Unkraut im Rasen: Die richtige Rasenpflege bei Wildpflanzen

Klee im Rasen

Wer einen gepflegten, grünen und schönen Rasen in seinem Garten haben möchte, der muss sich bewusst sein, dass dieser etwas mehr benötigt als nur ein wenig Wasser und gelegentliches Rasenmähen. Denn in einer dicht gewachsenen und gepflegten Grasnabe haben Wildkräuter kaum eine Chance sich zu vermehren. Neben speziellen Rasendüngern und Kalkdüngern, sowie einer ausreichenden Bewässerung, sollte das Vertikutieren zur der regelmäßigen Rasenpflege gehören. Erst dann ist eine attraktive und gleichmäßige Rasenfläche gewährleistet, in der kein Unkraut wächst.  

 

1. Vertikutieren: So schützen Sie Ihren Rasen vor Unkraut

Neben dem Rasenmähen und dem regelmäßigen Düngen, sollte das Vertikutieren zu der Gesunderhaltung des Rasen gehören. Mit einer Harke oder einer speziellen Maschine wird das unerwünschte Moosfilz aus dem Rasen gerissen und die Wurzeln dabei so zerstört, dass kein neues Moos mehr wachsen kann.

In der Regel sollte man seinen Rasen im Herbst und im Frühjahr vertikutieren. Alle äußeren Einflüsse, wie Licht, Luft, Wasser und die notwendigen Nährstoffe, können nun von den Rasenwurzeln besser aufgenommen werden. So kann die gesamte Grasfläche sich regenerieren und sieht gesund und kräftig grün aus.

2. Unkraut im Rasen entfernen

Was meist bei Kindern sehr beliebt ist, wird jedoch im heimischen Garten nicht gerne gesehen. Wildkräuter wie Pusteblumen, Gänseblümchen und Löwenzahn gehören zu den häufigsten Kräutern, die spontan auf Ihrem Rasen wachsen. Mit einem Unkrautstecher oder Unkrautkuli können Sie die gesamten Pflanzen, samt Wurzel, entfernen.

Beachten Sie jedoch: Um so mehr Unkraut Sie entfernen, desto mehr Rasensamen müssen Sie nachsäen. Auch der beliebte Klee sorgt bei vielen Menschen zwar für Glück, aber im eigenen Garten wirkt er störend und lästig. Nicht nur das er unmengen an Insekten anzieht, er ist auch schwer zu bekämpfen. Meist helfen nur chemische Unkrautvernichter, die speziell dosiert werden müssen.

3. Moos im Rasen

Mehr Moos als Rasen

Mehr Moos als Rasen.

Meistens tritt Moos im Herbst auf, da zu dieser Jahreszeit der Boden feucht und kalt ist und den Wachstum begünstigt. Wenn sich Moos ungehindert auf Ihrem Rasen breit macht, ist das ein eindeutiges Zeichen dafür, dass Ihr Boden sauer ist und der PH-Wert nicht stimmt. Daher sollten Sie direkt nach dem Vertikutieren im Herbst, bis spätestens zum Frühjahr, Ihren Rasen kalken. Dafür gibt es spezielle Streugeräte, die Ihnen die Arbeit erleichtern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.