Köcherblümchen

Die bekannteste Art der Gattung ist die C. ignea. Das Köcherblümchen ist ein langsam wachsender, kleiner Halbstrauch mit länglichen, spitzzulaufenden Blättern. Von Mai bis zum ersten Frost zeigt die Pflanze ihre Blütenpracht. Wie der Name schon andeutet, schmückt sie sich mit leuchtendroten Blütenröhren, die bis zu 4 cm lang sind.

Name Lat: Cuphea

Heimat: Amerika

Blütezeit: Mai – Oktober

Standorttipp:
Das Köcherblümchen liebt einen hellen bis halbschattigen Standort. Vor allen Dingen braucht es sehr viel frische Luft. Deshalb fühlt die Pflanze sich auf Balkon und Terrasse besonders wohl. Während der Sommerzeit muß sie warm, in den Wintermonaten kühl bei 12°C stehen.

Pflegetipp:
Zum guten Gedeihen gehört eine reichliche Wasserversorgung. Vorsicht ist geboten vor Staunässe. Auch sollten Sie das wöchentliche Düngen nicht vergessen, sonst läßt die Blütenpracht zu wünschen übrig. In den kälteren Monaten wird nur minimal gegossen. Umgetopft wird die Pflanze nur bei Bedarf in eine nährstoffreiche Einheitserde.

Vermehrung:
Die Vermehrung ist ganzjährig durch Stecklinge möglich; am sinnvollsten aber nach der Blüte im Oktober. Die Jungpflanzen müssen dann ebenfalls kühl überwintert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.