Steingarten anlegen

Der Steingarten gehört zu den unorthodoxen Gartenformen hierzulande und dennoch erfreut er sich einer wachsenden Beliebtheit. Dennoch ist Steingarten nicht gleich Steingarten, denn auch hier finden sich zahlreiche Unterschiede, die zu berücksichtigen sind. Die wichtigsten Formen eines Steingartens sollen deshalb im Folgenden kurz vorgestellt werden.

1. Der Steingarten in seinen Formen

Bekannt ist zum Beispiel der Japanische Steingarten. Er kommt im Grunde genommen auch ohne Pflanzen aus. Die Gestaltung des Japanischen Steingartens ist dabei besonders aufwändig, weshalb man dafür Fachkräfte bei my-hammer suchen sollte. Denn nur, wenn der Japanische Steingarten entsprechend der Jahrtausende alten Tradition angelegt wird, kann er auch die Wirkungen mit sich bringen, die man sich von ihm verspricht. Bei dieser Form des Steingartens spielen zudem nicht nur die Steine selbst eine große Rolle, sondern genauso das Wasser. Bäche und Flüsse werden dazu gerne angelegt, was durch den Profi erfolgen sollte.

Wem der Japanische Steingarten zu aufwändig erscheint, darf sich gerne auch für den Kiesgarten mit mediterranem Flair entscheiden. Die Pflanzenvielfalt ist hier besonders groß. Am besten eignet sich die Anlage des Kiesgartens an sehr sonnigen Standorten, dann können auch viele Pflanzen eingesetzt werden, die sonnenhungrig sind. Wichtig bei einem Kiesgarten ist, dass die Pflanzen ohne erkennbares System angeordnet sind. Größere Abstände und Lücken in der Bepflanzung sind hier also unbedingt erwünscht, der Kies selbst sorgt für die besondere Note des Gartens.

2. Der Kräutergarten als Klassiker

Was die wenigsten wissen: Auch ein Kräutergarten lässt sich in Form eines Steingartens anlegen. Viele Gewürzpflanzen können dabei zum Einsatz kommen, jedoch muss man auch sehr genau um deren Bedürfnisse wissen. Schließlich gedeihen die südlichen Kräuter hierzulande nur an sehr sonnigen Standorten, während heimische Pflanzen es eher schattig mögen. Im Zweifel sollte auch der Kräuter-Steingarten vom Profi angelegt werden. Dieser kennt die Bedürfnisse der unterschiedlichen Pflanzenarten bestens und kann sie dementsprechend optimal anpflanzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.