Oleander

Viele verschiedene Pflanzen

Der Oleander ist eine bekannte Liebhaberpflanze, die in den Sommermonaten vielfach auf Terrasse und Balkon als Kübelgewächs zu bewundern ist. Der giftige Strauch aus dem Mittelmeerraum trägt ledrige, weidenartige Blätter. Im Zimmer kann er eine Höhe bis zu etwa 1,50 m erreichen. Bei guter Pflege und richtigem Standort erscheinen von Juni bis September wunderschöne, zahlreich gefüllte oder ungefüllte Blüten in Weiß-, Rosa- oder Rottönen.

Name Lat: Nerium oleander

Heimat: Mittelmeerraum

Blütezeit: Juni – August

Standorttipp:
Der Oleander braucht reichlich Platz. Er sollte als Solitärpflanze gehalten werden. Er braucht einen hellen, vollsonnigen Standort, sonst kommt er nicht zur Blüte. Während der Sommermonate kann das Thermometer ruhig bis auf 30°C klettern. Überwintert werden muss die Pflanze allerdings kühl und hell bei 5-10°C. Ab Ende Mai ist ein Standort auf Balkon oder Terrasse wünschenswert, zumal die Pflanze sehr viel Frischluft benötigt. Vorsicht: Das Gewächs ist in allen Teilen stark giftig! Daher sollte er außer Reichweite von Kindern stehen.

Pflegetipp:
Die Wassermenge richtet sich nach der Temperatur. Im allgemeinen braucht die Pflanze viel Wasser. Es ist darauf zu achten, dass der Oleander stets mit nicht zu hartem und immer mit leicht temperiertem Wasser gegossen wird. Während der kühlen Überwinterungszeit ist die Pflanze lediglich leicht feucht zu halten. Zum Umtopfen, das nur alle paar Jahre erforderlich ist, braucht man sehr große Pflanzgefäße. Zuvor müssen diese mit einer Tonscherbenschicht gut drainiert und mit Einheitserde, der 50 g Hornmehl hinzugefügt wird, gefüllt werden.

Vermehrung:
Im Juni/Juli sind Kopfstecklinge, sogar im Wasser stehend, leicht zu bewurzeln. Übrigens: Nur durch Stecklinge lassen sich vollblütige Sorten erhalten. Bei der Aussaat fällt die Pflanze oft in die ursprüngliche Art zurück.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.