Zwergpfeffer

Viele verschiedene Pflanzen

Das prächtige an Peperomien ist ihre Blattfärbung und -zeichnung. Die Blätter können ei- oder herzförmig sein. Dickblättrige Arten sind für zentralbeheizte Räume vorzuziehen, da sie unempfindlicher sind gegen Lufttrockenheit. Weichblättrige Arten hingegen eignen sich für Flaschengärten, Gewächshäuser, Blumenfenster.

Name Lat: Peperomia

Heimat: Mittel-, Südamerika

Blütezeit: MärzApril

Standorttipp:
Hell bis halbschattig, keine direkte Sonne. Buntblättrige müssen heller und wärmer stehen als grüne Arten. Der Zwerg-pfeffer liebt das ganze Jahr über normale Raumtemperaturen. Sie dürfen auch im Winter nicht unter 18°C liegen.

Pflegetipp:
Mäßig feucht halten, im Sommer alle 3 Wochen düngen. Im Winter verlieren Pfeffergewächse einen Teil ihrer Blätter. Machen Sie sich keine Sorgen, das ist völlig normal, denken Sie nur daran, daß die Pflanzen während dieser Zeit nicht gedüngt werden dürfen. Während der Wachstumszeit ist für eine hohe Luftfeuchtigkeit durch Überbrausen zu sorgen. Zwergpfefferarten haben nur winzige Wurzeln. Daher dürfen sie nur in kleine Töpfe umgetopft werden, am besten im Frühjahr. Verwenden Sie eine humose, lockere Erde, der Sie etwas Sand hinzufügen.

Vermehrung:
Die meisten Arten können über Kopf- oder Blattstecklinge das ganze Jahr über vermehrt werden. Sie müssen mit einer hohen Ausfallquote rechnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.