Kirschmyrte

Viele verschiedene Pflanzen

Ein dekorativer, immergrüner Strauch mit fleischigen Blättern. Im Frühjahr blüht die Kirschmyrte mit vielen, weißen, abstehenden Staubblättern. Aus den Blüten bilden sich später rote, kirschähnliche Beeren. Die Blüten und Blättchen duften zart, wenn man diese zwischen den Fingern zerreibt. Einen Platz auf der Fensterbank sollte für die Kirschmyrte nicht eingeplant werden, da sie in relativ kurzer Zeit auf eine beachtliche Größe heranwächst.
Die verbreitetsten Arten sind die Syzygium paniculata aus Australien und die Eugenia myriophylla aus Brasilien.

Name Lat: Syzygium / Eugenia

Heimat: Tropen und Subtropen

Blütezeit: MärzMai

Standorttipp:
Die Kirschmyrte benötigt ein helles, halbschattiges und luftiges, aber windgeschütztes Plätzchen auf dem Balkon oder der Terrasse. Auch im Winter ist sie auf viel Licht angewiesen. Steht dieses nicht zur Verfügung, müssen zusätzliche Pflanzenleuchten installiert werden. Die Kalthausarten sollten bei einer Temperatur von 5 bis 10°C, die Warmhausarten bei mindestens 14°C überwintern.

Pflegetipp:
Im Sommer braucht die Kirschmyrte reichlich kalkfreies Wasser. In der Ruhezeit darf sie nur sparsam gegossen werden. Im Winter werden vor allem die Kalthausarten trockener gehalten, dürfen aber keinesfalls austrocknen. Die Pflanze kann ganz nach Belieben jederzeit in Form geschnitten werden, jedoch blüht sie dann nicht mehr so reichlich. Gedüngt wird das Gewächs von März bis September alle 14 Tage. Als Erdsubstrat kann handelsübliche Einheitserde verwendet werden. Die Pflanze sollte nur umgetopft werden, wenn dies aus Platzgründen nötig ist.

Vermehrung:
Die Vermehrung erfolgt mit Hilfe von Stecklingen im Frühjahr. Zum Bewurzeln brauchen die Stecklinge der Kalthausarten um die 16°C, die der Warmhausarten 25 bis 30°C.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.