Washingtonie

Viele verschiedene Pflanzen

Unter den vielen Palmen – der Botaniker unterscheidet 1200 Arten – gibt es eine Menge, die für die Zimmerkultur geeignet und dabei sogar noch pflegeleicht sind. Eine herrliche, große Palme ist die Washingtonia. Sie wächst rasch mit großen, kreisförmigen Blättern. Ältere Blätter fallen nicht ab, wie bei anderen Palmen, sondern neigen sich nach unten.

Name Lat: Washingtonia robusta

Heimat: Nord-, Mittelamerika

Blütezeit: Grünpflanze

Standorttipp:
Hell und luftig möchte die Washingtonie stehen, im Sommer warm und im Winter bei 5-8°C. Kleine Palmen lassen sich umerziehen. Im Laufe ihrer allmählichen Entwicklung gewöhnen sie sich an einen etwas schattigeren Standort, denn auch in der Natur gibt es nicht nur Sonnenplätze. Entscheidend ist, dass man allen wärmeliebenden Arten ganzjährig etwa gleiche Temperaturen in der Wohnung bietet. Die Pflanze wächst in lehmig-sandiger Garten- bzw. Einheitserde.

Pflegetipp:
Gegossen wird je nach Temperatur mäßig bis reichlich. Im Sommer kann der Wasserbedarf hoch sein, in einem kühleren Sommer kann er jedoch eher mäßig sein. In der Wachstumszeit (von April bis August) sollte man alle 14 Tage düngen. Wichtig ist, dass kein Wasser ins Herz der Pflanze gegossen wird, sonst droht Fäulnisgefahr. Staunässe ist in jedem Fall zu vermeiden. Unabhängig von dem Wasserbedarf ist die Pflanze für gelegentliches Übersprühen ebenso dankbar wie für das Entstauben der Blattwedel. Bei Bedarf kann im Frühjahr in neue Einheitserde umgetopft werden. Braune Blattspitzen sollten regelmäßig nachgeschnitten werden, aber immer nur soweit, dass noch ein schmaler, brauner Rand stehen bleibt.

Vermehrung:
Die Vermehrung über Samen ist langwierig. Man kann die Keimung etwas beschleunigen, indem man den Samen in warmem Wasser einweichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.