzunge wünscht sich ein kühles, halbschattiges bis schattiges Plätzchen. Sonne verkraftet sie nicht, Frischluft gehört zu ihrem Lebenselexier. Während der Sommermonate kann sie im Freien stehen, im Winter sollte sie kühl, möglichst nicht über 12°C, stehen.

Pflegetipp:
Gießen Sie nur mit weichem Wasser. Während der Sommermonate liebt dieser Farn es feucht. Daher ist er für das Besprühen dankbar. Wie bei fast allen Pflanzen darf keine Staunässe beim Gießen entstehen. Von März bis September sollten Sie dem Gießwasser einen Dünger für Grünpflanzen hinzufügen.

Vermehrung:
Nur üppig gewordene Pflanzen werden beim Umtopfen durch Teilung der Rhizome vermehrt. Handelsübliche Einheitserde genügt dafür.

Mehr zum Thema Heilkräuter

Bestseller Nr. 1
Das große Lexikon der Heilpflanzen: 550 Pflanzen und ihre Anwendungen
  • Chevallier, Andrew (Autor)
  • 336 Seiten - 23.03.2017 (Veröffentlichungsdatum) - Dorling Kindersley Verlag GmbH (Herausgeber)
Bestseller Nr. 2
Das große Buch der Heilpflanzen: Gesund durch die Heilkräfte der Natur
  • Pahlow, Mannfried (Autor)
  • 528 Seiten - 01.08.2013 (Veröffentlichungsdatum) - Nikol (Herausgeber)
Bestseller Nr. 3
Unsere Heilkräuter: bestimmen und anwenden
  • Dr. Stumpf, Ursula (Autor)
  • 256 Seiten - 11.02.2016 (Veröffentlichungsdatum) - Franckh Kosmos Verlag (Herausgeber)

Bildnachweise: © Robert Biedermann - stock.adobe.com (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.