Pflanzen gegen Mücken im Garten

Dieser Kampf findet jedes Jahr statt: Man genießt einen schönen Sommerabend im Garten oder auf dem Balkon und schon summt es und juckt es. Lästige Mücken haben sich breit gemacht. Warum Sie nicht sofort zur Chemiekeule greifen sollten und welche Pflanzen ein effektiver Mückenschutz sind, verraten wir Ihnen mit folgenden Tipps.

Mücken können ganz schön nervig sein: Sie machen lästige Summgeräusche und fügen Stiche hinzu. Gerade im Sommer, wenn es wieder wärmer wird, fragt man sich, wie man die Plagegeister wieder loswerden kann. Zum Glück hält die Natur hier Tricks bereit, wie man Mücken ohne chemischen Mückenschutz bekämpfen kann. 

Abhilfe können nämlich Pflanzen im eigenen Garten oder auf dem Balkon schaffen: Es gibt einige wirksame Pflanzenarten, die die Mücken vertreiben – und sie somit davon abhalten, Menschen zu stechen. 

Der Grund dafür: In vielen Pflanzen sind sogenannte ätherische Öle enthalten, welche den Geruch vom Menschen überlagern. Menschen sind dann schwerer für die Mücken zu finden oder aber der Geruch ist für die Stechmücken so unangenehm, das sie von vornherein das Weite suchen. Für uns Menschen dagegen sind Pflanzen gegen Mücken sehr angenehm: Sie machen nicht nur optisch etwas her, sondern können auch eine beruhigende Wirkung auf uns haben.

Wir haben einige Pflanzen aufgelistet, mit denen Sie Mücken effektiv und kostengünstig bekämpfen können:

Beliebte Pflanzen gegen Mücken

  • Lavendel: Die schöne Duftpflanze “Echter Lavendel” gehört zu den beliebtesten Pflanzen im Garten oder in Kübeln und Balkonkästen. Lavandula angustifolia bzw. Lavandula officinalis riecht nicht nur intensiv und ist optisch wunderschön, er ist auch sehr genügsam. Lavendel gedeiht prächtig in kargen, steinigen und kalkhaltigen Böden. Im Kleiderschrank werden Lavendelsäckchen gegen Motten sehr effektiv eingesetzt. Im Freien vertreiben sie nicht nur Motten, sondern auch Mücken wirksam. Weitere Tipps zur Pflege und Vermehrung des Lavendels »
  • Basilikum und Rosmarin: Nicht nur in der klassischen italienischen Küche, sondern auch für moderne Diät-Gerichte eignen sich die Küchenkräuter Basilikum und Rosmarin mit ihren intensiven Aromen zum Verfeinern und Würzen von Speisen. Die Garten- und Balkonkräuter Baslikum und Rosmarin sind aber auch effektive Hausmittel gegen Mücken und Insekten. Man kann mit ihnen auch Wespen bekämpfen. Lesen Sie auch nusere Tipps zur Pflege und Vermehrung von Basilikum bzw. Rosmarin.
  • Zitronenmelisse: Die Melisse Melissa officinalis benötigt Wärme und wächst am besten an geschützten Plätzen. Der Boden sollte möglichst durchlässig sein, damit die Zitronenmelisse nicht zu feucht bleibt. Tipp, um die Pflanze mehrjährig gedeihen zu lassen: Vor dem Frost muß die Pflanze zurückgeschnitten abgedeckt werden. Alle zwei bis drei Jahre ist der Wechsel des Standortes im Garten oder auf dem Balkon zu empfehlen. Weitere Tipps zur Pflege und Vermehrung der Zitronenmelisse »

Um einen einfachen Standortwechsel zu ermöglichen, empfiehlt es sich, Kräuter in Töpfen und Kübeln zu halten. Bei der Pflege von Kübelpflanzen gibt es jedoch einiges zu beachten. Vorallem ist das richtige Düngen im Pflanzkübel wichtig. 

Weitere Pflanzen zur Bekämpfung von Mücken sind:

  • Knoblauch
  • Zitronengras
  • Ringelblume
  • Zitronenpelargonie
Auch Tomaten helfen bei der Bekämpfung von Mücken im Garten und auf Balkon

Auch Tomaten helfen bei der Bekämpfung von Mücken im Garten und auf Balkon. Um genauer zu sein, sind hier die Blätter der Tomatenpflanze wirksames Vertreibungsmittel.

Wenn Sie diese Pflanzen im Garten aufstellen, dann sind Sie die Mücken schnell los und unzählige juckende Mückenstiche gehören von nun an der Vergangenheit an. Dasselbe können Sie natürlich machen, wenn Sie einen Balkon oder eine Terrasse haben, sofern es sich um Balkonpflanzen handelt.

Tipp: Tomaten können Mücken auch nicht haben. Genauer gesagt, ist es das Laub von Tomatenpflanzen. Um sich die nervigen Insekten vom Leib zu halten, müssen Sie nicht zwingend die ganze Pflanze nach draußen stellen. Experten empfehlen: Ein paar Blätter der Tomatenpflanze auszulegen (z.B. auf dem Tisch) würde auch schon reichen, um Mücken zu vertreiben.

Tomatenblätter sollten jedoch nicht wahllos entfernt werden. Das sogenannte Ausgeizen der Tomatenpflanze wird nur durch das Entfernen bestimmter Blätter erreicht. 

Ein weiterer Geheimtipp gegen Mücken ist die Katzenminze. Denn Katzenminze enthält den Wirkstoff Nepetalacton.

Doch Vorsicht! Hier gilt einiges zu beachten:

  1. Tiere wie Katzen, Bienen und Hummeln finden den Duft der Katzenminze im Gegensatz zu Mücken sehr anziehend.
  2. Die Katzenminze sollte nicht im getrockneten Zustand aufgestellt werden, denn dann hat man nichts mehr von den wirksamen ätherischen Ölen. Pflanzen Sie die Katzenminze stattdessen besser direkt im Garten an. Dann haben Sie auch länger etwas davon – und vielleicht erfreut sich auch Ihre Katze daran. 

Bildnachweise: © achkin - stock.adobe.com, © Szasz-Fabian Jozsef - stock.adobe.com (nach Reihenfolge im Beitrag sortiert)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.