Moorbeetpflanzen

Zu den Moorbeetpflanzen gehören Berglorbeer, Heidelbeeren und Erika. Es handelt sich dabei meist um mehrjährige Pflanzen.

 

Moorbeetpflanzen sind vorwiegend Flachwurzler und bevorzugen einen sauren-humosen Gartenboden sowie einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Da Moorbeetpflanzen kalkhaltige Erde nur schlecht vertragen, sollte nicht mit kalkhaltigem Wasser gewässert werden. Als gute Alternative zum Leitungswasser gilt aufgefangenes Regenwasser.

 

Zudem sollte bereits bei der Pflanzung ein spezielles Blumenvlies ins Pflanzloch eingelegt und mit einer schmalen Drainageschicht bedeckt werden, bevor schließlich die Pflanze eingesetzt wird. Das Vlies wirkt in Kombination mit einer schützenden Schicht aus Kies oder Tonscherben wie eine Kapillarsperre, die das Wasser aus dem Untergrund von den empfindlichen Wurzeln fernhält. Achten Sie bei einer solchen Pflanzung jedoch vermehrt auf eine witterungsorientierte Wässerung der Moorbeetpflanzen.

 

Viele weitere Pflegehinweise für Moorbeetpflanzen finden Sie in unseren Lexikonartikeln.

Gloxinie

Von bestechender Schönheit sind ihre glockenförmig und prächtig gezeichneten, wie aus feinem Samt gekrausten Blütenkelche. Neben den rotblühenden Gloxinien, die am häufigsten vorkommen, gibt es auch weiß geränderte und violett gemusterte. Der sattgrüne Blätterkranz ist behaart. Blühende Pflanzen werden von Juni bis August angeboten. Im Frühjahr können Sie Gloxinienknollen kaufen und diese selbst antreiben. Name […]

Götterblume

Die Götterblume gehört zu den Besonderheiten im Staudenbeet. Sie paßt gut zwischen Gehölze oder größere Stauden. Name Lat: Dodecatheon meadia Blütezeit: Mai – Juli Standorttipp: Im lichten Schatten und auf kalkfreien, lehmigen, humusreichen und nicht zu trockenen Böden fühlt sich die Götterblume am wohlsten.

Geweihfarn

Der Geweihfarn ist eine langsam wachsende Pflanze, die ein hohes Alter erreichen kann. In seiner Heimat wächst er als Baumaufsitzer (Epiphyt). Er besitzt zweierlei Blattarten. Auffällig sind seine geschlitzten, bis zu 70 cm langen Blätter, die an ein Elchgeweih erinnern. Die Oberfläche dieser grünen Blätter sind mit einer wachsartigen Schicht, die wie Staub aussieht, überzogen. […]

Geissblatt

Die zahlreichen kletternden Arten der Gattung Lonicera waren besonders im letzten Jahrhundert sehr in Mode. Sie stammen als Wildpflanzen oder Zuchtformen aus Europa bis auf die immergrüne chinesische Art L. henryi, die rötliche Blüten und schwarze Beeren besitzt. Die wichtigsten europäischen Arten sind die duftende L. caprifolium, die reich fruchtende Zuchtform L. heckrottii und das […]

Gebirgshängnelke

Die duftende Gebirgshängenelke aus Großmutters Zeiten ist groß im Kommen, und das zu Recht. Nelken haben im Freien keine Schädlinge. Zu den Gebirgshängenelken zählen auch ‘Landnelken’, ‘Chornelken’, ‘Hängenelken’, ‘Malmaisonnelken’, ‘Remontantnelken’, ‘Rivieranelken’, ‘Margeritennelken’ und ‘Chabaudnelken’. Name Lat: Dianthus caryophyllus Heimat: Alpen Blütezeit: Mai – November Standorttipp: Gebirgsnelken lieben ein geschütztes, möglichst sonniges Plätzchen. Sie passen gut zu Steingartenpflanzen. Sie […]

Feigenkaktus

Mehr als 400 Opuntienarten umfaßt die Palette, die von nur wenigen Zentimeter großen Zwergen bis zu mehreren Meter hohen Giganten reicht. Neben den stechenden Dornen haben Opuntien noch Glochiden. Das sind winzige, stechende Borsten mit Widerhaken, die bei geringster Berührung in der Haut steckenbleiben. Daher sollten diese Pflanzen nur mit Lederhandschuhen angefaßt werden. Ein weiteres […]

Fettkraut

Das Fettkraut gehört zu den fleischfressenden Pflanzen. Die kleine, unscheinbare Pflanze wächst in der Natur auf morastigen Wiesen und Tümpelufern, also auf einem nährstoffarmen Grund, der kaum Stickstoff bietet. Die Pflanze gleicht ihren Nährstoffbedarf durch das Fangen von Insekten aus. Im Sommer schmückt sich die Pflanze mit kleinen, veilchenähnlichen Blüten, die einzeln auf blattlosem Schaft […]

Fächerblume

Die blaue Fächerblume ist noch relativ unbekannt. Sie zählt zu den robusteren Pflanzen für Ampeln und Balkonkästen. Kurzfristigere Trockenheit nimmt die aparte Pflanze nicht übel. Sie ist selbstreinigend und witterungsbeständig. Die einjährige Pflanze wächst buschig mit halbhängenden, bis zu 1 m langen Trieben. An ihren Blättern ist zu erkennen, daß es sich um eine halbsukkulente […]

Erika

Erikapflanzen, auch als Heide bekannt, sind besonders im Herbst durch ihre Farbenpracht eine sehr beliebte, dekorative Pflanze für Balkon- und Terrassenkästen. Sie sind kleine, reichlich verzweigte, immergrüne Zwergsträucher, die man aber eher wie Stauden behandelt. Viele von ihnen stammen aus Moorgebieten, so z.B. die Mittsommer- oder Cornwall-Heide (E. vagans) und die Glockenheide (E. tetralix). Besonders beliebt ist die Topferica mit ihren kräftig-roten, rosa […]

Ehrenpreis

Die kleinste, teppichbildende Veronicaart (V. prostrata) ist gut als Rasenersatz zu verwenden. Die höher werdende V. incana paßt am besten zu anderen graulaubigen Stauden (Lavendel, Salbei, Katzenminze) in Heidegärten oder Staudenrabatten. Die verschiedenen Sorten von V. spicata erreichen eine Höhe von etwa 50 cm und sind mit ihren leuchtend gefärbten Blüten ausgezeichnete Schnittblumen. Name Lat: Veronica […]