Riesenrafflesie

Viele verschiedene Pflanzen

Die tropische Riesenrafflesie, welche zur Familie der Wolfsmilchgewächse Euphorbiaceae gehört, besitzt die größten Blüten im Pflanzenreich. Sie erreichen einen Durchmesser von bis zu einem Meter und können bis zu 11 kg schwer werden. Blätter, Stängel oder Wurzeln hat die Riesenrafflesie nicht. Die Pflanze gehört zu den Vollschmarotzern, die vollständig von ihren Wirten leben. Sie betreibt keine Fotosynthese, sondern ankert sich im Untergrund an andere Pflanzen und lebt von deren Energie und Nährstoffen – auch das Wasser bezieht sie aus den pflanzlichen Wirten. Teilweise wächst sie sogar auf anderen Pflanzen. Das Gewächs ahmt in Farbe und Geruch Aas nach und kann sogar Hitze erzeugen, um so Fliegen zur Bestäubung anzulocken. Die Insekten steuern die Blüte, in der Hoffnung einen Tierkadaver zu finden, gezielt an und landen stattdessen in der tiefroten Riesenblüte. Dort berühren sie die Pollenbehälter und sorgen beim Herauskrabbeln für die Bestäubung.

Name Lat: Rafflesia arnoldii

Heimat:
Die Unterart Rafflesia arnoldii var. arnoldii ist auf der indonesischen Insel Borneo und in der indonesischen Provinz Kalimantan Barat heimisch. Die Rafflesia arnoldii var. atjehensis wächst in der Provinz Bengkulu auf der indonesischen Insel Sumatra.

Blütezeit:
Die Riesenrafflesie entwickelt ihre riesigen Blüten erst, wenn es für die Fortpflanzung nötig ist.

Pflanztipp:
Bisher konnte die Riesenrafflesie in noch keinem Botanischen Garten gezüchtet werden und ist daher nur am natürlichen Standort zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.