Primel

Viele verschiedene Pflanzen

Die Primel, (Primula) gehört zur Pflanzengattung der Primelgewächse und umfasst ca. 500 Arten. In Deutschland werden die Primeln auch teilweise Schlüsselblumen genannt, was auf ihre Form, die an einen Schlüsselbund erinnert, zurückzuführen ist. Dabei zählen die Flieder- oder Brautprimel P. malacoides sowie die Becherprimel P. obconica zu den altbekannten, begehrten Topfprimeln. Sie werden von Januar bis Ostern angeboten. Es geht hierbei um eine einjährige Pflanze, die nicht wieder zum Blühen gebracht werden kann. Ihre duftenden Blütenstände sehen im knospigen Zustand leicht bemehlt aus. Hierbei handelt es sich aber nicht um eine Krankheit, sondern um eine Eigenart der Pflanze. Die großblütigere P. obconica ist hingegen eine ausdauernde Staude, das heißt, sie kann im nächsten Jahr wieder blühen. Ihre Blüten zeigen sich in den Farben Lachs, Dunkelrot und Lavendelblau. Die in verschiedenen Rottönen etagenartig angeordneten Blütenquirle sind das typische Merkmal der Flieder- oder Etagenprimel.

Die Zahl der Freilandarten unter den Primeln vermögen selbst Fachleute kaum aufzuzählen. Am bekanntesten sind die bunten Kissenprimeln, die groß- und kleinblumig in den Farben Weiß, Gelb, Rosa, Rot, Violett und Flieder schon zu Jahresbeginn angeboten werden. Eine sehr variable Art ist auch die aus Japan stammende ‘Primula-japonica’: eine Primelart, die den feuchten Schatten liebt. Erwähnenswert ist noch die Orchideenprimel aus China ‘Primula vialii’. Ob Kugelprimel ‘Primula denticulata’ oder Kissenprimel ‘Primula vulgaris’, der Primelflor ist reich an Formen und Farben. Primeln passen gut zu anderen Frühlingsblühern wie Tulpen, Narzissen, Hyazinthen, Maßliebchen und Vergißmeinnicht.

Name Lat: Primula

Heimat: China, Japan

Blütezeit: Fast ganzjährig, je nach Sorte.

Standorttipp:
Primeln mögen keine volle Sonne, sie wollen hell bis halbschattig und dabei möglichst kühl und luftig stehen. Ideal sind Temperaturen zwischen 15-20°C. Die Fliederprimel kann etwas kühler bei 10-15°C stehen. Bis auf die Sumpf- oder Riesenprimel sind alle Arten auch für den Steingarten geeignet. Die Teppichprimel ist eine der schönsten Polsterprimeln für Steingärten und Einfassungen. Für feuchte Plätze, z.B. am Gartenteich, eignen sich die Rosen- und die Sumpfprimel. Die Etagenprimel liebt saure Böden.

Pflegetipp:
Halten Sie die Primeln ganzjährig mäßig feucht. Vermeiden Sie Staunässe und Ballentrockenheit. Gedüngt wird von April bis September monatlich.

Vermehrung:
Sie erfolgt aus Samen. Sie ist aber schwierig und sollte daher dem Gärtner vorbehalten bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.