Grill Test 2019

Die besten Grillgeräte im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Das typische Grill-Feeling im Garten erreicht der Holzkohlegrill am besten. Elektro- und Gagsgrills sind hingegen schneller einsatzbereit als Grills, die mit Kohle arbeiten.
  • Besitzt Ihr Wunschgrill einen Deckel (z. B. Grillwagen oder Kugelgrill), können Sie auch indirekt grillen und das Grillgut damit schonender garen.
  • Die Form und Größe des Grillrosts spielen eine große Rolle beim Grill-Kauf. Ein runder Rost wird meist gleichmäßiger warm, wodurch Sie überall gleich gut grillen können. Ein eckiger Rost kann dafür einfacher unterteilt werden und bietet oftmals mehr Platz.

grill test

An besonders schönen und warmen Tagen kommen häufig Familie und Freunde im Garten zusammen, um gemeinsam das Wetter zu genießen und zu grillen. Bei solch einem Barbecue ist neben dem Fleisch und Gemüse vor allem der Grill wichtig. Doch bei einem Grill gibt es einiges zu bedenken. So müssen Sie sich entscheiden, welchen Grill-Typ Sie bevorzugen und welche Form er haben soll.

In der Regel können Grills auf unterschiedlichste Weisen funktionieren. Ob Elektro-, Holzkohle- oder Gasgrill: Alle brutzeln und braten Ihre Würstchen und Backkartoffeln. In unserem Grill-Vergleich 2019 erfahren Sie, welche Größe für einen Grill notwendig ist, welche Grill-Arten es gibt, welches Material das geeignetste ist und welches Grillzubehör Ihnen das Grillen erleichtert.

1. Grill: Der Standgrill ist ein günstiger Klassiker

grill bbq
Gerade im Garten oder Park können Sie bequem mit Freunden ein BBQ veranstalten. Achten Sie nur darauf, dass sich niemand von dem entstehend Qualm belästigt fühlt.

Einen Grill gibt es in verschiedenen Formen und Größen. Und auch die verschiedenen Grill-Typen lassen sich in weitere Unterarten unterteilen. Zu den beliebtesten Modellen gehören Kugelgrill, Standgrill, Grillwagen und Säulengrill. Die unterschiedlichen Bauweisen bringen auch immer andere Vor- und Nachteile mit sich.

Je nach Ihren eigenen Vorlieben sollte Ihr persönlicher Grill-Vergleichssieger vielleicht einfach zu transportieren sein und mit Holzkohle funktionieren. Im Rahmen unserer Kaufberatung können Sie im Folgenden mehr über die verschiedenen Grill-Modelle erfahren, damit Sie den besten Grill für Ihre Bedürfnisse finden.

1.1. Grillwagen: Große Grill- und Ablagefläche

Dieser Grill ist in der Regel rechteckig und bietet besonders viel Grillfläche. Meist ist der Rost sogar unterteilt, sodass Sie auf einer Seite mehr Holzkohle verteilen, damit diese heißer wird. Der beste Grill dieser Sorte ist zudem mit einem Deckel und großzügigen Ablageflächen ausgestattet. Mit Hilfe dieser Abdeckung können Sie auch indirekt grillen. Die Größe des Grillrosts reicht für das Grillgut von etwa 6-8 Personen. Meist hat der Grillwagen an den Seiten noch jeweils eine Ablagefläche. So können Sie Ihr Grillgut direkt am Grill lagern und das Grillbesteck bequem zu Seite legen, wenn Sie es nicht brauchen.

  • leicht zu transportieren
  • besonders schöne Optik
  • meist mit Deckel (indirektes Grillen)
  • schwer und groß

1.2. Standgrill: Kann auch als Einweggrill genutzt werden

Grill KohleUnter den Grillgeräte ist dies der Klassiker. In der Regel ist dieser Grill schnell aufgebaut. Er besteht lediglich aus den Füßen, einem Kohlenbehälter und dem Grillrost. Wollen Sie einen günstigen Grill kaufen, empfiehlt sich dieses Modell. Auch die preiswerten Grills funktionieren einwandfrei und werden daher häufig als Einweggrill genutzt. Allerdings kann bei diesen günstigen Modellen die Qualität nicht überzeugen. Wackelige Beine sind hier keine Seltenheit. Wollen Sie den Grill länger nutzen, empfehlen wir die teureren Grills.

  • besonders einfacher Aufbau
  • simple Konstruktion
  • leichter Grill
  • eher wackelig
  • kurze Lebensdauer

1.3. Trichter-/ Säulengrill: Aufheizen 15 Minuten verkürzt

Grill AnzündenSäulen- und Trichtergrills gehören auch zur Gattung “Standgrill”. Dieser Grill ist einfach aufzubauen, hat allerdings einen stabileren Stand. Zudem entsteht in der Säule ein Kamin-Effekt. Dadurch wird die Zeit verkürzt, die die Kohlen brauchen, um durchzuglühen. Mit Hilfe einer kleinen Klappe in der Säule kann das Feuer zusätzlich angefacht werden. Allerdings ist der Abstand zum Rost etwas größer als bei anderen Grills, wodurch es länger dauert, das Grillgut zu garen.

  • Kohlen glühen schneller durch
  • besonders fester Stand
  • in Edelstahl schicke Optik
  • nicht geeignet für indirektes Grillen

1.4. Kugelgrill:

Indirektes Grillen

Durch das indirekte Grillen wird Ihr Essen ähnlich wie einem Backofen gegart. Diese Methode ist schonender für Ihr Grillgut. Gerade Gasgrills eignen sich zum indirekten Grillen, da Sie die Temperatur manuell herabsetzen können.

Der Kugelgrill zeichnet sich nicht nur durch seine besondere Form aus, sondern auch dadurch, dass er stets einen Deckel hat und somit auch zum indirekten Grillen geeignet ist. Erfunden wurde der Grill von einem der Gründer der Firma Weber.

Im Gegensatz zu den bekannten Weber-Gasgrills wird dieses Modell mit Holzkohle betrieben. Der Grill besteht aus einer kugelförmigen Kohlenschale, an der die Füße angebracht sind.

  • meist geringes Gewicht
  • schöne Optik
  • mit Deckel (indirektes Grillen)
  • manchmal kleine Grillfläche

2. Welche Grill-Art ist die beste für Sie?

Neben der Form können Sie auch wählen, mit welcher Methode die Hitze für Ihr Grillgut erzeugt werden soll: mit glühender Holzkohle, mit Gas oder mit Strom.

Grill-Art Eigenschaften
 Holzkohlegrill

holzkohlegrill

  • durch Kohle besondere Aromen (Rauch- und Röstaromen)
  • Grill-Klassiker
  • in der Regel etwas leichter
  • mit Deckel auch indirektes Grillen möglich
  • Einweggrills meist preisgünstiger
  • starke Rauchentwicklung
 Gasgrill

gasgrill

  • besonders intensive Röstaromen
  • besonders schnell einsatzbereit
  • Temperatur einfach zu regulieren
  • indirektes Grillen möglich
  • eher schweres Gerät
  • vergleichsweise teures Gerät
 Elektrogrill

Elektrogrill

  • kann auch innerhalb der Wohnung genutzt werden (z. B. als Tischgrill)
  • besonders schnell einsatzbereit
  • Temperatur einfach zu regulieren
  • geringe Röstaromen (ähnlich wie Braten in der Pfanne)
  • meist preisgünstigeres Gerät

3. Kaufberatung für Grills: Darauf müssen Sie achten

grill kugelgrill
Ein runder Grillrost hat eine bessere Wärmeverteilung als ein eckiger.

Haben Sie sich bereits dafür entschieden, welche Grill-Art es sein soll, dann sollten Sie noch auf folgende Kriterien achten, bevor Sie den Grill kaufen. So sollte Ihr neues Gerät möglichst stabil sein und eine angenehme Größe haben. Was genau das bedeutet und wie Sie Ihren persönlichen Grill-Vergleichssieger finden, erfahren Sie in diesem Kapitel.

3.1. Grillrost: Runde roste haben eine bessere Wärmeverteilung

Fast jeden Grill-Typ können Sie auch in verschiedenen Formen erwerben. Wollen Sie Ihre Grillfläche einfach in zwei Hälften unterteilen, empfehlen wir einen rechteckigen Grill. So können Sie beispielsweise auf eine Seite weniger Kohle aufschütten, sodass sich diese Hälfte des Rosts besser dazu eignet, Ihre Speisen warm zu halten. Diese Unterteilung eignet sich auch gut, um auf einer Seite vegetarische Speisen zuzubereiten und auf der anderen Fleisch zu grillen.

Eine runde Form hat den Vorteil, dass das Rost überall gleich warm ist, wenn Sie die Kohle auch gleichmäßig verteilen. Auf dieser Fläche gestaltet es sich meist als schwieriger, Fleisch und Gemüse voneinander zu trennen.

3.2. Größe: Maximal sechs Personen können bedient werden

grill edelstahl
Auf einem größeren Grill können Sie eine größere Freundesgruppe bewirten.

Wissen Sie schon vor dem Kauf, mit wie vielen Personen Sie zusammen grillen möchten, sollten Sie die passende Grillgröße auswählen. Verschiedene Grill-Tests zeigen: Benötigen Sie Grillgut für sechs Personen auf dem Grill, sollte die Grillfläche mindestens 45 x 35 cm betragen. Bei kleineren Grills kann es ansonsten länger dauern, bis Ihre Gäste das Grillgut verspeisen können, da Sie in mehreren Etappen grillen müssen.

Soll Ihr Grill für etwa vier Personen ausgelegt sein, sind 40 x 30 cm ein gutes Mittelmaß für die Grillfläche. Wohnen Sie in einem 2-Personen-Haushalt, kann ein kleiner Grill bereits ausreichen. Dieser sollte mindestens eine Fläche von 25 x 20 cm für Ihr Grillgut bereit halten.

Ein Schwenkgrill kann diese Größen sogar noch überschreiten. Wenn Sie diesen Grill selbst bauen wollen, können Sie über die Größe des Grillrosts selbst bestimmen. In diesem Video erhalten Sie eine Anleitung für den Eigenbau.

3.3. Material: Edelstahl-Grille sind rostfrei

Der beste Grill ist entweder beschichtet, um Ihnen die Reinigung zu erleichtern, oder aus Edelstahl gefertigt, damit er nicht rostet. Wenn Sie einen Holzkohlegrill ins Auge gefasst haben, sollten Sie darauf achten, dass er beschichtet ist (z. B. emaillierter oder pulverbeschichteter Stahl). So können Sie den Grill einfacher reinigen, da auch die Asche der Kohle leichter auszubürsten ist.

Wurde der Stahl Ihres Grills mit Thermolack versiegelt, blättert dieser auch weniger schnell ab, obwohl der Grill hohe Temperaturen erreicht. Ein Grill aus Edelstahl (z. B. ein Weber-Grill) ist rost- und wetterfest. Diesen Grill können Sie auch mit entsprechender Abdeckung in Ihrem Garten lagern.

3.4. Zubehör: Thermometer, Deckel und Belüftung

grill garten
Besitzt Ihr persönlicher Grill-Vergleichssieger einen Deckel, können Sie mit der entstehenden Hitze indirekt grillen.

Wollen Sie einen möglichst günstigen Grill, verfügt dieser meist nicht über Zubehör. Teurere Geräte (z. B. Gasgrills) besitzen oft nicht nur einen Deckel, durch den Sie auch indirekt grillen können, sondern meist auch ein Thermometer in selbigem, wodurch Sie die genaue Temperatur im Inneren ablesen können. Zudem bieten die Marken und Hersteller dieser Grills auch weiteres Grillzubehör (z. B. Grillbesteck oder Grillhandschuhe) an, das in einzelnen Fällen auch mit dem Grill zusammen geliefert wird.

An Grillwagen sind die Ablageflächen neben der Grillfläche häufig Standard. Allerdings gibt es auch einzelne andere Modelle (z. B. Kugelgrills), die ebenfalls über eine Ablagefläche verfügen. Hier können Sie Ihr Grillgut lagern oder das Grillbesteck ablegen.

An Trichter- und Säulengrills ist zudem eine verbesserte Belüftung zu finden, wodurch die Kohle schneller durchglüht und der Grill schneller einsatzbereit ist.

Grill VergleichDie Stiftung Warentest führt häufig einen neuen Grill-Test durch, da es ständig neue Innovationen in diesem Bereich gibt. Allerdings spezialisiert sich das Institut in seinen Grill-Tests zumeist auf eine bestimmte Kategorie von Grills. In der Ausgabe 06/2015 befasste sich die Stiftung Warentest mit Elektrogrills. Vergleichssieger wurde der Optigrill von Tefal mit der Note 2,2.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,10 von 5)
Loading...