Yucca

Viele verschiedene Pflanzen

Der palmähnliche Schopf gab ihr den Namen Palmlilie, obwohl sie botanisch gesehen keine Palme ist. Die außergewöhnlich robuste Yucca erfreut sich großer Beliebtheit. Sie steht fast in jedem Haushalt, dafür gibt es mehrere Gründe. Sie ist preiswert, leicht zu kultivieren und kinderleicht zu vermehren. Außerdem kann sie jederzeit zimmergerecht zurückgeschnitten werden. Die aus dem Stamm treibenden Blattschöpfe werden mit der Zeit dichter, der Stamm wächst dabei nicht mit, er behält die erworbene Größe. Bei Pflanzen, die 10 Jahre und älter sind, kann es zu einer Blüte kommen.

Name Lat: Yucca elephantipes

Heimat: Mittelamerika

Blütezeit: Grünpflanze

Standorttipp:
Palmlilien lieben einen hellen, sonnigen Standort. Stauende Wärme hinter den Fensterscheiben können Sie durch Lüften vermeiden. Während der Sommermonate ist ein geschützter Platz im Freien wünschenswert. Normale Zimmerwärme ist rund ums Jahr möglich. Besser ist es jedoch, wenn Sie der Palmlilie im Winter ein kühles, helles Quartier bei 10-15°C einräumen können.

Pflegetipp:
Gegossen wir nach Bedarf und möglichst mit nicht zu hartem Wasser. Vor jedem erneuten Gießvorgang muss die Erdoberfläche angetrocknet sein – die Yucca ist nicht durstig. Im Winter kommt sie bei kühlem Standort sogar ohne Wasser aus. Von April bis August wird wöchentlich gedüngt, im Winter können die Düngegaben eingestellt werden. Vergessen Sie nicht, von Zeit zu Zeit den Staub von den Blättern zu entfernen.

Vermehrung:
Voraussetzung sind viel Wärme und eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit. Sie können es aber mit Stammstecklingen versuchen. Am einfachsten ist es bei höheren, älteren Pflanzen. Sobald Sie den Seitentrieb abgeschnitten haben, heißt es zu warten, bis die Schnittfläche angetrocknet ist. Dann darf sie zur Bewurzelung in die Erde gepflanzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.