Jungfernrebe

Die Jungfernrebe ist eine mehrjährige Pflanze. Der schnell wachsende Kletterstrauch ist auch unter dem Namen „Wilder Wein“ bekannt. Er hat meist gefingerte Blättern und im Frühjahr erscheint eine unauffällige Blüte, bevor sich im Herbst schwarze Beeren bilden. Er gehört zu den wichtigsten und verbreitetsten Kletterpflanzen. Ein besonders schönes Bild bietet er im Herbst, wenn seine großen Blätter sich leuchtend rot verfärben. Häufig findet man den wilden Wein an Hauswänden empor ranken. Sein Verwandter P. tricuspidata aus Japan hat größere, glänzende, dreilappige Blätter. Er bildet Haftscheiben aus und kann völlig ohne Kletterhilfe an glatten Wänden hochranken. In seiner Heimat Asien findet man die Jungfernrebe besonders häufig in Mischwäldern und in Auengebüschen.

Name Lat: Parthenocissus inserta

Blütezeit: Frühjahr

Standorttipp:
Ideal ist ein Wintergarten. Dort kann die Pflanze bis zu 2 m hoch ranken. Bei genügend Sonne während der Sommermonate wird auch die Laubfärbung im Herbst besonders prächtig. Bei halbschattigem Standort bleiben die Blätter jedoch meist grün. Die Pflanze kann auch auf der Terrasse in Kübeln kultiviert werden. Im Winter können die Temperaturen bis auf 10°C sinken. Bezüglich des Bodens ist die Pflanze anspruchslos: Sie verträgt Kalk und kurzzeitige Trockenheit.

Pflegetipp:
Die Pflanze sollte immer gleichmäßig feucht gehalten werden. Im Sommer braucht sie wegen der höheren Temperatur etwas mehr Wasser, im Winter entsprechend weniger. Eine wöchentliche Düngung in der Wachstumszeit ist empfehlenswert. Im Frühjahr wird die Pflanze in neue Einheitserde umgetopft.

Vermehrung:
Das Weinrebengewächs ist einfach und kann durch Kopfstecklinge im Sommer bei 20-25°C Bodenwärme unter der gespannten Luft einer Folie erfolgen. Die Jungpflanzen sind öfter zu entspitzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.