Mistelfeige

Viele verschiedene Pflanzen

Zu den zierlicheren, strauchartigen Ficusarten gehört die Mistelfeige. Aber täuschen Sie sich nicht, die Pflanze wächst schnell zu einem Bäumchen mit grazilen Zweigen heran. Aus den geschlossenen, unscheinbaren Blüten entwickeln sich im Laufe der Zeit erbsengroße, gelb-orangefarbige, ungenießbare Früchte.

Name Lat: Ficus deltoidea

Heimat: Ostasien

Blütezeit: Grünpflanze

Standorttipp:
Hell, keine pralle Sonne und zugfrei! Trockene Zimmerluft ist für die Mistelfeige kein Problem, wenn es nur das ganze Jahr über schön warm bleibt. Die Temperaturen dürfen auch im Winter nicht unter 18°C absinken.

Pflegetipp:
Wenn Sie für eine gleichmäßige Bodenfeuchte ohne Staunässe und Ballentrockenheit sorgen, werden Sie an dem ausgefallenen Ficus viel Freude haben. Vor jedem Gießvorgang sollten Sie durch Fingerprobe feststellen, ob und wieviel gegossen werden muß. Beim allgemeinen Frühjahrsputz dürfen Sie Ihre Mistelfeige nicht vergessen, denn auf ihren Blättern sammelt sich immer eine Staubschicht an. Mit einem weichen, feuchten Tuch oder durch ein Duschbad läßt sich der Staub schnell entfernen. Vor dem Duschbad sollten Sie nicht vergessen, die Erde mit einer Folie zu bedecken. Zum Umtopfen im Frühjahr eignet sich Lauberde, die mit Sand und Torf gemischt wird.

Vermehrung:
Das Frühjahr ist die beste Zeit, um Kopf- oder Triebstecklinge in Erde zu bewurzeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.