Mulchmäher Test 2019

Die besten Mulchmäher im Vergleich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Mulchmäher sind spezielle Rasenmäher, die das abgeschnittene Gras ganz fein zerkleinern und wieder zurück auf den Rasen werfen. Sie haben keinen Fangkorb für das Schnittgut.
  • Mit dem „Mulchen“ kann der Rasen natürlich gedüngt und vor der Witterung geschützt werden.
  • Es gibt Mulchmäher mit Benzin-, Akku- oder Elektro-Betrieb. Jede Antriebsart hat dabei ihre eigenen Vorzüge.

mulchmaeher test mulcher maeher

Ein saftiger, gesunder, grüner Rasen ist Hauptbestandteil eines gepflegten Gartens. Leider sieht die Realität oft anderes aus. Der Rasen wird schnell braun, hat Lücken und ist mit Moss durchsetzt.

Dünger helfen, sind aber nicht immer besonders umweltfreundlich. Außerdem besteht immer die Gefahr einer Überdüngung.

Eine gute Alternative ist das Mähen mit einem Mulchmäher. Dabei wird das abgeschnittene Gras kleingehäckselt und wieder ausgeworfen. Das zerschnittene Gras dient als natürlicher Dünger und Witterungsschutz.

Unser Mulchmäher-Vergleich 2019 zeigt, wie viele verschiedene Typen und Modelle von unterschiedlichen Herstellern und Marken wie Makita, Viking, Honda, Wolf oder Sabo es gibt. Da ist es gar nicht so einfach, den besten Mulchmäher für die eigenen Bedürfnisse zu finden. Wir haben die wichtigsten Kaufkriterien in dieser Kaufberatung für Sie zusammengefasst.

1. Praktische Helfer für einen gesunden Rasen

mulchmaeher test mulcher schneiden
Mulchmäher produzieren natürlichen Dünger für einen schönen Rasen.

Mulchmäher sind Rasenmäher ohne Fangkörbe. Stattdessen haben sie rotierende Messer, mit denen das Schnittgut gleich beim Mähen in kleinste Teile gehäckselt wird.

Diese Schnittreste werden dann vom Mulchmäher wieder auf die Rasenfläche geworfen. Dieser sogenannte Mulch landet zwischen den Grashalmen und verrottet mit der Zeit. Sie werden dann zu einem natürlichen Dünger, der die Umwelt schont. Eine Überdüngung ist nicht möglich und Sie sparen sich sogar die Entsorgung des Schnittguts.

Sie können prinzipiell jeden Rasen Mulchen, in dieser Hinsicht gibt es keinen Unterschied zu einem normalen Rasenmäher. Es gibt Rasenmulcher mit unterschiedlichen Antriebsarten: Elektro-Mulchmäher, Akku-Mulchmäher oder Benzin-Mulchmäher.

Neben reinen Mulchmähern sind auch Kombigeräte beliebt. Dann können Sie mit Ihrem Rasenmäher Mulchen oder einfach normal mähen. Richtige Mulcher sind dagegen nur zum Mulchmähen geeignet. Sie können nicht mit einem Fangsack ausgestattet werden. Übrigens fallen auch Mähroboter immer unter die Kategorie Mulchmäher.

Forscher der Universität für Bodenkultur in Wien-Essling haben im Auftrag des Mulchmäher-Herstellers Viking einen Langzeitversuch zum Thema Rasen-Mulchen durchgeführt. Ergebnis: Das Düngen mit Mulch hat eine höhere Wirksamkeit als Mineraldünger. Der Rasen wurde besonders dicht und grün.

2. Mulchmäher – Typen anhand der Energieversorgung

Wie bei einem normalen Rasenmäher, so haben Sie auch beim Mulchgerät die Wahl zwischen Benzin-, Akku- und Elektrobetrieb.

Art des Produktes Merkmale
Benzin-Mulchmäher
mulchmaeher test mulcher
  • Der Motor wird mit Benzin angetrieben und hat eine starke Leistung, analog zum Benzinrasenmäher.
  • Für größere Rasenflächen geeignet.
  • Diese Mulcher sind sehr laut.
  • Sie müssen diese Geräte regelmäßig warten und Öl oder Zündkerzen wechseln.
  • Sie können unterbrechungsfrei Mulchen und haben kein störendes Kabel.
  • Empfohlen für Rasenflächen von 600 m² und mehr.
Elektro-Mulchmäher
mulchmaeher test mulcher
  • Elektro-Mulchmäher haben ein langes Kabel, mit dem sie an eine Steckdose angeschlossen werden.
  • Gegebenenfalls benötigen Sie ein Verlängerungskabel.
  • Durch die Notwendigkeit einer Stromquelle kommen diese Mulchrasenmäher hauptsächlich auf kleineren Rasenflächen zum Einsatz, wie auch Elektro-Rasenmäher.
  • Mulchmäher arbeiten sehr leise.
Akku-Mulchmäher
mulchmaeher test mulcher
  • Ein Akku-Mulchmäher benötigt weder Strom noch Kraftstoff, sondern wird von einem Akku gespeist, der regelmäßig aufgeladen werden muss.
  • Mulchmäher mit Akku-Antrieb sind, wie auch Akku-Rasenmäher, leise und wendig.
  • Sie haben kein Kabel im Weg, dafür sind diese Mulchrasenmäher nur für kleinere Flächen geeignet.
  • Auch Mähroboter sind Mulchmäher mit Akku-Betrieb.

Jedes der Produkte hat also seine Vorteile. Ein guter Kompromiss zwischen Leistung und Sparsamkeit sind Elektro-Mulchmäher.

Sehen Sie hier in der Übersicht noch einmal, welche Vor- und Nachteile die Modelle Mulchmäher mit Elektroantrieb haben.

  • Die Geräte benötigen keinen Kraftstoffverbrauch und es ist auch keine spezielle Wartung nötig.
  • Die Bedienung ist einfach und Elektro-Mulchmäher sind recht leicht.
  • Der Betrieb ist sehr leise.
  • Da eine Stromquelle benötigt wird, eher nur für kleine Flächen geeignet.
  • Sie müssen ständig aufpassen, nicht über das Kabel zu fahren.

3. Leistung, Schnittergebnis und mehr – diese Kaufkriterien sind wichtig

3.1. Die Leistung – mehr Power für schnellere Arbeit

Wieviel Leistung der Mulchmäher bringt, hängt von der Betriebsart ab. Die stärkste Leistung liefern Benzin-Mulchmäher. Diese haben oft einen 4-Takt-Motor und können über 2.000 Watt bzw. mehr als 3 PS erzielen.

Je leistungsstärker der Motor, desto schneller drehen sich die Schneideklingen und desto schneller und gründlicher wird der Rasen gemulcht.

mulchmaeher test mulcher
Mulcher mit Benzinmotor erscheinen am leistungsstärksten.

Leistung eines Elektro-Mulchmähers hängt von der Stromaufnahme ab. Möglich sind hier zwischen 1.000 und 2.000 Watt.

Für die tatsächlich erreichte Leistung spielen aber weitere Faktoren eine Rolle, zum Beispiel Art und Gewicht des Rasens. Haben Sie einen Mulchmäher mit Antrieb geht ein Teil der Energie auch in diesen Radantrieb, der aber vor allem dann hilfreich ist, wenn der Garten eine Hanglage hat. Ein Mulchmäher mit Antrieb lässt sich dann wesentlich kraftsparender bewegen.

Beim Akku-Mulchmäher hängt die Leistung von der Akkukapazität ab. Auch die Ladezeit ist nicht unwichtig. Der Akku sollte nicht länger als zwei Stunden zum Laden brauchen.

3.2. Schnitthöhe – bitte einstellbar

Die Schnitthöhe sagt aus, wie lang das Gras nach dem Mähen noch ist. Normalerweise können Sie zwischen verschiedenen Längen wählen. Viele Mulchmäher bieten Schnitthöhen zwischen 1,5 und 4 cm an. Zum Teil ist die Spanne auch größer. Gut ist, wenn sich die Schnitthöhe stufenweise verstellen lässt.

Tipp: Ist der Rasen vor dem ersten Mulchen sehr lang, mähen Sie ihn stufenweise und bringen Sie ihn in mehreren Durchgängen auf eine Länge von drei bis vier Zentimetern. Danach sollte der Rasen nicht mehr zu lang wachsen. Sie sollten normalerwiese nicht mehr als ein Drittel kürzen.

3.3. Je breiter desto schneller

mulchmaeher test mulcher
Je breiter der Schnitt, desto schneller haben Sie die Rasenfläche bearbeitet.

Die Schnittbreite bestimmt vor allem wie schnell Sie vorankommen. Je größer die Schnittbreite des Mulch-Rasenmähers ist, desto kürzer ist die Arbeitszeit. Die Schnittbreite beschreibt, wie breit die Bahn ist die Sie mit einem Schwung mähen.

Die meisten Mähroboter haben eine Schnittbreite zwischen 30 und 50 cm. Mähroboter gibt es auch in Ausführungen mit einer Schnittbreite von weniger als 20 cm.

Beachten Sie, dass ein Mulchgerät mit steigender Schnittbreite auch an Wendigkeit einbüßt. Vor allem, wenn es in Ihrem Garten kleinere Ecken oder viele Hindernisse gibt, ist ein Mulch-Rasenmäher mit einer geringeren Schnittbreite unter Umständen besser.

3.4. Lautstärke – von flüsterleise bis ohrenbetäubend

In Sachen Lautstärke haben Elektro- und Akku-Mulchmäher auf jeden Fall die Nase vorn. Sie arbeiten sehr leise.

Benzin-Rasentrimmer mit Mulchfunktion dagegen, können locker zwischen 85 und 100 Dezibel erreichen, was schon recht laut ist. Wenn Sie in einem dicht besiedelten Wohngebiet leben, ist ein leiseres Gerät empfehlenswert.

3.5. Startsystem – Seilzug oder Elektrostarter

mulchmaeher test mulcher
Startet auf Knopfdruck – der Mulcher mit Elektrostarter.

Es gibt zwei verschiedene Startsysteme, nämlich Seilzug- oder Elektrostarter. Beim Seilzugsystem müssen Sie ein Starterseil aus dem Rasenmäher ziehen und damit den Mulchmäher starten. Dafür sind oft mehrere Anläufe notwendig, was recht anstrengend werden kann.

Beim Elektrostarter gibt es einen Druckschalter, mit dem der Motor angeworfen wird, was wesentlich einfacher ist.

3.6. Auswurf – hinten oder seitlich

Ob ein Heckauswurf oder ein Seitenauswurf besser ist, hängt von der Rasenfläche und der Menge des Schnittguts ab. Bei Mulchmähern und Kombigeräten gibt es beide Ausführungen. Teilweise kann die Auswurfrichtung auch mit wenig Aufwand geändert werden.

3.7. Material und Ausstattung

mulchmaeher test mulcher
Achten Sie beim Kauf auf ein stabiles Gehäuse.

Achten Sie darauf, dass das Gehäuse stabil und gut verarbeitet ist. Beim Gehäusematerial handelt es sich meistens um Stahlblech, Kunststoff oder Aluminium. Ein Gehäuse aus Stahlblech muss gut gepflegt werden, damit es nicht rostet. Kunststoff und Alu-Druckguss sind beide lange haltbar, können aber mit der Zeit spröde werden.

Der Hersteller sollte neben der Betriebsanleitung auch gleich Montagewerkzeug mitliefern. Gut ist, wenn auch Ersatz-Mulchmesser zum Lieferumfang gehören.

4. Tipps zum richtigen Mulchen

Damit Sie das optimale Ergebnis erreichen, beachten Sie folgende Hinweise zur Anwendung eines Mulchmähers oder Rasenmähers mit Mulchfunktion.

  • Mähen Sie hohes Gras stufenweise.
  • Mulchen Sie idealerweise nur bei trockenem Rasen. Bei feuchtem Rasen, arbeiten Sie langsamer.
  • Wechseln Sie die Mährichtung für ein schöneres Schnittbild.
  • Halten Sie die Mulchmesser stets gut geschärft.
  • Entfernen Sie nach der Arbeit hängen gebliebenes Schnittgut aus dem Mähgehäuse.

5. Fragen und Antworten zum Mulchmäher

5.1. Wie bewertet die Stiftung Warentest Mulchmäher?

Die Stiftung Warentest hat bisher keinen expliziten Mulchmäher-Test durchgeführt. Entsprechend können wir Ihnen leider auch keinen Mulchmäher-Vergleichssieger präsentieren.

Die Verbraucherorganisation hat aber 2014 Mähroboter untersucht. Das ist deshalb nicht uninteressant, weil Mähroboter immer eine Mulch-Funktion haben.

5.2. Wo kann man einen Mulchmäher kaufen

mulchmaeher test mulcher
Für besonders große Flächen können Sie einen Mulchmäher in Form eines Rasentraktors kaufen.

Ein Baumarkt ist sicher eine gute Anlaufstelle. Dort wo es auch Rasenmäher, Aufsitzmäher oder Laubsauger gibt, finden Sie auch Mulchmäher von Viking, Honda Mulchmäher oder Mulchmäher von Wolf. Das Fachpersonal kann Sie auch beraten.

Sind Sie auf der Suche nach einem günstigen Mulchmäher, werden Sie aber wahrscheinlich eher im Internet fündig. Onlineshops können oft günstigere Preise anbieten als Ladengeschäfte. Sie bekommen dort zwar keine Beratung. Dafür können Sie in Produktbewertungen lesen, welche Erfahrungen mit dem Mulchmäher andere Käufer bereits gemacht haben.

5.3. Wieviel kosten Mulchmäher?

Generell kosten Mulchmäher ein kleines bisschen mehr als gewöhnliche Rasenmäher. Die Preisspanne reicht von 130 Euro für einen einfachen Elektro-Rasenmäher bis zu über 400 Euro für einen Benzin-Mulchmäher.

Mähroboter kosten noch einmal deutlich mehr. Wenn Sie sparen möchten, können Sie aber jede Art Mulchmäher auch gebraucht kaufen. Achten Sie dann nur darauf, dass das Gerät voll funktionsfähig ist und gut gepflegt wurde.

Tipp: Eine weitere Sparmöglichkeit ist ein so genanntes Mulch-Kit. Damit lassen sich viele herkömmliche Rasenmäher erweitern. Dazu wird ein Zerkleinerungssystem montiert.

5.4. Wie oft sollte man mit dem Mulchmäher mähen?

Weil das Gras im Schnitt nur um etwa 30 mm gekürzt wird, müssen Sie mit einem Mulchmäher normalerweise häufiger mähen, als mit einem normalen Rasenmäher. Hersteller raten dazu, alle drei bis fünf Tage zu Mulchen. Das Gras sollte nämlich nicht zu lang werden. Der Zeitaufwand ist beim Mulchen jedoch geringer, weil Sie keinen Fangkorb entleeren müssen.

5.5. Gibt es Unterschiede zwischen den verschiedenen Mulchmessern?

Sicherheitskennzeichen beachten

Achten Sie auch auf ein Sicherheitskennzeichen, wenn Sie einen Mulchmäher kaufen. Geprüfte Geräte tragen ein GS-Zeichen (geprüfte Sicherheit). Elektromäher sollten einen Fehlerstromschutzschalter (FI-Schutzschalter), einen nicht feststellbaren Tastschalter und einen Sicherheitsschaltbügel haben.

Es gibt verschiedene Arten von Mulchmessern. Diese haben unterschiedliche Formen und sind für verschiedene Einsatzgebiete gedacht. Es lohnt sich daher, über das Mulchmesser nachzudenken, vor allem, wenn man einen normalen Rasenmäher nachrüstet.

Für kurzes und trockenes Gras sind gekröpfte Mulchmesser in Flügelform gut. Für etwas längeres Gras, sollte man Mulchmesser verwenden, die zwar gekröpft sind, aber zusätzlich auch Schlitze haben.

Es gibt außerdem noch Zweizahn-Mulchmesser oder Dickichtmesser. Diese haben senkrechte Schneiden am Klingenende. Sie sind perfekt für dichtes, festes Gras, das von Unkraut durchzogen ist.

5.6. Kann man durch Mulchmähen sparen?

Zum einen sparen Sie Zeit, denn im Gegensatz zum normalen Mähen entfällt das ständige Entleeren des Fangkorbs. Doch auch finanziell lohnt sich der Einsatz eines Mulchmähers auf längere Sicht. Sie benötigen nämlich kein Düngemittel mehr, wodurch Sie gut und gerne 30 Euro im Jahr sparen können.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (43 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...