Teichfische

Es muss ja nicht immer der Goldfisch sein… aber ein Klassiker ist er schon. Wir zeigen Ihnen eine schöne Auswahl an Teichfischen und anderen Teichbewohnern, geben Tipps zu Zucht und Pflege und wie Sie ihre Lieblinge vor Reihern und Katzen schützen.

1. Goldfische – der Klassiker im Teich

Goldfische kennt jeder: In fast jedem Teich und jedem Gewässer tummeln sie sich. Sie sind winterhart, anspruchslos und fressen das was sie im Wasser vorfinden. Allerdings sollten Sie nur in Teichen mit relativ klarem Wasser gehalten werden, eine trübe Brühe bekommt weder den Fischen noch dem gesamten Ökosystem gut.

Eine ausreichende Sauerstoffzufuhr, beispielsweise durch eine Teichpumpe oder einen selbst angelegten Bachlauf, vorausgesetzt können Goldfische lange überleben. Üblicherweise werden sie zu Gruppen von mindestens fünf Fischen eingesetzt.

Um den Goldfisch zum Laichen zu ermuntern sollte man kleine Höhlen in seiner Teichlandschaft zur Eiablage einbauen. Die Goldfische vermehren sich dann meist ganz von allein. Neben den bekannten orangen gibt es mittlerweile auch Albino-Goldfische, mit Schleierschwänzen oder mit Harlekinfarben – der Klassiker geht mit der Zeit.

2. Bitterling

bitterling

Bitterlinge fühlen sich im Gartenteich sehr wohl.

Bitterlinge sind kleine, bis zu 10 cm lange Fische und den Lebensbedingungen in unseren Breiten perfekt angepasst. Sie ernähren sich anspruchslos von dem was sie im Teich finden, hauptsächlich vegetarisch, gern darf es aber auch einmal eine kleine Wasserschnecke oder eine Würmchen sein.

Wer sich Bitterlinge zulegen möchte, sollte allerdings zwingend Muscheln in seinem Teich anlegen da sich der kleine Fisch sonst nicht fortpflanzen kann. Nach dem Paarungsritual werden die Eier des Weibchens und die Milch des Männchens in einer Süßwassermuschel abgelegt in der sich dann die kleinen Fische entwickeln.

pH-neutrales Wasser und eine mäßige Wassertemperatur von 6 bis 23 °C vorausgesetzt entwickeln sich die Bitterlinge prächtig und sind auch vom Winterfrost nicht zu beeindrucken.

3. Goldorfe (Aland)

Goldorfen, auch Alande genannt, sind eine spezielle Züchtung einer Unterart des Karpfens und als anspruchslose und robuste Teichfische bekannt. Sie brauchen allerdings etwas Gesellschaft: Als Schwarmtiere sollten sie nicht allein gehalten werden.

Goldorfen machen sich im Teich durch die Vertilgung von Mücken und unerwünschten Jungfischen nützlich – wer eine Zucht beabsichtigt sollte daher vom gefräßigen Aland Abstand nehmen! Auch Kaulquappen stehen auf dem Speiseplan, somit eignen sich die Fische ideal um den Teich “froschfrei” zu halten, falls man dies wünscht.

Farbliche Vielfalt bieten zusätzlich die Silber und die Blauorfe; letztere hat eine bläuliche Rückenflosse.

4. Koi Karpfen

koi karpfen

Koi Karpfen machen vor allem optisch etwas her.

Koi Karpfen sind die Könige des Teichs – besonders schöne und seltene Exemplare werden mit bis zu 35.000 € bezahlt.  Sie sind allerdings auch besonders anspruchsvoll: Pro Koi sollten etwa 1.000 Liter Wasser eingerechnet werden, damit der Fisch genug Platz hat und nicht von Parasiten befallen wird. Kois werden bis zu einem Meter lang und sind recht empfindlich.

Auch bei Kois ist eine Gruppenhaltung von etwa 5 Fischen empfehlenswert. Am wohlsten fühlen sie sich bei etwa 23 °C Wassertemperatur; wenn es den Fischen gut geht werden sie schnell zutraulich und fressen sogar aus der Hand. Unterhalb von 20 °C Wassertemperatur arbeitet der Verdauungstrakt der wechselwarmen Fische wesentlich langsamer; unterhalb von 10 °C empfehlen Experten, gar kein Futter mehr zu geben: Hauptkrankheits- und Todesursache für Kois ist die Überfütterung.

Pro Koi sollten etwa 1,5 bis 2 Prozent des Körpergewichts an Futter eingerechnet werden; diese vergleichsweise hohe Futtermenge bedingt im Ökosystem Teich die Notwendigkeit einer wirksamen Wasserfilterung.

Im Winter können Kois eigentlich nur mit einer Teichheizung gehalten werden – bei den großen Wassermengen ist dies nicht billig. Daher sollte man sich die Anschaffung oder gar Zucht der anspruchsvollen Fische genau überlegen und nur sorgfältig und mit Fachwissen angehen.

5. Bücher zu Teichfischen online kaufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.