Volldünger / Kunstdünger: Wachstumshilfe aus dem Gartenmarkt

Dünger auf Erde und Schaufel

Kunstdünger gibt es schon seit über 100 Jahren: Seitdem es erstmals mit der sogenannten Haber-Bosch-Synthese zur Jahrhundertwende gelang, auf synthetischem Weg Ammoniak herzustellen, haben Kunstdünger ihren Siegeszug rund um die Welt angetreten und sind seit Jahrzehnten auch für Hobbygärtner im Bau- und Gartenmarkt verfügbar.

Die Volldünger, wie sie eigentlich richtig heißen, sind in den letzten 30 Jahren allerdings stark in die Kritik geraten: Sie führen zur Überdüngung (Eutrophierung) von Gewässern, laugen den Boden aus und bringen giftige Schwermetalle in unsere Lebensmittel. Diese Argumente treffen allerdings hauptsächlich auf die Landwirtschaft zu. Im heimischen Garten, maßvoll und ökologisch verträglich eingesetzt, können Volldünger durchaus einen wertvollen Beitrag zu Pflanzenwachstum und Pflanzengesundheit leisten.

1. Blaukorn: Der Klassiker unter den Volldüngern

Blaukorn ist einer der bekanntesten chemischen, kristallinen Volldünger und wird unter verschiedenen Markennamen seit Jahrzehnten von verschienenen Firmen vertrieben. Sein Name rührt von der bläulichen Einfärbung der Düngemittelkörnchen her. Gärtnern und Landwirten dient diese Farbe als Hinweis auf die Zusammensetzung:

(13 % Stickstoff, 12 % Phosphat, 17 % Kalium) + 2 % Magnesiumoxid

ergeben einen sogenannten

(12/12/17 + 2) Volldünger – das normierte Mischverhältnis für Blaukorn.

Anhand der Elementbezeichnung der einzelnen Inhaltsstoffe wird Blaukorn, zusammen mit roten und gelben Volldüngern, auch als NPK-Dünger bezeichnet: Nitrogenium (lat. für Stickstoff) – Phosphat – Kalium.

2. Richtig düngen mit Blaukorn

Blaukorn

Blaukorn

Düngen mit Blaukorn ist seit einigen Jahren umstritten: Der massive Einsatz des stark wirksamen Düngers durch Hobbygärtner hat die Böden vieler Haus- und Schrebergärten mit Nährstoffen überversorgt. Eine normale Humusbildung kann hier nicht mehr stattfinden; auf nährstoffarmen Boden angewiesene Pflanzen, wie viele Gräser und Moorpflanzen, können nicht mehr gedeihen.

Generell sollte Blaukorn, stellvertretend für alle anderen Volldünger, maßvoll und gezielt ausgebracht werden.

Bei folgenden Pflanzen kann Blaukorn sowohl vor der Aussaat als auch während des Wachstums in kleiner Dosierung angewendet werden:

  • Tomaten und Gurken
  • Obst
  • Rhododendren und andere vielblättrige Sträucher

NIicht verwenden sollte man Blaukorn bei:

  • Topfpflanzen
  • auf nährstoffarme Böden angewiesenen Pflanzen
  • Blütenpflanzen, die bei Blaukorndüngung oft nur lange Stängel ausbilden und wenige bis keine Blüten bilden

3. Streuwagen zum Dünger ausbringen

Streuwagen

Streuwagen

Wer regelmäßig große Flächen düngt, sei es Rasen oder Nutzgartenfläche, hat in einem Streuwagen ein leistungsfähiges Werkzeug zur optimalen Düngemittelverteilung. Durch die Radbewegung wird beim Ziehen des Wagens ein Schütt- und Verteilungsmechanismus betätigt, der die einzelnen Düngerkörnchen verwirbelt und großflächig verteilt.

Zudem ist diese Düngmethode besonders rückenschonend, da ein ungesundes Bücken vermieden wird. So beugen Sie zugleich schmerzendem Muskelkater und schweren Armen vor, weil ein ermüdungsfreies Arbeiten realisiert wird.

4. Flüssigdünger

Flüssigdünger ist einfach in der Handhabung: Er wird einfach dem Gießwasser zugegeben, im Beet ausgebracht und schon blüht und gedeiht die Pflanze. Die Praxis zeigt allerdings: Auch die anwenderfreundlichen Flüssigdünger wollen mit Sinn und Verstand ausgewählt und eingesetzt werden.

Nicht alle Flüssigdünger, die zumeist als Allroundprodukte angepriesen werden, erfüllen Aufgaben für Freiland- und Zimmerpflanzen gleich gut. So wachsen Pflanzen im Freiland bis zu viermal schneller und haben einen entsprechend höheren Nährstoffbedarf. Auch sollte man darauf achten, den Dünger nicht mit zu weichem oder gar Regenwasser auszubringen: Manche Flüssigdünger benötigen die Mineralien im Wasser zur Nährstoffentfaltung.

Ob ein Dünger nun Guano enthält oder nicht, ist für die Wirksamkeit unerheblich: Guano, in Vogelkot enthalten und nur schwer in Flüssigkeiten lösbar, muss kompliziert chemisch aufbereitet werden, um ihn Flüssigdüngern beimischbar zu machen. Der Aufwand steht dabei in keinem Verhältnis zur Wirkung – im Wesentlichen ein Marketing-Gag.

5. Richtig düngen mit Flüssigdünger

Die Anwendung von Flüssigdünger ist sehr simpel: In der Regel genügt es, während der Wachstumsphase einmal wöchentlich die auf der Verpackung angegebene Dosis dem Gießwasser zuzugeben, um gute Resultate zu erhalten. Besser noch ist eine regelmäßige Düngung mit einem Siebtel der Düngermenge an jedem Wochentag; so werden Nährstoff-Versorgungsspitzen- und -täler vermieden.

6. Kunstdünger online kaufen

 
AngebotBestseller Nr. 1
COMPO EXPERT Blaukorn Classic (25 kg)
  • kali- und phosphatstark
  • chloridarm, mit und ohne Nitrifikationshemmstoff DMPP für höchste Verträglichkeit und beste Effizienz
  • entzugsgerechte Formulierungen für bedarfsgerechte Düngung
  • höhere P-Löslichkeiten für optimale P-Verfügbarkeit
  • mehr Magnesium und zusätzlich Eisen für grüne Kulturen
Bestseller Nr. 2
25 kg NPK Volldünger 15 x 15 x 15 Rasendünger Dünger Profidünger
  • Zum Heranzoomen mit der Maus über das Bild fahren Ähnlichen Artikel verkaufen? Selbst verkaufen Details zu 25 kg NPK Volldünger 15 x 15 x 15 Rasendünger Dünger Profidünger 1,20 €/kg
AngebotBestseller Nr. 3
25kg Cultivalley Ammonsulfatsalpeter N26 Stickstoff-Dünger • Profi Rasendünger mit Schwefel & Langzeitwirkung • Perfekt für Rasen Blumen Obst & Gemüse • Sorgt für Saftiges Grün & Starken Wuchs
  • beugt bei regelmäßiger Anwendung Stickstoff-Mangelerscheinungen vor | Fehlt Stickstoff zeigen Gartenpflanzen schwaches, kümmerliches Wachstum & ev. sogar Vergilbungen | Auch bereits geschädigte Pflanzen können durch eine gezielte Anwendung gesunden
  • Der bewährte & beliebte Stickstoffdünger für alle Bereiche | sorgt für kräftigen Wuchs & starke Ernten | versorgt Pflanzen mit dem wichtigen Nährstoff Stickstoff | gut wasserlöslich & wirkt sofort lässt sich durch die gekörnte Struktur sofort ausbringen
  • Einfach in der Handhabung | gleichmäßig um die Pflanze herum Aufstreuen & Dünger nicht auf die Blätter oder direkt an die Wurzeln bringen, Wässern & fertig, bei jedem gießen werden Nährstoffe abgegeben | Aufwandsmenge Beispielhaft: Rasenfläche 25-80g/m² & 15-20g/m² bei regelmäßiger Düngung alle 4 Wochen | Mais & Raps: 50-90g/m² | Obst & Gemüse: 30-60g/m²
  • Eine der häufigsten Ursachen für Unkraut-wuchs in der Rasenfläche ist ein Nährstoffmangel | Gräser haben einen recht hohen Nährstoffbedarf, sind nicht genügend Nährstoffe vorhanden, Wächst der Rasen schwächer | Unkräuter die die weniger Nährstoffe benötigen gewinnen so die Oberhand | Stark Befallener Rasen muss vor dem Düngen Vorbehandelt werden (Vertikutieren etc.)
  • Tipp: Neben guter Düngung & Bewässerung & hochwertigem Rasen-Saatgut ist auch die richtige Schnitthöhe beim Rasenmähen wichtig | Rasen-Unkraut keimt nur bei guter Belichtung | Eine Schnitthöhe von 4cm hat sich als ausreichend erwiesen | Dadurch bildet der Rasen genug Schatten um die Keimung der meisten Unkräuter zu verhindern
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.