Nützliche Tipps für die optimale Beleuchtung im Garten

Der heimische Garten kann sowohl als Ruhepol fungieren als auch den perfekten Ort für eine stimmungsvolle Party darstellen. Bei der Gartengestaltung gilt es der Beleuchtung einen hohen Stellenwert beizumessen, um ein gemütliches Ambiente kreieren zu können. Dabei geht es unter anderem um die Auswahl geeigneter Lampen und die individuelle Planung.

Wer in seinem Garten von den Vorzügen einer gemütlichen Beleuchtung profitieren möchte, kann sich zwischen einer Vielzahl von unterschiedlichen Lampenarten für den Außenbereich entscheiden. Dazu zählen zum Beispiel Lichtsäulen, die in verschiedenen Ausführungen erhältlich sind. So sind Modelle in Kunststoff, Holz und Glas verfügbar, was eine individuelle Produktauswahl ermöglicht. Aufgrund des futuristischen Designs begeistern Lichtsäulen durch die Kombination von Ästhetik und Funktion. Des Weiteren umfasst die Auswahl klassische Einbauleuchten, die beispielsweise im Boden eingesetzt werden können, um einzelne Bereiche des Gartens auszuleuchten. Wegleuchten erleichtern hingegen die Orientierung im Dunkeln und dekorative Beleuchtungselemente sorgen für optische Akzente. 

1. Wo genau sollte die Beleuchtung platziert werden?

Beim Vorhaben ein Beleuchtungskonzept im Garten zu realisieren stellt sich die Frage, welche konkreten Bereiche mit Lampen ausgestattet werden sollten. Grundsätzlich empfiehlt sich hier die Orientierung an funktionalen Aspekten: In einer Sitzecke oder eines eventuell vorhandenen Grillstellplatzes ist eine helle Ausleuchtung von großer Bedeutung. Auch der Hauseingang sowie der Zugang zum Keller sollten unbedingt beleuchtet sein. Darüber hinaus können einzelne Teilbereiche der Gartengestaltung durch entsprechende Lampen bewusst in Szene gesetzt werden. Dies können beispielsweise Brunnen, Figuren oder Pflanzen sein.

2. Wichtige Hinweise für die Gartenplanung

Zu Beginn aller Überlegungen empfiehlt sich die Durchführung einer ganzheitlichen Planung. Das bedeutet konkret: Technische Besonderheiten wie die Elektroinstallation im Garten und individuelle Anforderungen sollten geklärt sein, bevor verschiedenen Angebote miteinander verglichen werden. Wer von einem Höchstmaß an Sicherheit profitieren möchte, sollte zum Beispiel Bewegungsmelder in die Planung miteinbeziehen. Um die Gefahr vor Mückenstichen zu reduzieren bieten sich zudem Modelle mit vergleichsweise niedrigem UV-Lichtanteil an. Zusätzlich stehen in Form von LED- und Solarlampen ressourcenschonende Alternativen zu den strombetriebenen Ausführungen zur Verfügung. Die entsprechenden Artikel überzeugen mit einer enormen Langlebigkeit und sind in vielen unterschiedlichen Varianten erhältlich. LED-Lampen sind in der Anschaffung kostenintensiver als gewöhnliche Leuchten, aber minimieren die laufenden Stromkosten langfristig. Insgesamt gesehen lässt sich resümieren, dass die Lichtplanung im Garten einiger individueller Vorabüberlegungen bedarf. Wer alle Teilaspekte berücksichtigt, kann eine gleichermaßen gemütliche und funktionale Beleuchtung erzielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.